Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie das junge Dortmunder Unternehmen smartGAS den Gassensorenmarkt revolutionieren will

11.02.2005


Sie retten Leben oder schützen die Umwelt - winzige Gassensoren, die ausströmende Schadstoffe registrieren, lange bevor der menschliche Geruchssinn sie wahrnimmt. Vor allem bei der Erdgasversorgung ist die Nachfrage nach zuverlässigen Sensoren groß, das Angebot bislang jedoch gering. Eine Marktlücke, die das junge Dortmunder Unternehmen smartGAS mit Unterstützung von start2grow schließen will.



"Am Anfang stand eine Vision", erinnert sich Christian Stein, einer der Mitbegründer von SmartGAS. Der 26-jährige Ingenieur hatte ein erstes Funktionsmodell des von ihm entwickelten Erdgassensors in seiner Diplomarbeit vorgestellt und anschließend auf zahlreichen Messen einem Fachpublikum präsentiert. Schnell stellte sich heraus, dass die Nachfrage nach Erdgassensoren das Angebot um ein Vielfaches übersteigt. "Es hat sich noch kaum jemand getraut, diesen doch sehr sensiblen Markt anzugehen", berichtet Stein. "Deswegen haben wir uns zusammengetan und uns entschlossen, die Sache selbst in die Hand zu nehmen."

... mehr zu:
»Erdgassensor »Sensor


Unterstützt wird Stein von dem ehemaligen ThyssenKrupp-Ingenieur Klaus Nietsch und von Dr. Gerhard Wiegleb, Professor für Umweltmesstechnik an der Fachhochschule Dortmund. Sie werden dem hoffnungsvollen Start-up, das ab März als GmbH geführt wird, als wissenschaftliche Berater zur Seite stehen. Eine kräftige Anschubhilfe gab es auch von start2grow, der Gründungsinitiative des dortmund-project. 30.000 Euro Preisgeld bekamen Stein und seine Partner für den Sieg beim Gründungswettbewerb all micro. Weitere 50.000 Euro werden dem jungen Gründer zur Finanzierung von Dienstleistungen aus der MST.factory dortmund zur Verfügung gestellt.

Doch nicht allein das hohe Preisgeld gab für Stein den Ausschlag, an dem Wettbewerb teilzunehmen. "Wir wollten wissen, was Wirtschaftsfachleute von unserer Vision halten. Denn wir waren uns nicht sicher, ob unsere Geschäftsidee sich auch unter kaufmännischen Gesichtspunkten realisieren lassen würde." Zweifel, die die erfahrenen Unternehmensberater von start2grow schnell ausräumten. Auch die Zusage der Fachhochschule, das Vorhaben von Stein zu begleiten, bestärkte den zukünftigen Geschäftsführer von smartGAS bei seiner Entscheidung. Die Wahl des Standortes für das neue Unternehmen fiel Stein ebenfalls leicht: "Dortmund bietet als einer der führenden Mikrosystemtechnikstandorte einen idealen Nährboden für unsere Idee. Wir wollen ein solides Unternehmen aufbauen und damit einen Beitrag zum Strukturwandel in der Region leisten."

Ab März wird die smartGAS GmbH mit der serientauglichen Entwicklung von miniaturisierten Gassensoren beginnen. Als erstes Serienprodukt werden Erdgassensoren den Betrieb verlassen, die für den Einsatz in Privathaushalten entwickelt wurden. Neben der Messqualität spielt dabei die Zuverlässigkeit eine entscheidende Rolle. Denn die Sensoren sollen im Falle eines Lecks automatisch und innerhalb von Bruchteilen einer Sekunde die Gaszufuhr unterbrechen. Dabei macht sich smartGAS eine Technologie zunutze, die sich in der Industrie schon seit Jahren bewährt. "Nun gilt es, dasselbe Verfahren preisgünstig für den Einsatz in Privathaushalten nutzbar zu machen", erklärt Stein.

Die smartGAS GmbH wäre das erste Unternehmen, dem dies gelingt. Jungunternehmer Stein ist zuversichtlich: "Wenn alles nach Plan läuft, werden wir in den kommenden fünf Jahren mindestens sechs bis sieben weitere Mitarbeiter einstellen."

start2grow ist eine Initiative des dortmund-project. Das dortmund-project ist ein in Deutschland einzigartiger Zusammenschluss aus Stadt, Wirtschaft und Wissenschaft. Auf der Basis einer Public-Private-Partnership werden alle ökonomischen Kräfte gebündelt, um den grundlegenden Strukturwandel in der Region zu beschleunigen. Das dortmund-project, in einzelnen Teilprojekten durch EU-Fördermittel unterstützt, hat als Ziel, dass bis 2010 in Dortmund bis zu 70.000 neue Arbeitsplätze entstehen.

Pascal Ledune | dortmund-project
Weitere Informationen:
http://www.dortmund-project.de

Weitere Berichte zu: Erdgassensor Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Gut sortiert: Schüttgutanlagen werden klüger
30.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften
29.03.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE