Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter der TU Wien völlig schwerelos

02.02.2005


Bei ihrer Weltraummission zur künftigen Gewinnung von Solarenergie mussten die Miniroboter der Technischen Universität Wien (TU) erstmals völlig schwerelos agieren. Testergebnis: Sehr gut.

... mehr zu:
»Insekt »Roboter »Weltraum

Um Solarenergie im Weltraum zu gewinnen, werden dort in naher Zukunft Netze aufgespannt, die mit Solarzellen bestückt sind. Diese Solarzellen werden mit Minirobotern nach der Sonne ausgerichtet, um die höchstmögliche Energie-Effizienz zu erreichen. Neben Teams aus Japan und den USA ist auch Österreich vertreten. Die beiden an der TU Wien entwickelten Miniroboter "Roby- Space" bewegten sich erstmals in Nagoya (Japan) zusammen mit ihren TU Wien-"Vätern" Bernhard Putz und Peter Unterkreuter im schwerelosen Zustand.

Derzeit trainieren die beiden Roboter der TU Wien gemeinsam mit ihren zwei japanischen Kollegen und einem US-amerikanischen Kollegen für das schwerelose Krabbeln zwecks Energiegewinnung aus dem Weltraum. Voraussichtlich werden die Roboter Mitte des Jahres in einem Pilotversuch zu einem ersten Höhenflug auf 220 Kilometer starten, um sich ungefähr drei Minuten auf einem Netz (40 x 40 Meter) fortzubewegen, das von vier Satelliten aufgespannt wird. "Nach dem Kältetest im Klimakanal von Rail Tech Arsenal-RTA beginnen wir nun auch die Schwerelosigkeit in den Griff zu bekommen. Wir sind für den ersten richtigen Höhenflug gerüstet", stellte der TU Wien-Projektleiter Professor Peter Kopacek zufrieden fest.


Die Roboter müssen für ihren Weltraumeinsatz schwerelos werden. Um für ihre spätere Arbeitsumgebung gerüstet zu sein, fanden vom 21. bis 28. Jänner 2005 erste Tests statt. Mit von der Partie waren zwei japanische Roboter sowie "Roby Space Sandwich" und "Roby Space Insekt" von der TU Wien, die ihren Namen auf Grund ihrer jeweiligen Form erhielten. Bei Parabolflügen mit einem Düsenjet steigt dieser auf einer Höhe von ungefähr 10.000 m einer Parabel folgend auf und geht im Sturzflug auf 6.000 m herunter. In dieser Phase herrscht im Inneren der Maschine für 20 Sekunden annähernd Schwerelosigkeit. Es wurden 4 Flüge mit 12 Parabeln und einer mit 13 Parabeln durchgeführt. Während sich Roby Sandwich infolge noch ungenügender Regelung meist "verirrte", schaffte Roby Insekt bravourös als einziger die volle Distanz von 2 Metern Netz in einer Zeit von 12 Sekunden.

Die beiden von der TU Wien entwickelten "Roby Space" sind je 10 x 10 x 5 Zentimeter groß und wiegen maximal 0,5 Kilogramm. Damit das Projekt von österreichischer Seite aus durchgeführt werden kann, wird es von der "European Space Agency - ESA" und der österreichischen Innovation Promotion Agency finanziell unterstützt.

Rückfragehinweis:

O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Peter Kopacek
Institut für Mechanik und Mechatronik, TU Wien
[A] Favoritenstraße 9-11, 1040 Wien
[T] +43/(0)1/58801-31800
E] kopacek@ihrt.tuwien.ac.at

Mag. Karin Peter | idw
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at

Weitere Berichte zu: Insekt Roboter Weltraum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik
17.02.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

nachricht Verborgene Talente: Mit Bleistift und Papier Wärme in Strom umwandeln
16.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics