Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TUD-Student entwirft Solar-Leuchte als ökologischer Entwicklungshelfer

07.02.2005


Weltweit verfügt fast die Hälfte aller Haushalte über keinen Stromanschluss. In absehbarer Zukunft besteht keine Chance für den Aufbau flächendeckender elektrischer Netze in den armen Ländern. Also brennen allabendlich auch weiterhin Millionen Petroleumleuchten in den Wohnstätten der Menschen in diesen Ländern.



Im Rahmen eines interdisziplinären Projektes an der Professur für Technisches Design an der TU Dresden hat ein Student nun eine Solarleuchte speziell für Entwicklungsländer entworfen.



Verglichen mit einer Petroleumleuchte steigert die entwickelte SOLUX-Leuchte das Lichtangebot um das Dreifache und vermeidet die Verbrennung von beträchtlichen Mengen fossiler Brennstoffe. In Afrika werden ca. 1,5 Millionen Tonnen Petroleum pro Jahr verbrannt. Jede Solarleuchte spart jährlich die Verbrennung von 35 Liter Petroleum ein. In einigen Ländern sind die Ausgaben für Petroleum bereits der größte Posten im Devisenhaushalt. Überall in den Tropen beginnt die Dunkelheit kurz nach 18.00 Uhr. Wegen der erträglicheren Temperaturen in den Abendstunden hilft der Übergang zur Solarleuchte den Menschen im ländlichen Raum, die Abendstunden besser zu nutzen als bisher. Für alle häuslichen oder gewerblichen Tätigkeiten, bei Arbeiten für Bildung und Schule ist das "saubere" und rußfreie Licht eine große Erleichterung.

Die Entwicklung erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Solux e.V., einem Verein der bereits eine Solar-Leuchte für Entwicklungsländer entwickelt hat und seit 15 Jahren vertreibt. Die neuentwickelte Leuchte bietet nun im Vergleich zur bestehenden SOLUX-Leuchte eine Reihe von Vorteilen. Durch die Verwendung einer leistungsstarken Licht emittierenden Diode (LED) als Leuchtmittel konnte Quecksilber aus der Leuchte verbannt werden, welches bisher in den Leuchtstofflampen vorhanden war. Die bisher verwendeten Nickel-Cadmium-Akkus zur Speicherung der Solarenergie wurden durch Nickel-Metallhydrid-Akkus ersetzt. Damit wird auch auf Cadmium verzichtet, welches ohnehin in der EU ab 2006 in elektrischen Geräten nicht mehr enthalten sein darf.

Darüber hinaus wurde auch beim Design verstärkt Wert auf umwelt- und ressourcenschonenden Eigenschaften gelegt. Beispielsweise kommen nun ausschließlich lösbare Verbindungen vor, die bei einer Reparatur den Austausch jedes Einzelteiles ermöglicht, was wiederum zu der vorgesehenen Lebensdauer von mindestens 10 Jahren beiträgt.

Einziges Problem der Leuchte: Sie existiert bisher nur als fertigungsgerecht gestaltetes CAD-Modell. Das heißt, der Student sucht gemeinsam mit dem VDI-Arbeitskreis "Studenten und Jungingenieure" Wege und Mittel, die Leuchte in die Realität umzusetzen.

Informationen für Journalisten:
Jan Hesse, Tel. 0162 8820644
E-Mail: hesse.jan@vdi.de
Dr. Kranke, Tel. 0351 463-35755
E-Mail: kranke@rcs.urz.tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Berichte zu: Petroleum Solar-Leuchte Solarleuchte Verbrennung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie