Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prima Klima fürs Gemüse

07.03.2005


Sollen Pflanzen im Gewächshaus optimal gedeihen, muss das Raumklima an verschiedenen Orten überwacht und geregelt werden. Funknetzwerke von Sensoren sind eine flexible und kostengünstige Lösung, zumal Verkabelungen entfallen. Gezeigt werden sie auf der Hannover Messe in Halle 7.


Jeweils vier Sensoren ermitteln die Temperatur im Boden, direkt über den Pflanzen und an zwei weiteren Positionen senkrecht darüber. © GBZ Straelen



Beim Anbau von Gemüse und Blumen in Gewächshäusern wenden Gärtnereien im Jahresmittel über 90 Prozent ihres gesamten Energieverbrauchs zum Heizen auf. Die idealen klimatischen Bedingungen für die jeweilige Pflanzensorte einzustellen, ist auch deshalb ein Kostenfaktor, da das Grün schneller gedeiht und so der nachfolgenden Generation früher Platz macht. Das Wetter draußen beeinflusst das Klima im Inneren. Daher überwachen es Sensoren, deren Daten die Klimatechnik regeln. Da die Parameter zeitlich und räumlich variieren, müssen sie in entsprechender Auflösung gemessen werden. Das Klima ohne aufwändige, bei großen Gewächshäusern sehr langen Verkabelungen zu überwachen, gelingt mit einem Netzwerk drahtloser Funksensoren. Aufgebaut haben es Forscher vom Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS. Ihr Testgelände sind einige Gewächshäuser der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen im Gartenbauzentrum Straelen, rund 40 Kilometer westlich von Duisburg.

... mehr zu:
»Gemüse »Gewächshaus »Sensor


Ein weiterer Vorteil dieses µNode-Netzwerks besteht darin, dass die Sensorknoten mit Mikrocontrollern als Minihirne ein verteiltes Rechnersystem bilden. In ihm werden die Sensordaten vorverarbeitet und nur die zur Beschreibung des Klimas wichtigen Werte erreichen den Basiscomputer. Die dazu erforderliche geringe Bandbreite vereinfacht die gesamte Netzwerkarchitektur. Die kleinen Sensorkästchen verbrauchen darüber hinaus so wenig Strom, dass sie mit gewöhnlichen Batterien über einige Monate arbeiten. "Bereits die Temperaturen, die in verschiedenen Höhen über den Pflanzbehältern und an der Heizung gemessen werden, haben zu einem verbesserten Klima geführt", betont Otto Domke, Fachberater für die Technik des Gartenbauzentrums. "Die neue Mess- und Regeltechnik wollen wir daher auf Luft- und Bodenfeuchte, Beleuchtungsstärke und eventuell den pH-Wert der Erde ausdehnen."

Die Erfahrungen mit Funknetzwerken in der Landwirtschaft ließen sich auch auf ganz andere Gebiete übertragen wie Hans-Christian Müller, IMS-Gruppenleiter für Hardware-Software-Architekturen, zusammenfasst: "Wann und wo immer es nötig ist, physikalische, chemische oder andere Parameter mit räumlich hoher Auflösung zu erfassen, stellen drahtlose Sensornetzwerke eine attraktive Lösung dar. Denn sie sind kostengünstig und lassen sich selbst dort einsetzen, wo eine Verdrahtung unmöglich ist." Ihr Know-how präsentieren die Forscher auf der Hannover Messe - im "Wireless Pavilion" A46 in Halle 7.

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Hans-Christian Müller
Telefon: 02 03 / 37 83-1 20
Fax: 02 03 / 37 83-1 50
christian.mueller@ims.fraunhofer.de

Dipl.-Ing. Otto Domke
Telefon: 0 28 34 / 7 04-1 24
Fax: 0 28 34 / 7 04-1 37
otto.domke@lwk.nrw.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.ims.fraunhofer.de
http://www.lvg-straelen-lwkr.de

Weitere Berichte zu: Gemüse Gewächshaus Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Weniger Schadstoffe im Heizkessel: Smartes Verbrennungskonzept vermindert Schadstoffemissionen
27.06.2017 | Deutsches Biomasseforschungszentrum

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie