Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beitrag zur Herstellung von Elektronik auf Nitrid-Basis

16.03.2005


Der Einsatz von Nitrid-Materialien in der Elektro- und Optoelektroindustrie kann zur Entwicklung neuer Geräte auf Nitrid-Basis mit gesteigerter Leistung und erweiterten Möglichkeiten führen. Jedoch ist die Verfügbarkeit der Quellen dieses Ausgangsstoffes auf europäischer Ebene noch sehr begrenzt, was zu einem kostenintensiven und zeitaufwendigen Herstellungsprozess für solche Geräte führt.


Untersuchungen dieser neuen Nitrid-Materialien zeigten, dass sie bedeutende Durchbrüche auf dem Gebiet der Elektronik und Optoelektronik erzielen können. So können beispielsweise Halbleiter auf GaN-Basis eine weit verbreitete Anwendung finden, die von Display-Technik und Datenspeicherung bis hin zu medizinischer Diagnostik und Radarsystemen reicht.

Die europäischen Forschungsaktivitäten auf diesem Gebiet liegen, verglichen mit denen anderer Regionen, zurück. Deshalb hat die Industrie in Asien und den USA bereits stärkere Positionen auf dem Optoelektronik-Markt eingenommen. Um die gegenwärtige Lücke zu schließen und die Anwendungsmöglichkeiten für die europäische Industrie zu erweitern, konzentrierte man sich im Rahmen des EURONIM-Projektes auf die Schaffung industrieller Quellen für epitaktische Nitrid-Scheiben. Im Laufe des Projektes wurden neben verschiedenen industriellen Produkten auch qualitativ hochwertige GaN-Scheiben entwickelt.


Nach Silizium (Si) gilt nun GaN als eines der wichtigsten Halbleiter-Materialien für die neue Generation hochfrequenter und leistungsstarker Transistoren, die auch bei sehr hohen Temperaturen noch arbeiten können. Neben seinen außergewöhnlichen Eigenschaften ist GaN auch umweltfreundlicher und weniger giftig als andere Substanzen und senkt so das Gesundheitsrisiko.

Im Rahmen von EURONIM wurden Standard-GaN/Saphir-Templates hergestellt, die die Produktion von Templates mit geringer Versetzungsdichte ermöglichten. Diese Pseudo-Substrate können für zunehmend genutzte Gerätestrukturen auf Nitrid-Basis wie UV-Detektoren oder Transistoren eingesetzt werden. Durch die Anwendung eines speziellen Verfahrens mit dem Namen Epitaxial Lateral Overgrowth (ELO) wurden auch GaN/Saphir-Pseudosubstrate mit sehr geringer Schadensdichte entwickelt.

Darüber hinaus konnte man unter Einsatz der HVPE-Methode (Hydride Vapor Phase Epitaxy) an qualitativ hochwertigem ELO-GaN/Saphir starke GaN-Schichten wachsen lassen. Mithilfe von Laser-Ablöseverfahren oder anderen Technologien kann die Saphirschicht abgeschieden werden. So entsteht reines GaN, das zur Herstellung von Laserdioden verwendet werden kann.

Trotz geringer Verbesserungen, die noch für den Produktionsprozess erforderlich sind, ist das Potenzial der neuen GaN-Strukturen gewaltig. Man erwartet, dass solche Leistungen die Produktion von Substraten zur zunehmenden Nutzung von Nitriden in Europa vorantreiben werden. Darüber hinaus können die Projektergebnisse auch für europäische Nitrid-Fertigungsanlagen Vorteile bei der Entwicklung neuer innovativer und äußerst hochwertiger Elektronik und Optoelektronik bringen.

Pierre Gibart | ctm
Weitere Informationen:
http://www.lumilog.com

Weitere Berichte zu: Elektronik GaN Nitrid-Basis Nitrid-Material Transistor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft
18.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Energie: Preiswertere, weniger toxische und recycelbare Lichtsensoren zur Wasserstoffherstellung
17.04.2018 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie

19.04.2018 | Verkehr Logistik

Neuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt

19.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics