Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie das junge Dortmunder Unternehmen smartGAS den Gassensorenmarkt revolutionieren will

11.02.2005


Sie retten Leben oder schützen die Umwelt - winzige Gassensoren, die ausströmende Schadstoffe registrieren, lange bevor der menschliche Geruchssinn sie wahrnimmt. Vor allem bei der Erdgasversorgung ist die Nachfrage nach zuverlässigen Sensoren groß, das Angebot bislang jedoch gering. Eine Marktlücke, die das junge Dortmunder Unternehmen smartGAS mit Unterstützung von start2grow schließen will.



"Am Anfang stand eine Vision", erinnert sich Christian Stein, einer der Mitbegründer von SmartGAS. Der 26-jährige Ingenieur hatte ein erstes Funktionsmodell des von ihm entwickelten Erdgassensors in seiner Diplomarbeit vorgestellt und anschließend auf zahlreichen Messen einem Fachpublikum präsentiert. Schnell stellte sich heraus, dass die Nachfrage nach Erdgassensoren das Angebot um ein Vielfaches übersteigt. "Es hat sich noch kaum jemand getraut, diesen doch sehr sensiblen Markt anzugehen", berichtet Stein. "Deswegen haben wir uns zusammengetan und uns entschlossen, die Sache selbst in die Hand zu nehmen."

... mehr zu:
»Erdgassensor »Sensor


Unterstützt wird Stein von dem ehemaligen ThyssenKrupp-Ingenieur Klaus Nietsch und von Dr. Gerhard Wiegleb, Professor für Umweltmesstechnik an der Fachhochschule Dortmund. Sie werden dem hoffnungsvollen Start-up, das ab März als GmbH geführt wird, als wissenschaftliche Berater zur Seite stehen. Eine kräftige Anschubhilfe gab es auch von start2grow, der Gründungsinitiative des dortmund-project. 30.000 Euro Preisgeld bekamen Stein und seine Partner für den Sieg beim Gründungswettbewerb all micro. Weitere 50.000 Euro werden dem jungen Gründer zur Finanzierung von Dienstleistungen aus der MST.factory dortmund zur Verfügung gestellt.

Doch nicht allein das hohe Preisgeld gab für Stein den Ausschlag, an dem Wettbewerb teilzunehmen. "Wir wollten wissen, was Wirtschaftsfachleute von unserer Vision halten. Denn wir waren uns nicht sicher, ob unsere Geschäftsidee sich auch unter kaufmännischen Gesichtspunkten realisieren lassen würde." Zweifel, die die erfahrenen Unternehmensberater von start2grow schnell ausräumten. Auch die Zusage der Fachhochschule, das Vorhaben von Stein zu begleiten, bestärkte den zukünftigen Geschäftsführer von smartGAS bei seiner Entscheidung. Die Wahl des Standortes für das neue Unternehmen fiel Stein ebenfalls leicht: "Dortmund bietet als einer der führenden Mikrosystemtechnikstandorte einen idealen Nährboden für unsere Idee. Wir wollen ein solides Unternehmen aufbauen und damit einen Beitrag zum Strukturwandel in der Region leisten."

Ab März wird die smartGAS GmbH mit der serientauglichen Entwicklung von miniaturisierten Gassensoren beginnen. Als erstes Serienprodukt werden Erdgassensoren den Betrieb verlassen, die für den Einsatz in Privathaushalten entwickelt wurden. Neben der Messqualität spielt dabei die Zuverlässigkeit eine entscheidende Rolle. Denn die Sensoren sollen im Falle eines Lecks automatisch und innerhalb von Bruchteilen einer Sekunde die Gaszufuhr unterbrechen. Dabei macht sich smartGAS eine Technologie zunutze, die sich in der Industrie schon seit Jahren bewährt. "Nun gilt es, dasselbe Verfahren preisgünstig für den Einsatz in Privathaushalten nutzbar zu machen", erklärt Stein.

Die smartGAS GmbH wäre das erste Unternehmen, dem dies gelingt. Jungunternehmer Stein ist zuversichtlich: "Wenn alles nach Plan läuft, werden wir in den kommenden fünf Jahren mindestens sechs bis sieben weitere Mitarbeiter einstellen."

start2grow ist eine Initiative des dortmund-project. Das dortmund-project ist ein in Deutschland einzigartiger Zusammenschluss aus Stadt, Wirtschaft und Wissenschaft. Auf der Basis einer Public-Private-Partnership werden alle ökonomischen Kräfte gebündelt, um den grundlegenden Strukturwandel in der Region zu beschleunigen. Das dortmund-project, in einzelnen Teilprojekten durch EU-Fördermittel unterstützt, hat als Ziel, dass bis 2010 in Dortmund bis zu 70.000 neue Arbeitsplätze entstehen.

Pascal Ledune | dortmund-project
Weitere Informationen:
http://www.dortmund-project.de

Weitere Berichte zu: Erdgassensor Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Ein leistungsfähiges Lasersystem für anspruchsvolle Experimente in der Attosekunden-Forschung
19.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Solarenergie unterstützt Industrieprozesse
17.07.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten