Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue NRW-Landesvertretung in Berlin erhält zukunftsweisende Energieversorgung mit Brennstoffzelle

09.07.2001


Die RWE Plus AG wird die neue Landesvertretung Nordrhein-Westfalens in der Bundeshauptstadt mit einer umweltfreundlichen Energieversorgung auf Basis der Brennstoffzellen-Technologie ausstatten. Einen entsprechenden Kooperationsvertrag unterzeichneten NRW-Bauminister Michael Vesper und Manfred Remmel, Vorstandsvorsitzender der RWE Plus AG, am Montag in Berlin.

Das Projekt wird in zwei Schritten realisiert. Zunächst wird zur Gebäudeeröffnung im nächsten Jahr eine Mikrogasturbine installiert. Ende des Jahres 2003 wird dann die Brennstoffzelle folgen. Beide Aggregate werden mit Erdgas in Kraft-Wärme-Kopplung betrieben. Mit der Verwirklichung dieses Konzeptes wird der Hauptbedarf des Gebäudes bei Strom, Heizung, Klimatisierung und Warmwasserbereitung abgedeckt. Die Kosten für das Pilotprojekt in Höhe von 2.4 Millionen Mark teilen sich das Land NRW und die RWE Plus AG.

Anlässlich der Vorstellung des Projekts erklärte Michael Vesper, Minister für Stadtentwicklung und Wohnen, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen: "Wir wollen dazu beitragen, einer umweltschonenden, zukunftsweisenden Technologie zur Serienreife zu verhelfen." Deshalb werde beispielsweise die Einrichtung eines neuen Zentrums für Brennstoffzellentechnologie an der Universität Duisburg mit Landesgeldern unterstützt. In der Nachfolge von Kohle und Stahl fühle sich das Land Nordrhein-Westfalen der Energiewende besonders verpflichtet. Daher sei u.a. im Mai mit vier großen Wohnungsunternehmen und dem neuen Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes ein Bündnis für Klimaschutz gebildet worden mit dem Ziel einer Senkung der CO2-Emissionen um 10 Prozent bis zum Jahr 2005 (derzeitiger Ausstoß: 1.5 Millionen Tonnen).

Die Bedeutung dezentraler Stromerzeugung werde in den nächsten Jahren deutlich steigen, betonte Manfred Remmel: "Wir schätzen, dass der Anteil im Jahr 2015 bei 30 Prozent liegt. An dieser Entwicklung wird die Brennstoffzellen-Technologie maßgeblichen Anteil haben."

RWE engagiert sich in zahlreichen Projekten für die Weiterentwicklung der Brennstoffzellen-Technologie. Die kommerzielle Markteinführung der Brennstoffzellentechnologie ist nach aktuellen Analysen der RWE in Teilbereichen schon ab 2004 möglich. Mit wirtschaftlich belastbaren und wettbewerbsfähigen Brennstoffzellen-Produkten rechnet das Unternehmen etwa ab dem Jahr 2007.

Dr. Martina Rudy | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht »FLUX-LMDR« will Energieeffizienz von Transformatoren erhöhen
18.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie