Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochvolt-Leistungstransistoren für Highend-Stromversorgungen

09.03.2005


Infineons neue Hochvolt-Leistungstransistoren für Highend-Stromversorgungen bieten weltweit niedrigsten Durchlasswiderstand und schnellste Schaltgeschwindigkeit


Die Infineon Technologies AG hat anlässlich der „2005 Applied Power Electronics Conference“ (APEC) seine neuen Leistungstransistoren der Serie CoolMOS™ CS Server vorgestellt. Diese wurden speziell für den Einsatz in Stromversorgungen in Computer-Servern und anderen Highend-Anwendungen wie Telekommunikationssystemen und Flachbildschirmen entwickelt. Die von Stromversorgungen erzeugte Wärme abzuführen, erfordert derzeit kostspielige Vorkehrungen. Infineons neue Leistungstransistor-Familie ermöglicht Stromversorgungs-Designs, die kleiner und effizienter sind und erheblich weniger Wärme als bisher erzeugen.

Infineon ist es gelungen, das so genannte „Silicon Limit“, das die Grenzwerte der physikalischen Materialeigenschaften von Silizium beschreibt, zu überwinden. Damit bieten die Transistoren der neuen CoolMOS™ CS Server-Familie nicht nur den weltweit niedrigsten Durchlasswiderstand von 99 mΩ im Standard-TO220-Gehäuse oder 45 mΩ im Standard-TO247-Gehäuse, sondern auch die industrieweit schnellste Schaltgeschwindigkeit von 150 Volt pro Nanosekunde und ein Sperrvermögen von 600 Volt.


„Unsere jüngste Hochvolt-Leistungs-MOSFET-Generation macht Schaltnetzteile wesentlich effizienter, kompakter und weltweit leichter einsetzbar“, sagte Gerhard Wolf, Marketingleiter, Power Management bei Infineon Technologies North America Corp. „Beim heute stetig steigenden Energieverbrauch ist der intelligente und effiziente Einsatz von elektrischer Leistung ein Muss.“

Infineon zeigt auf der APEC ein 1000-Watt-Referenzdesign für eine Server-Stromversorgung mit einem 99-mΩ-CoolMOS-CS-Leistungstransistor. Im Vergleich zu Stromversorgungen, die zwei parallel geschaltete Standard-250-mΩ-MOSFETs verwenden, hat das Referenzdesign eine um 1,5 Prozent höhere Energie-Effizienz. Diese führt zu einer Verringerung der Systemkosten um mehr als zehn Prozent pro Watt. Darüber hinaus ermöglicht sie Designern, kleinere Formfaktoren für das System zu realisieren. Infineon zeigt außerdem ein Design für eine 1500-Watt-Leistungsfaktorkorrektur, das mit dem Leistungstransistor 99-mΩ-CoolMOS-CS eine 99-prozentige Energie-Effizienz erzielt – ein Industrierekord.

Zum „Silicon Limit“

Der ideale Hochvolt-Schalter (MOSFET) für den Einsatz in einer Stromversorgung sollte keinen Widerstand aufweisen, wenn Strom fließt. Umgekehrt sollte er im Sperrzustand eine unendlich hohe Spannung sperren und jegliches Durchfließen von Elektrizität verhindern. Die Erfüllung beider Forderungen ist so gut wie unmöglich. Eine Verdoppelung des Spannungssperrvermögens führt üblicherweise zu einem Anstieg des Durchlasswiderstands um den Faktor Fünf – gemäß einem physikalischen Gesetz, das als „Silicon Limit“ bezeichnet wird.

Die Entwickler von Infineon haben diese grundlegende Barriere durch ein raffiniertes Design ihrer Hochvolt-CoolMOS-Schalterfamilie überwunden. „Um so nahe wie möglich an den Null-Widerstand heranzukommen, haben wir dem Baustein für die Stromleitung mehr und mehr Ladung hinzugefügt“, sagte Dr. Gerald Deboy, Leiter des technischen Marketings für diskrete Hochvolt-Bausteine bei Infineon Technologies. „Diese Ladung wurde dann durch die exakt gleiche entgegengesetzte Ladungsmenge ausgeglichen. Die beiden Ladungen sind im Baustein durch eine sehr raffinierte Methode örtlich getrennt. Wir haben eine Struktur mit einer sehr feinen Teilung erhalten. Je feiner diese Teilung ist, umso niedriger ist der Durchlasswiderstand. Mit jeder CoolMOS-Generation erhöhen wir den Feinheitsgrad der Teilung und kommen näher an den Punkt mit Null-Widerstand, ohne das Spannungssperrvermögen zu verlieren.“

Weitere technische Merkmale der Serie CoolMOS CS Server

Bei einem Sperrvermögen von 600 Volt bietet die CoolMOS CS Server Serie den niedrigsten Durchlasswiderstand in jedem ihrer Gehäuse. Dies ermöglicht es Designern, die Leitungsverluste von Stromversorgungsdesigns zu verringern, was wiederum die Energie-Effizienz steigert. Höhere Energie-Effizienz erlaubt es, die Systemkosten pro Watt zu verringern und gleichzeitig entweder die Stromversorgungen kleiner und kompakter zu machen oder ohne Veränderung des thermischen Designs die Ausgangsleistung des Systems zu steigern.

Zusätzlich zu den niedrigen Leitungsverlusten ist die Schaltgeschwindigkeit sehr hoch, was wiederum die Schaltverluste des Systems erheblich reduziert. Aufgrund dieser schnellen Schaltgeschwindigkeit können heutige komplexe Resonanz-Stromversorgungsarchitekturen durch einfache, leicht zu entwickelnde „hart schaltende“ Schaltnetzteile ersetzt werden. Zudem kommt die neue CoolMOS CS Server Serie mit einer sehr niedrigen Gate-Steuerleistung aus, was den Einsatz von Standard-ICs und Gate-Ansteuerungen mit niedrigem Spitzenstrom gestattet. Dadurch dass in einer Stromversorgung die Kosten und die Abmessungen der passiven Komponenten abnehmen, sind preiswertere und kompaktere Systeme möglich.

Verfügbarkeit, Gehäuse und Preis

Die ersten Produkte der CoolMOS CS Server Serie sind Bausteine mit 45 mΩ im TO247-Gehäuse sowie mit 99 mΩ im TO220- und TO247-Gehäuse. Muster sind ab April 2005 erhältlich, der Beginn der Volumenproduktion ist für Mai 2005 geplant. Der Preis für einen 99-mΩ-Baustein im TO220-Gehäuse beträgt weniger als 4,00 Euro bei Abnahme von mehr als 10.000 Stück.

Monika Sonntag | Media Relations
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com/power
http://www.infineon.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise