Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erdwärme - Energiequelle von heute und morgen

11.02.2005



Dieses Projekt dient dem Aufbau eines geothermischen Informationssystems. Damit sollen die Realisierungschancen tiefengeothermischer Anlagen zur Wärme- und Stromproduktion im Ruhrgebiet erhöht werden.


Das Ruhrgebiet als hochindustrialisierter, sich im Strukturwandel befindlicher Ballungsraum ist in besonderem Maße auf eine sichere und gleichzeitig umweltfreundliche Energieversorgung angewiesen. Bei der Erreichung dieses Zieles können die regenerativen Energien einen bedeutenden Beitrag leisten. Unverzichtbar im Mix mit den anderen regenerativen Energien ist dabei die Geothermie.

  • Sie ist fast überall gewinnbar.

  • Sie ist stets verfügbar.
  • Sie ist unerschöpflich.
  • Sie liefert Wärme und Kälte.
  • Sie kann darüber hinaus auch zur Stromerzeugung eingesetzt werden.
  • Sie kann ohne größeren Aufwand schon heute wesentlich mehr als bisher genutzt werden.

Das Interesse an den vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten der Geothermie hat deshalb in letzter Zeit erheblich zugenommen. Voraussetzung für die verstärkte Nutzung geothermischer Energie im Ruhrgebiet ist die Kenntnis des Untergrundaufbaus und der Untergrundtemperaturen. Deshalb erarbeitet der GD NRW diese Grundlagendaten im Rahmen der Geothermie-Studie Ruhrgebiet bis zu einer realistischen Nutzungstiefe von etwa 5 000 m. Nutzer dieser Studie sollen vor allem zukunftsorientierte Industrie- und Dienstleistungsunternehmen der Region sein. Ihnen sollen richtungsweisende geothermische Energiekonzepte präsentiert werden. Dadurch ergeben sich zahlreiche Standortvorteile – sowohl für die einzelnen Unternehmen (sichere, importunabhängige Energieversorgung, auf lange Sicht kalkulierbare Energiekosten) als auch für die gesamte Region (Erschließung innovativer Kompetenzfelder auf einem Wachstumsmarkt, geringerer CO2-Ausstoß, Imagewandel).

Die Ziele der Geothermie-Studie Ruhrgebiet sind:

  • flächendeckende Bearbeitung der geologischen Untergrundverhältnisse bis 5 000 m Tiefe
  • Ermittlung der für die Region typischen geothermischen Gesteinsparameter
  • Modellierung der Untergrundtemperaturen bis 5 000 m Tiefe
  • Beratungskonzepte für größere Gebäudekomplexe (Büro-, Geschäftshäuser und Fabrikationsanlagen) sowie für größere zusammenhängende Wohngebiete

Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf folgende Nutzungsarten gelegt:

  • größere Erdwärmesondenfelder bis in Tiefenbereiche von 200 m
  • einzelne Erdwärmesonden bis in Tiefenbereiche von 3 000 m
  • thermische Untergrundspeicher
  • Möglichkeiten der Stromerzeugung der Hot-Dry-Rock-Technik bis in Tiefenbereiche von 5 000 m

Zum Bearbeitungsgebiet zählen:

  • Kommunen innerhalb des Ruhrgebietes und des angrenzenden Niederrheins, die zur Gänze oder teilweise zum EU-Ziel-2-Gebiet gehören

Uwe H. Burghardt | Landesinitiative Zukunftsenergie
Weitere Informationen:
http://www.energieland.nrw.de

Weitere Berichte zu: Energiequelle Energieversorgung Stromerzeugung Tiefenbereich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft
18.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Energie: Preiswertere, weniger toxische und recycelbare Lichtsensoren zur Wasserstoffherstellung
17.04.2018 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics