Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukünftig stärker auf umweltfreundlichen und wirtschaftlichen Kraftstoffmix setzen

16.03.2005

Das Ministerium für Verkehr, Energie und Landesplanung NRW und das Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz NRW teilen mit:

"Wir wollen unsere 97-prozentige Abhängigkeit vom Mineralöl im Verkehrsbereich deutlich lockern. Dazu benötigen wir ein erweitertes Kraftstoffspektrum. Das neue Kompetenz-Netzwerk `Kraftstoffe der Zukunft` wird dazu beitragen, die Abhängigkeit vom Erdöl zu mindern, zukunftsfähige Kraftstoffe weiter am Markt zu etablieren und Fortschritte in der Entwicklung neuer, moderner und ökologischer Motoren zu erzielen", sagte NRW-Infrastrukturminister Dr. Axel Horstmann heute in Essen. Zusammen mit Umweltministerin Bärbel Höhn stellte er auf der "E-world energy & water" das von der Landesregierung neu geschaffene Kompetenz-Netzwerk vor.

... mehr zu:
»Biodiesel »Erdgas »Kraftstoffmix

Zukunftsfähige Kraftstoffe müssten insbesondere mehr als bisher den Anforderungen der Versorgungssicherheit, des Klima- und Umweltschutzes und der Wirtschaftlichkeit genügen, so der NRW-Infrastrukturminister. "Um die Mobilität in unserem Land zu sichern und das Klimagas CO2 zu reduzieren, setzen wir auf den Aufbau eines Kraftstoffmixes aus biogenen Kraftstoffen wie Biodiesel und Bioethanol und gasförmigen Kraftstoffen, insbesondere dem Erdgas. Bioprodukte und Erdgas können dabei auch Ausgangsprodukte für synthetische Kraftstoffe sein." Dr. Horstmann weiter: "Es geht um Zukunftstechnologien, die die Innovationskraft Nordrhein-Westfalens im Energie- und Chemiesektor abermals beweisen werden. An Rhein und Ruhr kann wie nirgendwo sonst Schub gegeben werden für einen vernünftigen und sicheren Energiemix, jetzt endlich auch im Verkehrswesen."

Im Juli 2002 hat das Land die Informationsinitiative "Rhein-Ruhr gibt Gas" gestartet. Ziel der erfolgreichen gemeinsamen Initiative von der Erdgas-, der Mineralöl- und der Automobilindustrie, dem Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft e. V., dem Verband kommunaler Unternehmen, dem ADAC und der Energieagentur NRW ist es, über die Vorteile von Erdgas im Fahrzeugbereich zu informieren. Bis Ende 2004 standen bereits 550 Erdgastankstellen bundesweit, von denen sich 110 Tankstellen in NRW befinden. Derzeit sind bundesweit rund 27.000 Erdgasfahrzeuge zugelassen, Tendenz steigend.

Die NRW-Landesregierung unterstützt darüber hinaus den Einsatz von Rapsöl und Biodiesel durch zahlreiche Programme und Modellprojekte. Mehrere Unternehmen haben bereits ihre Fahrzeugflotte auf Biodiesel oder Rapsöl umgestellt, an über 350 Tankstellen allein in NRW kann mittlerweile Biodiesel getankt werden.

"Auch mit dem Ausbau der Bioenergien in ihren unterschiedlichen Nutzungsformen werden wir maßgeblich dazu beitragen, die Klimaschutzziele zu erfüllen, Umweltbelastungen durch Erdölgewinnung und -transport zu reduzieren und den Anteil der erneuerbaren Energien deutlich zu steigern. Das wird sich auch auf dem Arbeitssektor auswirken³, erklärte Umweltministerin Bärbel Höhn. "Nach neuesten Schätzungen geht die Fachagentur für nachwachsende Rohstoffe davon aus, dass bis zum Jahr 2020 die Biotreibstoffe bis zu 25 Prozent des deutschen Treibstoffverbrauches decken können. Dies entspricht einer jährlichen Produktion von etwa elf Millionen Tonnen Treibstoff und einer Anbaufläche von etwa 3,5 Millionen Hektar. Bleibt die Wertschöpfungskette bei uns, ergibt sich allein daraus ein Arbeitsplatzpotential von 175.000 Arbeitsplätzen vor allem im ländlichen Bereich. Ziel des neu geschaffenen Kompetenz-Netzwerk ´Kraftstoffe der Zukunft´ muss es sein, für den Bereich der zukunftsfähigen Kraftstoffe in NRW möglichst viel Kompetenz für die Herstellung von Anlagen, die Organisation und Logistik der Stoffströme, die Optimierung von Anbaumethoden von Energiepflanzen, für die Zertifizierung und Normung von neuen Kraftstoffen zu bündeln sowie gute Rahmenbedingungen für die Zukunft zu schaffen."

Im Kompetenz-Netzwerk "Kraftstoffe der Zukunft" wirken Unternehmen, Wissenschaft und Forschung. Das neue Netzwerk wird unter dem Dach der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW angesiedelt und seinen Sitz in den Räumlichkeiten des Wissenschaftsparks Gelsenkirchen haben. Getragen wird es von den Ministerien für Verkehr und Energie, für Umwelt und für Wissenschaft. Die Firma agiplan ist mit dem Aufbau beauftragt. Das Unternehmen, das weit reichende Erfahrungen besitzt, hat ein Konzept erarbeitet, das Grundlage des Netzwerks sein wird. Prof. Helmut Schulte, Geschäftsführer des Unternehmens, hat den Aufbau des Netzwerks übernommen. Im Rahmen der "E-world energy & water" wird am 16. März ein eigener Fachkongress, getragen von der Landesinitiative und der Energieagentur in Kooperation mit dem ADAC, zu diesem Thema stattfinden.

Die dreitägige internationale Leitmesse für Energietechnik "E-world energy & water" umfasst mehr als 380 Aussteller, die Informationen zu allen Bereichen der Energieversorgung bieten. In dem wachsenden Markt der Energieleistungen nehmen auch die erneuerbaren Energien einen immer größer werdenden Anteil ein. In NRW erzielten 2002 allein im Bereich erneuerbarer Energien rund 15.000 Arbeitnehmer bei etwa 2.100 Firmen einen Umsatz von rund 3 Mrd. Euro. Bundesweit wurden in 2002 mit erneuerbaren Energien 10 Mrd. Euro Umsatz erzielt und 120.000 Arbeitsplätze gesichert.

Dr. Frank-Michael Baumann | Landesinitiative Zukunftsenergie
Weitere Informationen:
http://www.energieland.nrw.de

Weitere Berichte zu: Biodiesel Erdgas Kraftstoffmix

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften