Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medis kündigt Markteinführung von Kleinbrennstoffzellen an

28.01.2005


Medis kündigt Markteinführung von Kleinbrennstoffzellen an



Der amerikanisch-israelische Hersteller Medis will bereits 2006 mit der Massenproduktion von Kleinbrennstoffzellen beginnen: Als Ladegeräte und Stromquellen für Handys und Kleincomputer sollen die ersten Systeme noch in diesem Jahr an Endkunden verkauft werden. Die "Power Packs" genannten Systeme werden mit einer speziellen Mischung aus Alkali-Wasserstoff-Verbindungen betrieben und sollen weniger als 20 US-Dollar kosten, kündigte das Unternehmen an.



Medis entwickelt bereits seit einigen Jahren Brennstoffzellen für mobile Anwendungen. Anders als seine Konkurrenten hat sich das Unternehmen jedoch weder für Methanol noch für Wasserstoff als Energieträger entschieden. Es setzt stattdessen ein Gemisch aus Alkaliverbindungen wie Kaliumboranat (KBH4) und Kalilauge (KOH) und mehrerer anderer Substanzen ein.

Ähnlich wie in Direktmethanolbrennstoffzellen (DMFCs) erzeugt das Gemisch zusammen mit dem Sauerstoff der Luft in verschiedenen Reaktionen elektrischen Strom. Diese Reaktionen finden jedoch nicht an einer Membran statt, sondern in einem flüssigen Elektrolyten aus Kalilauge (KOH). Als Endprodukte entstehen wie in einer gewöhnlichen Brennstoffzelle Wasser und zudem so genannte Metaborate. Da der Brennstoff direkt verwendet wird und nicht in einem Reformer reformiert werden muss, bezeichnet Medis das System auch als Direktflüssigkeitsbrennstoffzelle (direct liquid fuel cell DLFC). Über die genaue Zusammensetzung des Brennstoffs und die technischen Daten des Systems macht das Unternehmen bisher keine Angaben.

Gegenüber DMFCs habe das System gleich eine ganze Reihe von Vorteilen, erklären die Entwickler: Der Brennstoff entzündet sich im Gegensatz zum Methanol oder Wasserstoff erst bei Temperaturen von 250 Grad Celsius, was seinen Transport beispielsweise an Bord von Flugzeugen sicherer macht. Die Betriebstemperatur liegt im Bereich der Zimmertemperatur und damit deutlich unter den etwa 80 Grad Celsius in den Methanolbrennstoffzellen. Das macht die Handhabung einfacher.

Die meisten Pluspunkte – so das Unternehmen – könne die DLFC jedoch in den Herstellungskosten sammeln: Da als Elektrolyt flüssige Kalilauge eingesetzt wird, kommt das System ohne teure Membran mit teuren Katalysatoren aus. Dank des speziellen Brennstoffs ist auch kein kompliziertes Wassermanagement in der Zelle erforderlich. Wegen der hohen Energiedichte des Systems reicht eine einzige Zelle aus, so dass der aufwändige Aufbau eines Stacks entfällt.

Dank dieser Vorteile gibt Medis die Herstellungskosten für ein System mit 4 US-Dollar an – eine Massenproduktion vorausgesetzt. Die Kosten für den Endverbraucher könnten dann bei 15 bis maximal 20 Dollar liegen. Bislang hat Medis allerdings nur wenige Prototypen produziert: Erst 16 DLFCs wurden an den amerikanischen Rüstungskonzern General Dynamics geliefert, der die Systeme als Stromversorger für Kleincomputer erprobt. "Noch 2005 werden wir jedoch unsere Power Packs auch Endkunden anbieten können", verspricht jedoch Unternehmenschef Robert K. Lifton. Die Produktion in großen Stückzahlen könnte bereits Ende des Jahres beginnen.

Ulrich Dewald | Initiative Brennstoffzelle
Weitere Informationen:
http://www.initiative-brennstoffzelle.de/

Weitere Berichte zu: Brennstoff DLFC Kalilauge Kleinbrennstoffzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektrische Felder steuern Nano-Maschinen 100.000-mal schneller als herkömmliche Methoden
19.01.2018 | Technische Universität München

nachricht Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten
18.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie