Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medis kündigt Markteinführung von Kleinbrennstoffzellen an

28.01.2005


Medis kündigt Markteinführung von Kleinbrennstoffzellen an



Der amerikanisch-israelische Hersteller Medis will bereits 2006 mit der Massenproduktion von Kleinbrennstoffzellen beginnen: Als Ladegeräte und Stromquellen für Handys und Kleincomputer sollen die ersten Systeme noch in diesem Jahr an Endkunden verkauft werden. Die "Power Packs" genannten Systeme werden mit einer speziellen Mischung aus Alkali-Wasserstoff-Verbindungen betrieben und sollen weniger als 20 US-Dollar kosten, kündigte das Unternehmen an.



Medis entwickelt bereits seit einigen Jahren Brennstoffzellen für mobile Anwendungen. Anders als seine Konkurrenten hat sich das Unternehmen jedoch weder für Methanol noch für Wasserstoff als Energieträger entschieden. Es setzt stattdessen ein Gemisch aus Alkaliverbindungen wie Kaliumboranat (KBH4) und Kalilauge (KOH) und mehrerer anderer Substanzen ein.

Ähnlich wie in Direktmethanolbrennstoffzellen (DMFCs) erzeugt das Gemisch zusammen mit dem Sauerstoff der Luft in verschiedenen Reaktionen elektrischen Strom. Diese Reaktionen finden jedoch nicht an einer Membran statt, sondern in einem flüssigen Elektrolyten aus Kalilauge (KOH). Als Endprodukte entstehen wie in einer gewöhnlichen Brennstoffzelle Wasser und zudem so genannte Metaborate. Da der Brennstoff direkt verwendet wird und nicht in einem Reformer reformiert werden muss, bezeichnet Medis das System auch als Direktflüssigkeitsbrennstoffzelle (direct liquid fuel cell DLFC). Über die genaue Zusammensetzung des Brennstoffs und die technischen Daten des Systems macht das Unternehmen bisher keine Angaben.

Gegenüber DMFCs habe das System gleich eine ganze Reihe von Vorteilen, erklären die Entwickler: Der Brennstoff entzündet sich im Gegensatz zum Methanol oder Wasserstoff erst bei Temperaturen von 250 Grad Celsius, was seinen Transport beispielsweise an Bord von Flugzeugen sicherer macht. Die Betriebstemperatur liegt im Bereich der Zimmertemperatur und damit deutlich unter den etwa 80 Grad Celsius in den Methanolbrennstoffzellen. Das macht die Handhabung einfacher.

Die meisten Pluspunkte – so das Unternehmen – könne die DLFC jedoch in den Herstellungskosten sammeln: Da als Elektrolyt flüssige Kalilauge eingesetzt wird, kommt das System ohne teure Membran mit teuren Katalysatoren aus. Dank des speziellen Brennstoffs ist auch kein kompliziertes Wassermanagement in der Zelle erforderlich. Wegen der hohen Energiedichte des Systems reicht eine einzige Zelle aus, so dass der aufwändige Aufbau eines Stacks entfällt.

Dank dieser Vorteile gibt Medis die Herstellungskosten für ein System mit 4 US-Dollar an – eine Massenproduktion vorausgesetzt. Die Kosten für den Endverbraucher könnten dann bei 15 bis maximal 20 Dollar liegen. Bislang hat Medis allerdings nur wenige Prototypen produziert: Erst 16 DLFCs wurden an den amerikanischen Rüstungskonzern General Dynamics geliefert, der die Systeme als Stromversorger für Kleincomputer erprobt. "Noch 2005 werden wir jedoch unsere Power Packs auch Endkunden anbieten können", verspricht jedoch Unternehmenschef Robert K. Lifton. Die Produktion in großen Stückzahlen könnte bereits Ende des Jahres beginnen.

Ulrich Dewald | Initiative Brennstoffzelle
Weitere Informationen:
http://www.initiative-brennstoffzelle.de/

Weitere Berichte zu: Brennstoff DLFC Kalilauge Kleinbrennstoffzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Stromindikatorklemmen mit Push-in-Anschluss
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Leiterplatten-Steckverbinder werkzeuglos montieren
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise