Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanotechnik eröffnet Analogschaltungen neue Dimensionen

21.03.2005


Analogschaltungen werden auch im Zeitalter der Mikro- und Nanosysteme eine wichtige, vielleicht sogar dominante Rolle einnehmen werden. Zu diesem Ergebnis gelangten die Tagungsteilnehmer der “Analog ´05”, zu der die VDE/VDI-Gesellschaft für Mikrolektronik, Mikro- und Feinwerktechnik (GMM) und die Informationstechnische Gesellschaft im VDE (ITG) internationale Experten nach Hannover eingeladen hatten.

... mehr zu:
»CNT »Halbleiter »Infineon »Schaltung

Von der Nanoelektronik erhoffen sich die Experten einen extrem niedrigen Leistungsverbrauch bei gleichzeitig maximaler Integrationsdichte. Doch wie lassen sich nanoelektronische Schaltkreise überhaupt realisieren? Professor Dr. Paolo Lugli vom Lehrstuhl für Nanoelektronik an der TU München skizziert zwei völlig unterschiedliche Zugänge zur molekularen Elektronik. “Auf der einen Seite kann man vorhandene Bauelemente nachahmen und die aktive Schicht mit einem organischen Material besetzen, auf der anderen Seite können einzelne Moleküle verbunden und ihre elektronischen Transporteigenschaften ausgenutzt werden”, so der Experte anläßlich der Analog `05.

Am weitesten fortgeschritten ist die Entwicklung bei den organischen Halbleitern. So hat die Entwicklung von elektronischen Bauelementen, die auf dieser Technologie beruhen, bereits begonnen. Organische Dünnfilmtransistoren, auch OTFTs genannt, die bereits in Chipkarten benutzt werden, liefern ein Beispiel für das Anwendungspotenzial. In Verbindung mit RFID-Tags könnten die niedrigen Kosten den Weg zu einem Einsatz im Einzelhandel freimachen. Derartige organische RFIDs (ORFID) werden bereits von einigen industriellen und akademischen Arbeitsgruppen untersucht. So ist es unlängst gelungen, auf Poly(3-Alkylthiophen) basierende Ringoszillatoren in biegsame Polyestersubstrate einzubetten. Das US-Unternehmen 3M präsentierte unlängst wiederum Schaltungen, die auf Pentacen-OTFTS basieren. Sowohl Poly(3-Alkylthiophen) als auch Pentacen sind aufgrund ihrer Struktur mit “konjugierten” Doppelbindungen und frei beweglichen Elektronen zwischen den Kohlenstoff-Kohlenstoff-Bindungen organische Verbindungen mit Halbleitereigenschaften.


Nanoröhrchen sind wie Supraleiter

Etwas mehr Zukunftsmusik steckt in den so genannten Kohlenstoff-Nanoröhrchen, auch “Carbon Nanotubes” (CNT) genannt. CNTs sind eindimensionale röhrchenförmige Kristalle aus Kohlenstoff, deren Durchmesser zwischen 0.4 und 100 Nanometern variieren und die eine Länge von bis zu 1 mm erreichen. Besonderes Merkmal der CNTs ist ihre extrem hohe Leitfähigkeit, bei der die Elektronen nahezu ohne Widerstand fließen. Die Forscher rechnen damit, dass in Chips zur “Verdrahtung” eingesetzte Nanotubes bei einem marginalen Energieaufwand und praktisch ohne Hitzeentwicklung deutlich höhere Taktzeiten ermöglichen. In einigen Experimenten haben Forscher von Infineon bereits demonstrieren können, dass CNTs einen um den Faktor 1000 höheren Strom als Kupfer tragen können, bevor sie zerstört werden. Wärme hat sich erwartungsgemäß bei dem Einsatz von CNTs als Stromleiter nur an den Kontaktstellen zu anderen Materialien entwickelt. “Das ist aber kein allzu großes Problem, da die Wärmeleitfähigkeit der Kohlenstoff-Nanoröhrchen sogar jene von Diamant, dem besten makroskopischen Wärmeleiter, übertrifft,” kommentiert Lugli.

CNTs können darüber hinaus auch als Halbleiter fungieren. Forscher von IBM und Infineon haben bereits demonstriert, wie derartige Röhrchen an genau definierten Stellen gezüchtet werden können und wie Transistoren zum Schalten von größeren Strömen aufgebaut sein müssen. Es ist auch gelungen, erste Prototypen von CNT-Transistoren herzustellen, die im Vergleich Siliziumtransistoren gleicher Größe um den Faktor 10 mehr Strom liefern. “Wenn es gelingt, die Kohlenstoff-Transistoren in einem technologischen Prozeß in großer Zahl, zu vertretbaren Kosten und mit ausreichender Reproduzierbarkeit herzustellen, eröffnen sich neue Möglichkeiten für die Chips der Zukunft”, prophezeit Lugli.

Quanteneffekte werden simuliert

Auch die mit der weiteren Miniaturisierung verbundenen quantenmechanischen Effekte wurden anläßlich der Analog ´05 erörtert. “Bei Technologien ab etwa 0.12 Mikrometern mit Gateoxiddicken von unter 3 Nanometern, beginnen die Tunnelströme exponentiell zu wachsen”, verdeutlicht Dipl.-Ing. Frank Felgenhauer vom Institut für Theoretische Elektrotechnik und Hochfrequenztechnik der Universität Hannover. In seiner Arbeitsgruppe untersucht Felgenhauer den Einfluss von quantenmechanischen Effekten auf die Funktionalität von analogen Schaltungen. Zur Zeit arbeitet die Gruppe an einem Simulationsmodell, um quantenmechanische Einflüsse in integrierten Schaltungen zu ermitteln und daraus Konsequenzen für das zukünftige Schaltungsdesign abzuleiten.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.de

Weitere Berichte zu: CNT Halbleiter Infineon Schaltung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht »ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern
18.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Intelligentes Lademanagement entwickelt – Forschungsprojekt ePlanB abgeschlossen
18.10.2017 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise