Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schüler aus NRW bauen ihr eigenes Brennstoffzellenmobil

31.01.2005


Der diesjährige "Fuel Cell Box" Schülerwettbewerb NRW geht in die Endrunde



Erst stand die Idee, nun geht es an den Bau: 57 Schülerinnen und Schüler zwischen 14 und 18 Jahren steigen ein in die Umsetzung von Brennstoffzellenvisionen in spannende Realität. Mit einem Brennstoffzellen-Baukasten ("Fuel Cell Box") und einem Chassis-Bausatz wollen die Jugendlichen ein brennstoffzellenbetriebenes Transportmobil entwickeln. Aus den Händen von Wissenschaftsstaatssekretär Hartmut Krebs nahmen die Schülerinnen und Schüler heute im Duisburger Zentrum für BrennstoffzellenTechnik die Baukästen in Empfang. Damit hat die Endrunde des diesjährigen "Fuel Cell Box" Schülerwettbewerbs NRW begonnen.



Wissenschaftsstaatssekretär Krebs: "Rund 300 Schülerinnen und Schüler haben sich in diesem Schuljahr zur Teilnahme beworben und wollten mit der Brennstoffzellentechnologie experimentieren. Diese Beteiligung zeigt das große Interesse der Schüler an spannenden Zukunftsthemen." Die Schirmherrschaft für den von der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW in Kooperation mit der h-tec Wasserstoff-Energie-Systeme GmbH durchgeführten Wettbewerb hat wie im Vorjahr Wissenschaftsministerin Hannelore Kraft übernommen.

Bevor es nun in die praktische Umsetzung geht, mussten die Jugendlichen die Aufgabe zunächst schriftlich lösen. Auf Grundlage der eingesandten Lösungsskizzen wurden 20 Schulgruppen ausgewählt, die ab heute die Möglichkeit bekommen, ihre schriftlich dargestellten Lösungsideen mit der "Fuel Cell Box" und dem Chassis-Bausatz der Fischertechnik GmbH in die Tat umzusetzen.

Mit Ihren Vorschlägen haben die Teilnehmer bewiesen, dass die Schüler in NRW auch in den vielen neuen Feldern aus Naturwissenschaften und Technik eindrucksvolle Leistungen erbringen. "Offensichtlich hat es den Jugendlichen viel Spaß gemacht, die Brennstoffzellentechnik wissenschaftlich unter die Lupe zu nehmen. Genau das wollen wir mit dem Wettbewerb erreichen: Wir wollen bei den jungen Leuten die Neugier für Technik wecken und sie mit dieser Begeisterung zum Studium anregen. Unsere Gesellschaft braucht dringend noch mehr begeisterungsfähige und gut ausgebildete junge Menschen", betonte Krebs bei der Veranstaltung.

Den besten Schülerteams winkt je ein Wasserstoff-Brennstoffzellen-Modellauto im innovativen Design ("HyRunner GT") der h-tec Wasserstoff-Energie-Systeme GmbH.

Für die Endrunde des diesjährigen "Fuel Cell Box" Schülerwettbewerbs NRW haben sich Teams folgender Schulen qualifiziert:

Städt. Mathematisch-Naturwissenschaftliches Gymnasium Mönchengladbach
Oberstufen-Kolleg Bielefeld
Thomas-Morus-Gymnasium Oelde
Albert-Einstein-Gymnasium Duisburg
Inda-Gymnasium Aachen
Geschwister-Scholl-Gymnasium Münster
Goethe-Gymnasium Dortmund
Anne-Frank-Realschule Unna
Städt. Gymnasium Bergkamen
Ville Gymnasium Erftstadt
Berufskolleg für Technik Lüdenscheid
Mies-van-der-Rohe-Schule Aachen
Gesamtschule Königsborn Unna
Friedrich-von-Spee-Gesamtschule Paderborn
Gymnasium Remigianum Borken

Bilder von der Übergabe der "Fuel Cell Boxen" an die Schulteams durch Staatssekretär Krebs können auf Anfrage elektronisch zur Verfügung gestellt werden.

Ansprechpartner:
Sabine Michelatsch, Landesinitiative Zukunftsenergien NRW, Tel.: 0211/896-4610, Mobil: 0151/14208499, E-Mail: michelatsch@energieland.nrw.de

Ralf-Michael Weimar | idw
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft.nrw.de

Weitere Berichte zu: Schülerwettbewerb Wasserstoff-Energie-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise