Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein ferroelektrischer Magnet mit aussichtsreichen Anwendungsperspektiven

17.03.2005


Magnetische Materialien sind der Menschheit seit der Antike bekannt. Heute finden Ferromagnete vielfältige Anwendungen in der modernen Technologie - vom Elektromotor bis zur Computer-Festplatte. Erst vor 80 Jahren wurden Ferroelektrika entdeckt. Sie verhalten sich in ihren elektrischen Eigenschaften ganz ähnlich wie Ferromagnete und auch sie haben längst ein breites Anwendungsgebiet - z. B. in elektronischen Bauelementen oder als schnelle nichtflüchtige Speicherelemente, die auch ohne Stromzufuhr ihre gespeicherte Information nicht verlieren. Wie die heutige" Nature"-Ausgabe berichtet, ist es Augsburger Physikern jetzt gelungen, einen neuen ferroelektrischen Ferromagneten zu synthetisieren, der beide Eigenschaften in einem Material kombiniert, und zwar so, dass sich damit ein ganz neues Feld von Anwendungen in der Optik und in der elektronischen Schaltungstechnik, insbesondere aber - und von besonderem Interesse - bei der Entwicklung neuer elektronischer Speichertechniken eröffnet.



Obwohl sie in jüngerer Zeit Gegenstand intensiver Forschung waren, sind bislang nur sehr wenige ferroelektrische Magnete entdeckt worden, und die wenigen, die mittlerweile bekannt sind, zeigen mit Blick auf einen technologischen Einsatz nicht vielversprechende Perspektiven. Anders verhält es sich bei dem Material, das J. Hemberger, P. Lunkenheimer, R. Fichtl, H.-A. Krug von Nidda, V. Tsurkan und A. Loidl jetzt in Nature vorstellen: Gemeinsam mit einem Gastwissenschaftler aus Moldawien haben die Augsburger Physiker die Verbindung CdCr_2 S_4 untersucht und gefunden, dass diese Substanz ein ferroelektrischer Ferromagnet ist mit einem Anwendungspotential , das weit über dem liegt, was alle bisher bekannten Materialien dieser Art vorweisen können.

... mehr zu:
»Ferromagnet »Magnet


"Es ist die in diesem neuen Material extrem starke Kopplung von elektrischen und magnetischen Eigenschaften - man spricht hier von ’kolossalen magneto-elektrischen Effekten’ -, die uns selbst überrascht hat", erläutert Prof. Dr. Alois Loidl, an dessen Lehrstuhl für Experimentalphysik V/Elektronische Korrelationen und Magnetismus die Entdeckung gelungen ist. Insbesondere diese extrem starke Kopplung sei es, die einerseits aussichtsreiche Ansatzpunkte für weitere Fortschritte beim Verständnis von ferroelektrischen Magneten biete und die andererseits zugleich berechtigte Hoffnung auf neue Anwendungsmöglichkeiten dieser exotischen Materialien mache.

Exotische Materialien? Die von den Augsburger Physikern synthetisierte ferroelektrische und -magnetische CdCr_2 S_4-Verbindung ist der Gruppe der sogenannten Spinell-Kristalle zuzurechnen. Spinelle sind wesentlicher Bestandteil des Erdmantels, ihre technische Anwendung - z. B. in der Hochfrequenztechnik - ist weit verbreitet. Allgemeiner bekannt sind Spinelle allerdings als ungewöhnlich schöne und seltene Edelsteine, die in der Vergangenheit oft - so etwa im Falle der englischen Kronjuwelen - mit Rubinen verwechselt wurden.

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de/

Weitere Berichte zu: Ferromagnet Magnet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Leistungsfähigere und sicherere Batterien
23.11.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung