Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Optimierung polymerer Halbleiter

15.02.2005


Im Rahmen des PLASTRONIX-Projektes wurden eine industrielle Prozesstechnologie für flexible und preiswerte polymere Integrierte Schaltkreise (Integrated Circuits - IC) und ein viel versprechender Prototyp zur Produktion großer Auflagen von Anwendungen auf dem Identifikationsmarkt entwickelt.



Die Polymer-Elektronik ist zu einem sich rasch entwickelnden Gebiet mit zahlreichen bahnbrechenden Entwicklungen geworden. Aufgrund ihrer Vorteile ist zu erwarten, dass sich polymere Schaltsysteme zukünftig zu einem äußerst bedeutenden Industriesektor entwickeln. So stellten sich platische ICs als nur in geringem Umfang energie- und ressourcenverbrauchend und darüber hinaus als leicht verfügbar heraus.

... mehr zu:
»Halbleiter »IC »Optimierung


Im Rahmen dieses Projektes konzentrierte man sich auf die Entwicklung preisgünstiger ganzpolymerer ICs für Low-End-Identifikationsanwendungen in großen Auflagen. Im Einzelnen heißt das, die Forscher entwickelten einen neuen Herstellungsprozess für polymere Halbleiter, der zu einem höheren Ertrag und zu Nebenprodukten geringerer Toxizität als bei den meisten konventionell genutzten Prozessen führte. Darüber hinaus wurde das Wessling-Monomer synthetisch hergestellt, das leicht zu reproduzieren war und sich als extrem stabil für Lagerung und Versandt herausstellte.

Ein Routineverfahren zur Wessling-Polymerisation gewährleistet die Vorbereitung ausreichend großer Mengen eines Vorläufer-Polymers, das aus einem Schub für die kontinuierliche Wochenproduktion im Rahmen einer Pilotanlage hervorgeht. Das Verfahren verfügt über das Potenzial für eine Herstellung in größerem Umfang, vorausgesetzt, die Probleme verbunden mit der physikalischen Form des Polymers, das sich für die Gefäße und die Filtrationsanlagen gemäß dem Industriestandard eignet, werden gelöst.

Auf der Grundlage eines kompletten Polymer-Ansatzes wurde ein Test-Chip entworfen und innerhalb des Produktionsprozesses für 150mm-Wafer bearbeitet. Dies wurde zur Realisierung eines ganzpolymeren 15-Bit-Codeerzeugers genutzt, der bei 50kHz mit einer Bitrate von 0.1kBit/s arbeitet. Die Technologie wurde durch einen WebLink-Prototypen demonstriert, einem IC für den Zugang auf eine Website über eine in den Schaltkreis eingeschlossene eindeutige Codenummer. Dieses Lesegerät könnte in alltägliche Verbrauchergeräte integriert werden wie beispielsweise in eine TV-Fernbedienung, ein GSM-Telefon oder eine Computer-Maus.

WebLink ist eine Anwendung, die sich zur weiteren Nutzung durch den großen Identifikationsmarkt eignet. Potenzielle Identifikationssysteme decken zahlreiche industrielle Anwendungen wie Logistik, Tieridentifikation und Zugangskontrolle ab. Andere Anwendungen umfassen Chipkennzeichnungen wie Chipkarten im Rahmen der Krankenversicherung, des Einzelhandels, der Luftfracht und der Paketdienste.

Dr. Dago De Leeuw | ctm
Weitere Informationen:
http://www.philips.com

Weitere Berichte zu: Halbleiter IC Optimierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE