Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schüler aus NRW bauen ihr eigenes Brennstoffzellenmobil

31.01.2005


Der diesjährige "Fuel Cell Box" Schülerwettbewerb NRW geht in die Endrunde



Erst stand die Idee, nun geht es an den Bau: 57 Schülerinnen und Schüler zwischen 14 und 18 Jahren steigen ein in die Umsetzung von Brennstoffzellenvisionen in spannende Realität. Mit einem Brennstoffzellen-Baukasten ("Fuel Cell Box") und einem Chassis-Bausatz wollen die Jugendlichen ein brennstoffzellenbetriebenes Transportmobil entwickeln. Aus den Händen von Wissenschaftsstaatssekretär Hartmut Krebs nahmen die Schülerinnen und Schüler heute im Duisburger Zentrum für BrennstoffzellenTechnik die Baukästen in Empfang. Damit hat die Endrunde des diesjährigen "Fuel Cell Box" Schülerwettbewerbs NRW begonnen.



Wissenschaftsstaatssekretär Krebs: "Rund 300 Schülerinnen und Schüler haben sich in diesem Schuljahr zur Teilnahme beworben und wollten mit der Brennstoffzellentechnologie experimentieren. Diese Beteiligung zeigt das große Interesse der Schüler an spannenden Zukunftsthemen." Die Schirmherrschaft für den von der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW in Kooperation mit der h-tec Wasserstoff-Energie-Systeme GmbH durchgeführten Wettbewerb hat wie im Vorjahr Wissenschaftsministerin Hannelore Kraft übernommen.

Bevor es nun in die praktische Umsetzung geht, mussten die Jugendlichen die Aufgabe zunächst schriftlich lösen. Auf Grundlage der eingesandten Lösungsskizzen wurden 20 Schulgruppen ausgewählt, die ab heute die Möglichkeit bekommen, ihre schriftlich dargestellten Lösungsideen mit der "Fuel Cell Box" und dem Chassis-Bausatz der Fischertechnik GmbH in die Tat umzusetzen.

Mit Ihren Vorschlägen haben die Teilnehmer bewiesen, dass die Schüler in NRW auch in den vielen neuen Feldern aus Naturwissenschaften und Technik eindrucksvolle Leistungen erbringen. "Offensichtlich hat es den Jugendlichen viel Spaß gemacht, die Brennstoffzellentechnik wissenschaftlich unter die Lupe zu nehmen. Genau das wollen wir mit dem Wettbewerb erreichen: Wir wollen bei den jungen Leuten die Neugier für Technik wecken und sie mit dieser Begeisterung zum Studium anregen. Unsere Gesellschaft braucht dringend noch mehr begeisterungsfähige und gut ausgebildete junge Menschen", betonte Krebs bei der Veranstaltung.

Den besten Schülerteams winkt je ein Wasserstoff-Brennstoffzellen-Modellauto im innovativen Design ("HyRunner GT") der h-tec Wasserstoff-Energie-Systeme GmbH.

Für die Endrunde des diesjährigen "Fuel Cell Box" Schülerwettbewerbs NRW haben sich Teams folgender Schulen qualifiziert:

Städt. Mathematisch-Naturwissenschaftliches Gymnasium Mönchengladbach
Oberstufen-Kolleg Bielefeld
Thomas-Morus-Gymnasium Oelde
Albert-Einstein-Gymnasium Duisburg
Inda-Gymnasium Aachen
Geschwister-Scholl-Gymnasium Münster
Goethe-Gymnasium Dortmund
Anne-Frank-Realschule Unna
Städt. Gymnasium Bergkamen
Ville Gymnasium Erftstadt
Berufskolleg für Technik Lüdenscheid
Mies-van-der-Rohe-Schule Aachen
Gesamtschule Königsborn Unna
Friedrich-von-Spee-Gesamtschule Paderborn
Gymnasium Remigianum Borken

Bilder von der Übergabe der "Fuel Cell Boxen" an die Schulteams durch Staatssekretär Krebs können auf Anfrage elektronisch zur Verfügung gestellt werden.

Ansprechpartner:
Sabine Michelatsch, Landesinitiative Zukunftsenergien NRW, Tel.: 0211/896-4610, Mobil: 0151/14208499, E-Mail: michelatsch@energieland.nrw.de

Ralf-Michael Weimar | idw
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft.nrw.de

Weitere Berichte zu: Schülerwettbewerb Wasserstoff-Energie-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Innovatives Messmodul zur Bestimmung der Inaktivierungsleistung von UV-Hygienisierungsanlagen
22.01.2018 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht TU Wien entwickelt neue Halbleiter-Bearbeitungstechnik
22.01.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics