Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter der TU Wien völlig schwerelos

02.02.2005


Bei ihrer Weltraummission zur künftigen Gewinnung von Solarenergie mussten die Miniroboter der Technischen Universität Wien (TU) erstmals völlig schwerelos agieren. Testergebnis: Sehr gut.

... mehr zu:
»Insekt »Roboter »Weltraum

Um Solarenergie im Weltraum zu gewinnen, werden dort in naher Zukunft Netze aufgespannt, die mit Solarzellen bestückt sind. Diese Solarzellen werden mit Minirobotern nach der Sonne ausgerichtet, um die höchstmögliche Energie-Effizienz zu erreichen. Neben Teams aus Japan und den USA ist auch Österreich vertreten. Die beiden an der TU Wien entwickelten Miniroboter "Roby- Space" bewegten sich erstmals in Nagoya (Japan) zusammen mit ihren TU Wien-"Vätern" Bernhard Putz und Peter Unterkreuter im schwerelosen Zustand.

Derzeit trainieren die beiden Roboter der TU Wien gemeinsam mit ihren zwei japanischen Kollegen und einem US-amerikanischen Kollegen für das schwerelose Krabbeln zwecks Energiegewinnung aus dem Weltraum. Voraussichtlich werden die Roboter Mitte des Jahres in einem Pilotversuch zu einem ersten Höhenflug auf 220 Kilometer starten, um sich ungefähr drei Minuten auf einem Netz (40 x 40 Meter) fortzubewegen, das von vier Satelliten aufgespannt wird. "Nach dem Kältetest im Klimakanal von Rail Tech Arsenal-RTA beginnen wir nun auch die Schwerelosigkeit in den Griff zu bekommen. Wir sind für den ersten richtigen Höhenflug gerüstet", stellte der TU Wien-Projektleiter Professor Peter Kopacek zufrieden fest.


Die Roboter müssen für ihren Weltraumeinsatz schwerelos werden. Um für ihre spätere Arbeitsumgebung gerüstet zu sein, fanden vom 21. bis 28. Jänner 2005 erste Tests statt. Mit von der Partie waren zwei japanische Roboter sowie "Roby Space Sandwich" und "Roby Space Insekt" von der TU Wien, die ihren Namen auf Grund ihrer jeweiligen Form erhielten. Bei Parabolflügen mit einem Düsenjet steigt dieser auf einer Höhe von ungefähr 10.000 m einer Parabel folgend auf und geht im Sturzflug auf 6.000 m herunter. In dieser Phase herrscht im Inneren der Maschine für 20 Sekunden annähernd Schwerelosigkeit. Es wurden 4 Flüge mit 12 Parabeln und einer mit 13 Parabeln durchgeführt. Während sich Roby Sandwich infolge noch ungenügender Regelung meist "verirrte", schaffte Roby Insekt bravourös als einziger die volle Distanz von 2 Metern Netz in einer Zeit von 12 Sekunden.

Die beiden von der TU Wien entwickelten "Roby Space" sind je 10 x 10 x 5 Zentimeter groß und wiegen maximal 0,5 Kilogramm. Damit das Projekt von österreichischer Seite aus durchgeführt werden kann, wird es von der "European Space Agency - ESA" und der österreichischen Innovation Promotion Agency finanziell unterstützt.

Rückfragehinweis:

O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Peter Kopacek
Institut für Mechanik und Mechatronik, TU Wien
[A] Favoritenstraße 9-11, 1040 Wien
[T] +43/(0)1/58801-31800
E] kopacek@ihrt.tuwien.ac.at

Mag. Karin Peter | idw
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at

Weitere Berichte zu: Insekt Roboter Weltraum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie