Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TUD-Student entwirft Solar-Leuchte als ökologischer Entwicklungshelfer

07.02.2005


Weltweit verfügt fast die Hälfte aller Haushalte über keinen Stromanschluss. In absehbarer Zukunft besteht keine Chance für den Aufbau flächendeckender elektrischer Netze in den armen Ländern. Also brennen allabendlich auch weiterhin Millionen Petroleumleuchten in den Wohnstätten der Menschen in diesen Ländern.



Im Rahmen eines interdisziplinären Projektes an der Professur für Technisches Design an der TU Dresden hat ein Student nun eine Solarleuchte speziell für Entwicklungsländer entworfen.



Verglichen mit einer Petroleumleuchte steigert die entwickelte SOLUX-Leuchte das Lichtangebot um das Dreifache und vermeidet die Verbrennung von beträchtlichen Mengen fossiler Brennstoffe. In Afrika werden ca. 1,5 Millionen Tonnen Petroleum pro Jahr verbrannt. Jede Solarleuchte spart jährlich die Verbrennung von 35 Liter Petroleum ein. In einigen Ländern sind die Ausgaben für Petroleum bereits der größte Posten im Devisenhaushalt. Überall in den Tropen beginnt die Dunkelheit kurz nach 18.00 Uhr. Wegen der erträglicheren Temperaturen in den Abendstunden hilft der Übergang zur Solarleuchte den Menschen im ländlichen Raum, die Abendstunden besser zu nutzen als bisher. Für alle häuslichen oder gewerblichen Tätigkeiten, bei Arbeiten für Bildung und Schule ist das "saubere" und rußfreie Licht eine große Erleichterung.

Die Entwicklung erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Solux e.V., einem Verein der bereits eine Solar-Leuchte für Entwicklungsländer entwickelt hat und seit 15 Jahren vertreibt. Die neuentwickelte Leuchte bietet nun im Vergleich zur bestehenden SOLUX-Leuchte eine Reihe von Vorteilen. Durch die Verwendung einer leistungsstarken Licht emittierenden Diode (LED) als Leuchtmittel konnte Quecksilber aus der Leuchte verbannt werden, welches bisher in den Leuchtstofflampen vorhanden war. Die bisher verwendeten Nickel-Cadmium-Akkus zur Speicherung der Solarenergie wurden durch Nickel-Metallhydrid-Akkus ersetzt. Damit wird auch auf Cadmium verzichtet, welches ohnehin in der EU ab 2006 in elektrischen Geräten nicht mehr enthalten sein darf.

Darüber hinaus wurde auch beim Design verstärkt Wert auf umwelt- und ressourcenschonenden Eigenschaften gelegt. Beispielsweise kommen nun ausschließlich lösbare Verbindungen vor, die bei einer Reparatur den Austausch jedes Einzelteiles ermöglicht, was wiederum zu der vorgesehenen Lebensdauer von mindestens 10 Jahren beiträgt.

Einziges Problem der Leuchte: Sie existiert bisher nur als fertigungsgerecht gestaltetes CAD-Modell. Das heißt, der Student sucht gemeinsam mit dem VDI-Arbeitskreis "Studenten und Jungingenieure" Wege und Mittel, die Leuchte in die Realität umzusetzen.

Informationen für Journalisten:
Jan Hesse, Tel. 0162 8820644
E-Mail: hesse.jan@vdi.de
Dr. Kranke, Tel. 0351 463-35755
E-Mail: kranke@rcs.urz.tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Berichte zu: Petroleum Solar-Leuchte Solarleuchte Verbrennung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise