Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukünftig stärker auf umweltfreundlichen und wirtschaftlichen Kraftstoffmix setzen

16.03.2005

Das Ministerium für Verkehr, Energie und Landesplanung NRW und das Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz NRW teilen mit:

"Wir wollen unsere 97-prozentige Abhängigkeit vom Mineralöl im Verkehrsbereich deutlich lockern. Dazu benötigen wir ein erweitertes Kraftstoffspektrum. Das neue Kompetenz-Netzwerk `Kraftstoffe der Zukunft` wird dazu beitragen, die Abhängigkeit vom Erdöl zu mindern, zukunftsfähige Kraftstoffe weiter am Markt zu etablieren und Fortschritte in der Entwicklung neuer, moderner und ökologischer Motoren zu erzielen", sagte NRW-Infrastrukturminister Dr. Axel Horstmann heute in Essen. Zusammen mit Umweltministerin Bärbel Höhn stellte er auf der "E-world energy & water" das von der Landesregierung neu geschaffene Kompetenz-Netzwerk vor.

... mehr zu:
»Biodiesel »Erdgas »Kraftstoffmix

Zukunftsfähige Kraftstoffe müssten insbesondere mehr als bisher den Anforderungen der Versorgungssicherheit, des Klima- und Umweltschutzes und der Wirtschaftlichkeit genügen, so der NRW-Infrastrukturminister. "Um die Mobilität in unserem Land zu sichern und das Klimagas CO2 zu reduzieren, setzen wir auf den Aufbau eines Kraftstoffmixes aus biogenen Kraftstoffen wie Biodiesel und Bioethanol und gasförmigen Kraftstoffen, insbesondere dem Erdgas. Bioprodukte und Erdgas können dabei auch Ausgangsprodukte für synthetische Kraftstoffe sein." Dr. Horstmann weiter: "Es geht um Zukunftstechnologien, die die Innovationskraft Nordrhein-Westfalens im Energie- und Chemiesektor abermals beweisen werden. An Rhein und Ruhr kann wie nirgendwo sonst Schub gegeben werden für einen vernünftigen und sicheren Energiemix, jetzt endlich auch im Verkehrswesen."

Im Juli 2002 hat das Land die Informationsinitiative "Rhein-Ruhr gibt Gas" gestartet. Ziel der erfolgreichen gemeinsamen Initiative von der Erdgas-, der Mineralöl- und der Automobilindustrie, dem Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft e. V., dem Verband kommunaler Unternehmen, dem ADAC und der Energieagentur NRW ist es, über die Vorteile von Erdgas im Fahrzeugbereich zu informieren. Bis Ende 2004 standen bereits 550 Erdgastankstellen bundesweit, von denen sich 110 Tankstellen in NRW befinden. Derzeit sind bundesweit rund 27.000 Erdgasfahrzeuge zugelassen, Tendenz steigend.

Die NRW-Landesregierung unterstützt darüber hinaus den Einsatz von Rapsöl und Biodiesel durch zahlreiche Programme und Modellprojekte. Mehrere Unternehmen haben bereits ihre Fahrzeugflotte auf Biodiesel oder Rapsöl umgestellt, an über 350 Tankstellen allein in NRW kann mittlerweile Biodiesel getankt werden.

"Auch mit dem Ausbau der Bioenergien in ihren unterschiedlichen Nutzungsformen werden wir maßgeblich dazu beitragen, die Klimaschutzziele zu erfüllen, Umweltbelastungen durch Erdölgewinnung und -transport zu reduzieren und den Anteil der erneuerbaren Energien deutlich zu steigern. Das wird sich auch auf dem Arbeitssektor auswirken³, erklärte Umweltministerin Bärbel Höhn. "Nach neuesten Schätzungen geht die Fachagentur für nachwachsende Rohstoffe davon aus, dass bis zum Jahr 2020 die Biotreibstoffe bis zu 25 Prozent des deutschen Treibstoffverbrauches decken können. Dies entspricht einer jährlichen Produktion von etwa elf Millionen Tonnen Treibstoff und einer Anbaufläche von etwa 3,5 Millionen Hektar. Bleibt die Wertschöpfungskette bei uns, ergibt sich allein daraus ein Arbeitsplatzpotential von 175.000 Arbeitsplätzen vor allem im ländlichen Bereich. Ziel des neu geschaffenen Kompetenz-Netzwerk ´Kraftstoffe der Zukunft´ muss es sein, für den Bereich der zukunftsfähigen Kraftstoffe in NRW möglichst viel Kompetenz für die Herstellung von Anlagen, die Organisation und Logistik der Stoffströme, die Optimierung von Anbaumethoden von Energiepflanzen, für die Zertifizierung und Normung von neuen Kraftstoffen zu bündeln sowie gute Rahmenbedingungen für die Zukunft zu schaffen."

Im Kompetenz-Netzwerk "Kraftstoffe der Zukunft" wirken Unternehmen, Wissenschaft und Forschung. Das neue Netzwerk wird unter dem Dach der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW angesiedelt und seinen Sitz in den Räumlichkeiten des Wissenschaftsparks Gelsenkirchen haben. Getragen wird es von den Ministerien für Verkehr und Energie, für Umwelt und für Wissenschaft. Die Firma agiplan ist mit dem Aufbau beauftragt. Das Unternehmen, das weit reichende Erfahrungen besitzt, hat ein Konzept erarbeitet, das Grundlage des Netzwerks sein wird. Prof. Helmut Schulte, Geschäftsführer des Unternehmens, hat den Aufbau des Netzwerks übernommen. Im Rahmen der "E-world energy & water" wird am 16. März ein eigener Fachkongress, getragen von der Landesinitiative und der Energieagentur in Kooperation mit dem ADAC, zu diesem Thema stattfinden.

Die dreitägige internationale Leitmesse für Energietechnik "E-world energy & water" umfasst mehr als 380 Aussteller, die Informationen zu allen Bereichen der Energieversorgung bieten. In dem wachsenden Markt der Energieleistungen nehmen auch die erneuerbaren Energien einen immer größer werdenden Anteil ein. In NRW erzielten 2002 allein im Bereich erneuerbarer Energien rund 15.000 Arbeitnehmer bei etwa 2.100 Firmen einen Umsatz von rund 3 Mrd. Euro. Bundesweit wurden in 2002 mit erneuerbaren Energien 10 Mrd. Euro Umsatz erzielt und 120.000 Arbeitsplätze gesichert.

Dr. Frank-Michael Baumann | Landesinitiative Zukunftsenergie
Weitere Informationen:
http://www.energieland.nrw.de

Weitere Berichte zu: Biodiesel Erdgas Kraftstoffmix

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten
18.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Ein Supermikroskop für ganz Nordbayern
17.01.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten