Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein ferroelektrischer Magnet mit aussichtsreichen Anwendungsperspektiven

17.03.2005


Magnetische Materialien sind der Menschheit seit der Antike bekannt. Heute finden Ferromagnete vielfältige Anwendungen in der modernen Technologie - vom Elektromotor bis zur Computer-Festplatte. Erst vor 80 Jahren wurden Ferroelektrika entdeckt. Sie verhalten sich in ihren elektrischen Eigenschaften ganz ähnlich wie Ferromagnete und auch sie haben längst ein breites Anwendungsgebiet - z. B. in elektronischen Bauelementen oder als schnelle nichtflüchtige Speicherelemente, die auch ohne Stromzufuhr ihre gespeicherte Information nicht verlieren. Wie die heutige" Nature"-Ausgabe berichtet, ist es Augsburger Physikern jetzt gelungen, einen neuen ferroelektrischen Ferromagneten zu synthetisieren, der beide Eigenschaften in einem Material kombiniert, und zwar so, dass sich damit ein ganz neues Feld von Anwendungen in der Optik und in der elektronischen Schaltungstechnik, insbesondere aber - und von besonderem Interesse - bei der Entwicklung neuer elektronischer Speichertechniken eröffnet.



Obwohl sie in jüngerer Zeit Gegenstand intensiver Forschung waren, sind bislang nur sehr wenige ferroelektrische Magnete entdeckt worden, und die wenigen, die mittlerweile bekannt sind, zeigen mit Blick auf einen technologischen Einsatz nicht vielversprechende Perspektiven. Anders verhält es sich bei dem Material, das J. Hemberger, P. Lunkenheimer, R. Fichtl, H.-A. Krug von Nidda, V. Tsurkan und A. Loidl jetzt in Nature vorstellen: Gemeinsam mit einem Gastwissenschaftler aus Moldawien haben die Augsburger Physiker die Verbindung CdCr_2 S_4 untersucht und gefunden, dass diese Substanz ein ferroelektrischer Ferromagnet ist mit einem Anwendungspotential , das weit über dem liegt, was alle bisher bekannten Materialien dieser Art vorweisen können.

... mehr zu:
»Ferromagnet »Magnet


"Es ist die in diesem neuen Material extrem starke Kopplung von elektrischen und magnetischen Eigenschaften - man spricht hier von ’kolossalen magneto-elektrischen Effekten’ -, die uns selbst überrascht hat", erläutert Prof. Dr. Alois Loidl, an dessen Lehrstuhl für Experimentalphysik V/Elektronische Korrelationen und Magnetismus die Entdeckung gelungen ist. Insbesondere diese extrem starke Kopplung sei es, die einerseits aussichtsreiche Ansatzpunkte für weitere Fortschritte beim Verständnis von ferroelektrischen Magneten biete und die andererseits zugleich berechtigte Hoffnung auf neue Anwendungsmöglichkeiten dieser exotischen Materialien mache.

Exotische Materialien? Die von den Augsburger Physikern synthetisierte ferroelektrische und -magnetische CdCr_2 S_4-Verbindung ist der Gruppe der sogenannten Spinell-Kristalle zuzurechnen. Spinelle sind wesentlicher Bestandteil des Erdmantels, ihre technische Anwendung - z. B. in der Hochfrequenztechnik - ist weit verbreitet. Allgemeiner bekannt sind Spinelle allerdings als ungewöhnlich schöne und seltene Edelsteine, die in der Vergangenheit oft - so etwa im Falle der englischen Kronjuwelen - mit Rubinen verwechselt wurden.

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de/

Weitere Berichte zu: Ferromagnet Magnet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie