Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medis kündigt Markteinführung von Kleinbrennstoffzellen an

28.01.2005


Medis kündigt Markteinführung von Kleinbrennstoffzellen an



Der amerikanisch-israelische Hersteller Medis will bereits 2006 mit der Massenproduktion von Kleinbrennstoffzellen beginnen: Als Ladegeräte und Stromquellen für Handys und Kleincomputer sollen die ersten Systeme noch in diesem Jahr an Endkunden verkauft werden. Die "Power Packs" genannten Systeme werden mit einer speziellen Mischung aus Alkali-Wasserstoff-Verbindungen betrieben und sollen weniger als 20 US-Dollar kosten, kündigte das Unternehmen an.



Medis entwickelt bereits seit einigen Jahren Brennstoffzellen für mobile Anwendungen. Anders als seine Konkurrenten hat sich das Unternehmen jedoch weder für Methanol noch für Wasserstoff als Energieträger entschieden. Es setzt stattdessen ein Gemisch aus Alkaliverbindungen wie Kaliumboranat (KBH4) und Kalilauge (KOH) und mehrerer anderer Substanzen ein.

Ähnlich wie in Direktmethanolbrennstoffzellen (DMFCs) erzeugt das Gemisch zusammen mit dem Sauerstoff der Luft in verschiedenen Reaktionen elektrischen Strom. Diese Reaktionen finden jedoch nicht an einer Membran statt, sondern in einem flüssigen Elektrolyten aus Kalilauge (KOH). Als Endprodukte entstehen wie in einer gewöhnlichen Brennstoffzelle Wasser und zudem so genannte Metaborate. Da der Brennstoff direkt verwendet wird und nicht in einem Reformer reformiert werden muss, bezeichnet Medis das System auch als Direktflüssigkeitsbrennstoffzelle (direct liquid fuel cell DLFC). Über die genaue Zusammensetzung des Brennstoffs und die technischen Daten des Systems macht das Unternehmen bisher keine Angaben.

Gegenüber DMFCs habe das System gleich eine ganze Reihe von Vorteilen, erklären die Entwickler: Der Brennstoff entzündet sich im Gegensatz zum Methanol oder Wasserstoff erst bei Temperaturen von 250 Grad Celsius, was seinen Transport beispielsweise an Bord von Flugzeugen sicherer macht. Die Betriebstemperatur liegt im Bereich der Zimmertemperatur und damit deutlich unter den etwa 80 Grad Celsius in den Methanolbrennstoffzellen. Das macht die Handhabung einfacher.

Die meisten Pluspunkte – so das Unternehmen – könne die DLFC jedoch in den Herstellungskosten sammeln: Da als Elektrolyt flüssige Kalilauge eingesetzt wird, kommt das System ohne teure Membran mit teuren Katalysatoren aus. Dank des speziellen Brennstoffs ist auch kein kompliziertes Wassermanagement in der Zelle erforderlich. Wegen der hohen Energiedichte des Systems reicht eine einzige Zelle aus, so dass der aufwändige Aufbau eines Stacks entfällt.

Dank dieser Vorteile gibt Medis die Herstellungskosten für ein System mit 4 US-Dollar an – eine Massenproduktion vorausgesetzt. Die Kosten für den Endverbraucher könnten dann bei 15 bis maximal 20 Dollar liegen. Bislang hat Medis allerdings nur wenige Prototypen produziert: Erst 16 DLFCs wurden an den amerikanischen Rüstungskonzern General Dynamics geliefert, der die Systeme als Stromversorger für Kleincomputer erprobt. "Noch 2005 werden wir jedoch unsere Power Packs auch Endkunden anbieten können", verspricht jedoch Unternehmenschef Robert K. Lifton. Die Produktion in großen Stückzahlen könnte bereits Ende des Jahres beginnen.

Ulrich Dewald | Initiative Brennstoffzelle
Weitere Informationen:
http://www.initiative-brennstoffzelle.de/

Weitere Berichte zu: Brennstoff DLFC Kalilauge Kleinbrennstoffzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Positronen als neues Werkzeug für die Forschung an Lithiumionen-Batterien: Löcher in der Elektrode
22.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Mit Strom vorankommen
21.02.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften