Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie das junge Dortmunder Unternehmen smartGAS den Gassensorenmarkt revolutionieren will

11.02.2005


Sie retten Leben oder schützen die Umwelt - winzige Gassensoren, die ausströmende Schadstoffe registrieren, lange bevor der menschliche Geruchssinn sie wahrnimmt. Vor allem bei der Erdgasversorgung ist die Nachfrage nach zuverlässigen Sensoren groß, das Angebot bislang jedoch gering. Eine Marktlücke, die das junge Dortmunder Unternehmen smartGAS mit Unterstützung von start2grow schließen will.



"Am Anfang stand eine Vision", erinnert sich Christian Stein, einer der Mitbegründer von SmartGAS. Der 26-jährige Ingenieur hatte ein erstes Funktionsmodell des von ihm entwickelten Erdgassensors in seiner Diplomarbeit vorgestellt und anschließend auf zahlreichen Messen einem Fachpublikum präsentiert. Schnell stellte sich heraus, dass die Nachfrage nach Erdgassensoren das Angebot um ein Vielfaches übersteigt. "Es hat sich noch kaum jemand getraut, diesen doch sehr sensiblen Markt anzugehen", berichtet Stein. "Deswegen haben wir uns zusammengetan und uns entschlossen, die Sache selbst in die Hand zu nehmen."

... mehr zu:
»Erdgassensor »Sensor


Unterstützt wird Stein von dem ehemaligen ThyssenKrupp-Ingenieur Klaus Nietsch und von Dr. Gerhard Wiegleb, Professor für Umweltmesstechnik an der Fachhochschule Dortmund. Sie werden dem hoffnungsvollen Start-up, das ab März als GmbH geführt wird, als wissenschaftliche Berater zur Seite stehen. Eine kräftige Anschubhilfe gab es auch von start2grow, der Gründungsinitiative des dortmund-project. 30.000 Euro Preisgeld bekamen Stein und seine Partner für den Sieg beim Gründungswettbewerb all micro. Weitere 50.000 Euro werden dem jungen Gründer zur Finanzierung von Dienstleistungen aus der MST.factory dortmund zur Verfügung gestellt.

Doch nicht allein das hohe Preisgeld gab für Stein den Ausschlag, an dem Wettbewerb teilzunehmen. "Wir wollten wissen, was Wirtschaftsfachleute von unserer Vision halten. Denn wir waren uns nicht sicher, ob unsere Geschäftsidee sich auch unter kaufmännischen Gesichtspunkten realisieren lassen würde." Zweifel, die die erfahrenen Unternehmensberater von start2grow schnell ausräumten. Auch die Zusage der Fachhochschule, das Vorhaben von Stein zu begleiten, bestärkte den zukünftigen Geschäftsführer von smartGAS bei seiner Entscheidung. Die Wahl des Standortes für das neue Unternehmen fiel Stein ebenfalls leicht: "Dortmund bietet als einer der führenden Mikrosystemtechnikstandorte einen idealen Nährboden für unsere Idee. Wir wollen ein solides Unternehmen aufbauen und damit einen Beitrag zum Strukturwandel in der Region leisten."

Ab März wird die smartGAS GmbH mit der serientauglichen Entwicklung von miniaturisierten Gassensoren beginnen. Als erstes Serienprodukt werden Erdgassensoren den Betrieb verlassen, die für den Einsatz in Privathaushalten entwickelt wurden. Neben der Messqualität spielt dabei die Zuverlässigkeit eine entscheidende Rolle. Denn die Sensoren sollen im Falle eines Lecks automatisch und innerhalb von Bruchteilen einer Sekunde die Gaszufuhr unterbrechen. Dabei macht sich smartGAS eine Technologie zunutze, die sich in der Industrie schon seit Jahren bewährt. "Nun gilt es, dasselbe Verfahren preisgünstig für den Einsatz in Privathaushalten nutzbar zu machen", erklärt Stein.

Die smartGAS GmbH wäre das erste Unternehmen, dem dies gelingt. Jungunternehmer Stein ist zuversichtlich: "Wenn alles nach Plan läuft, werden wir in den kommenden fünf Jahren mindestens sechs bis sieben weitere Mitarbeiter einstellen."

start2grow ist eine Initiative des dortmund-project. Das dortmund-project ist ein in Deutschland einzigartiger Zusammenschluss aus Stadt, Wirtschaft und Wissenschaft. Auf der Basis einer Public-Private-Partnership werden alle ökonomischen Kräfte gebündelt, um den grundlegenden Strukturwandel in der Region zu beschleunigen. Das dortmund-project, in einzelnen Teilprojekten durch EU-Fördermittel unterstützt, hat als Ziel, dass bis 2010 in Dortmund bis zu 70.000 neue Arbeitsplätze entstehen.

Pascal Ledune | dortmund-project
Weitere Informationen:
http://www.dortmund-project.de

Weitere Berichte zu: Erdgassensor Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht „BioFlexRobot“: Weiche Gelenke machen Roboter sicherer
29.05.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise