Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konkurenz für Öl und Gas: Die Bio-Masse macht’s

07.02.2005


Die Erdölvorräte der Erde werden in etwa 40 bis 60 Jahren erschöpft sein; auch Erdgas und Kohle reichen nicht ewig. Wohl dem, oder besser wohl den Wirtschaftsräumen, die rechtzeitig die Entwicklung industrieller Produkte aus Biomasse fördern: Nur Länder, die sich frühzeitig von fossilen Rohstoffen unabhängig machen, können ökonomisch von ihrer veränderten Volkswirtschaft profitieren. Wie beispielsweise die USA die Umstellung auf eine Biomassewirtschaft massiv vorantreiben, während in Deutschland das Umdenken noch schwer fällt, berichten Protagonisten einer biobasierten Stoffwirtschaft um Birgit und Michael Kamm in der aktuellen Ausgabe der "Nachrichten aus der Chemie".


Ohne die Petrochemie geht es nicht - nahezu alle Kunststoffe sowie etliche tausend andere Stoffe, die uns täglich begegnen, basieren auf Erdöl. Aber wie soll die chemische Industrie ihre einfach zu handhabenden und chemisch reinen Grundprodukte herstellen, wenn die Erdölvorräte der Erde erschöpft sein werden?

Eine, wenn nicht sogar die einzige Alternative ist Biomasse. Sie ist preiswert, wächst nach und ist wie Erdöl aus vielen verschiedenen Stoffen zusammengesetzt, die sich in Bioraffinerien voneinander trennen lassen. Die einzelnen Bestandteile können dann - wie es die chemische Industrie gewohnt ist - als Ausgangsstoffe für eine breite Produktpalette dienen.


Die Bioraffinerie arbeitet ähnlich wie eine Erdölraffinerie. Weil sich jedoch die Zusammensetzung der Biomasse sehr stark von der Erdölzusammensetzung unterscheidet, ist es nicht ganz einfach, aus "Bio" Chemie zu machen. Es ist daher wichtig, eine Möglichkeit zu finden, mit der sich das Funktionsprinzip der Erdölraffinerien auf Bioraffinerien übertragen lässt.

Vorreiter sind die USA, die offensiv auf eine Umstellung zur Biomassewirtschaft setzen: Im Jahr 2030 soll ein Viertel aller derzeit auf fossilen Rohstoffen basierenden organischen Grundstoffe auf Biomasse basieren und vorrangig mit Bioraffinerietechnik produziert werden. Mehr als 40 der US-amerikanischen Bundesstaaten haben eigene Programme, mit denen sie die Entwicklung biobasierter industrieller Produkte fördern.

Wie Bioraffinerien funktionieren, warum das amerikanische Unternehmen Cargill Dow LLC ein industrieller Leuchtturm der biobasierten Industrie ist und welche Initiativen es zur Förderung der Biomassenutzung in Deutschland gibt, dokumentiert ein Autorenteam aus Industrie und Forschung in der aktuellen Ausgabe der "Nachrichten aus der Chemie". Das Heft und weitere Informationen gibt es von der Redaktion der "Nachrichten" bei der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh), Telefon 069 7917 462, nachrichten@gdch.de.

Dr. Ernst Guggolz | idw
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Berichte zu: Biomasse Biomassewirtschaft Bioraffinerie Erdöl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE
20.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Wussten Sie, dass Infrarot-Wärme die Pralinenherstellung vereinfacht?
14.02.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie