Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanotechnik eröffnet Analogschaltungen neue Dimensionen

21.03.2005


Analogschaltungen werden auch im Zeitalter der Mikro- und Nanosysteme eine wichtige, vielleicht sogar dominante Rolle einnehmen werden. Zu diesem Ergebnis gelangten die Tagungsteilnehmer der “Analog ´05”, zu der die VDE/VDI-Gesellschaft für Mikrolektronik, Mikro- und Feinwerktechnik (GMM) und die Informationstechnische Gesellschaft im VDE (ITG) internationale Experten nach Hannover eingeladen hatten.

... mehr zu:
»CNT »Halbleiter »Infineon »Schaltung

Von der Nanoelektronik erhoffen sich die Experten einen extrem niedrigen Leistungsverbrauch bei gleichzeitig maximaler Integrationsdichte. Doch wie lassen sich nanoelektronische Schaltkreise überhaupt realisieren? Professor Dr. Paolo Lugli vom Lehrstuhl für Nanoelektronik an der TU München skizziert zwei völlig unterschiedliche Zugänge zur molekularen Elektronik. “Auf der einen Seite kann man vorhandene Bauelemente nachahmen und die aktive Schicht mit einem organischen Material besetzen, auf der anderen Seite können einzelne Moleküle verbunden und ihre elektronischen Transporteigenschaften ausgenutzt werden”, so der Experte anläßlich der Analog `05.

Am weitesten fortgeschritten ist die Entwicklung bei den organischen Halbleitern. So hat die Entwicklung von elektronischen Bauelementen, die auf dieser Technologie beruhen, bereits begonnen. Organische Dünnfilmtransistoren, auch OTFTs genannt, die bereits in Chipkarten benutzt werden, liefern ein Beispiel für das Anwendungspotenzial. In Verbindung mit RFID-Tags könnten die niedrigen Kosten den Weg zu einem Einsatz im Einzelhandel freimachen. Derartige organische RFIDs (ORFID) werden bereits von einigen industriellen und akademischen Arbeitsgruppen untersucht. So ist es unlängst gelungen, auf Poly(3-Alkylthiophen) basierende Ringoszillatoren in biegsame Polyestersubstrate einzubetten. Das US-Unternehmen 3M präsentierte unlängst wiederum Schaltungen, die auf Pentacen-OTFTS basieren. Sowohl Poly(3-Alkylthiophen) als auch Pentacen sind aufgrund ihrer Struktur mit “konjugierten” Doppelbindungen und frei beweglichen Elektronen zwischen den Kohlenstoff-Kohlenstoff-Bindungen organische Verbindungen mit Halbleitereigenschaften.


Nanoröhrchen sind wie Supraleiter

Etwas mehr Zukunftsmusik steckt in den so genannten Kohlenstoff-Nanoröhrchen, auch “Carbon Nanotubes” (CNT) genannt. CNTs sind eindimensionale röhrchenförmige Kristalle aus Kohlenstoff, deren Durchmesser zwischen 0.4 und 100 Nanometern variieren und die eine Länge von bis zu 1 mm erreichen. Besonderes Merkmal der CNTs ist ihre extrem hohe Leitfähigkeit, bei der die Elektronen nahezu ohne Widerstand fließen. Die Forscher rechnen damit, dass in Chips zur “Verdrahtung” eingesetzte Nanotubes bei einem marginalen Energieaufwand und praktisch ohne Hitzeentwicklung deutlich höhere Taktzeiten ermöglichen. In einigen Experimenten haben Forscher von Infineon bereits demonstrieren können, dass CNTs einen um den Faktor 1000 höheren Strom als Kupfer tragen können, bevor sie zerstört werden. Wärme hat sich erwartungsgemäß bei dem Einsatz von CNTs als Stromleiter nur an den Kontaktstellen zu anderen Materialien entwickelt. “Das ist aber kein allzu großes Problem, da die Wärmeleitfähigkeit der Kohlenstoff-Nanoröhrchen sogar jene von Diamant, dem besten makroskopischen Wärmeleiter, übertrifft,” kommentiert Lugli.

CNTs können darüber hinaus auch als Halbleiter fungieren. Forscher von IBM und Infineon haben bereits demonstriert, wie derartige Röhrchen an genau definierten Stellen gezüchtet werden können und wie Transistoren zum Schalten von größeren Strömen aufgebaut sein müssen. Es ist auch gelungen, erste Prototypen von CNT-Transistoren herzustellen, die im Vergleich Siliziumtransistoren gleicher Größe um den Faktor 10 mehr Strom liefern. “Wenn es gelingt, die Kohlenstoff-Transistoren in einem technologischen Prozeß in großer Zahl, zu vertretbaren Kosten und mit ausreichender Reproduzierbarkeit herzustellen, eröffnen sich neue Möglichkeiten für die Chips der Zukunft”, prophezeit Lugli.

Quanteneffekte werden simuliert

Auch die mit der weiteren Miniaturisierung verbundenen quantenmechanischen Effekte wurden anläßlich der Analog ´05 erörtert. “Bei Technologien ab etwa 0.12 Mikrometern mit Gateoxiddicken von unter 3 Nanometern, beginnen die Tunnelströme exponentiell zu wachsen”, verdeutlicht Dipl.-Ing. Frank Felgenhauer vom Institut für Theoretische Elektrotechnik und Hochfrequenztechnik der Universität Hannover. In seiner Arbeitsgruppe untersucht Felgenhauer den Einfluss von quantenmechanischen Effekten auf die Funktionalität von analogen Schaltungen. Zur Zeit arbeitet die Gruppe an einem Simulationsmodell, um quantenmechanische Einflüsse in integrierten Schaltungen zu ermitteln und daraus Konsequenzen für das zukünftige Schaltungsdesign abzuleiten.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.de

Weitere Berichte zu: CNT Halbleiter Infineon Schaltung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Linearpotentiometer LRW2/3 - Höchste Präzision bei vielen Messpunkten
17.05.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Neues 100 kW-Wechselrichtermodul für B6-Standard halbiert Gewicht und Volumen
17.05.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie