Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medis kündigt Markteinführung von Kleinbrennstoffzellen an

28.01.2005


Medis kündigt Markteinführung von Kleinbrennstoffzellen an



Der amerikanisch-israelische Hersteller Medis will bereits 2006 mit der Massenproduktion von Kleinbrennstoffzellen beginnen: Als Ladegeräte und Stromquellen für Handys und Kleincomputer sollen die ersten Systeme noch in diesem Jahr an Endkunden verkauft werden. Die "Power Packs" genannten Systeme werden mit einer speziellen Mischung aus Alkali-Wasserstoff-Verbindungen betrieben und sollen weniger als 20 US-Dollar kosten, kündigte das Unternehmen an.



Medis entwickelt bereits seit einigen Jahren Brennstoffzellen für mobile Anwendungen. Anders als seine Konkurrenten hat sich das Unternehmen jedoch weder für Methanol noch für Wasserstoff als Energieträger entschieden. Es setzt stattdessen ein Gemisch aus Alkaliverbindungen wie Kaliumboranat (KBH4) und Kalilauge (KOH) und mehrerer anderer Substanzen ein.

Ähnlich wie in Direktmethanolbrennstoffzellen (DMFCs) erzeugt das Gemisch zusammen mit dem Sauerstoff der Luft in verschiedenen Reaktionen elektrischen Strom. Diese Reaktionen finden jedoch nicht an einer Membran statt, sondern in einem flüssigen Elektrolyten aus Kalilauge (KOH). Als Endprodukte entstehen wie in einer gewöhnlichen Brennstoffzelle Wasser und zudem so genannte Metaborate. Da der Brennstoff direkt verwendet wird und nicht in einem Reformer reformiert werden muss, bezeichnet Medis das System auch als Direktflüssigkeitsbrennstoffzelle (direct liquid fuel cell DLFC). Über die genaue Zusammensetzung des Brennstoffs und die technischen Daten des Systems macht das Unternehmen bisher keine Angaben.

Gegenüber DMFCs habe das System gleich eine ganze Reihe von Vorteilen, erklären die Entwickler: Der Brennstoff entzündet sich im Gegensatz zum Methanol oder Wasserstoff erst bei Temperaturen von 250 Grad Celsius, was seinen Transport beispielsweise an Bord von Flugzeugen sicherer macht. Die Betriebstemperatur liegt im Bereich der Zimmertemperatur und damit deutlich unter den etwa 80 Grad Celsius in den Methanolbrennstoffzellen. Das macht die Handhabung einfacher.

Die meisten Pluspunkte – so das Unternehmen – könne die DLFC jedoch in den Herstellungskosten sammeln: Da als Elektrolyt flüssige Kalilauge eingesetzt wird, kommt das System ohne teure Membran mit teuren Katalysatoren aus. Dank des speziellen Brennstoffs ist auch kein kompliziertes Wassermanagement in der Zelle erforderlich. Wegen der hohen Energiedichte des Systems reicht eine einzige Zelle aus, so dass der aufwändige Aufbau eines Stacks entfällt.

Dank dieser Vorteile gibt Medis die Herstellungskosten für ein System mit 4 US-Dollar an – eine Massenproduktion vorausgesetzt. Die Kosten für den Endverbraucher könnten dann bei 15 bis maximal 20 Dollar liegen. Bislang hat Medis allerdings nur wenige Prototypen produziert: Erst 16 DLFCs wurden an den amerikanischen Rüstungskonzern General Dynamics geliefert, der die Systeme als Stromversorger für Kleincomputer erprobt. "Noch 2005 werden wir jedoch unsere Power Packs auch Endkunden anbieten können", verspricht jedoch Unternehmenschef Robert K. Lifton. Die Produktion in großen Stückzahlen könnte bereits Ende des Jahres beginnen.

Ulrich Dewald | Initiative Brennstoffzelle
Weitere Informationen:
http://www.initiative-brennstoffzelle.de/

Weitere Berichte zu: Brennstoff DLFC Kalilauge Kleinbrennstoffzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie