Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue und effiziente Technik kann wesentlichen Beitrag zur CO2 Minderung leisten

28.01.2005


Das Ministerium für Verkehr, Energie und Landesplanung NRW teilt mit: "Effiziente Kraftwerkstechniken gehören zu den Schlüsseltechnologien der kommenden Jahrzehnte. Neue Technik "made in NRW" kann wesentlich dazu beitragen, den CO2-Ausstoß zu mindern. Gleichzeitig werden dadurch Arbeitsplätze in unserem Land geschaffen oder gesichert. Mit dem Netzwerk wollen wir gemeinsam die Kompetenzen auf dem Gebiet der Kraftwerkstechnik in NRW bündeln und ausbauen und unsere Wettbewerbsstärke erhöhen", sagte NRW-Infrastrukturminister Dr. Axel Horstmann heute anlässlich der Gründung des "Kompetenz-Netzwerks Kraftwerkstechnik NRW" im Wissenschaftspark Gelsenkirchen.

Im Kompetenz-Netzwerk wirken Kraftwerksbauer, -betreiber, Zulieferer, Teilehersteller, Wissenschaft und Forschung, die Landesinitiative Zukunftsenergien NRW sowie das NRW-Forschungs- und das NRW-Energieministerium mit. Ziel des Netzwerks ist es, die Aktivitäten der Akteure zu bündeln, zu koordinieren und Schnittstelle zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zu sein. Gleichzeitig soll es als Beratungsgremium für die Landesregierung NRW fungieren und konkrete Projekte anstoßen. Das Kompetenz-Netzwerk besteht aus einem hochrangigen Lenkungsgremium und wird fachlich geleitet vom Geschäftsführer VGB PowerTech e.V., Dr. Karl A. Theis. Neben diesem Gremium werden Projektgruppen bzw. Arbeitskreise eingerichtet, die sich mit konkreten Fragestellungen, Themen und Projekten befassen. Organisatorisch unterstützt wird das Kompetenznetzwerk durch die Landesinitiative Zukunftsenergien NRW mit einer Geschäftstelle im Wissenschaftspark Gelsenkirchen.

"Erneuerbare oder konventionelle Energie - diese Polarisierung hilft nicht weiter. ’Sowohl als auch’ ist das Motto - wir brauchen alle Optionen: Beste Kraftwerkstechnologien für alle Energieträger sind die richtige Lösung", sagte der Leiter des Netzwerks, Dr. Karl A. Theis.

Ein großer Teil der Kraftwerke in Deutschland und Europa stammt aus den 1960er und 70er Jahren. In den nächsten Jahren müssen zahlreiche Kraftwerke notwendigerweise erneuert werden. Im Zeitraum von 2010 bis 2020 allein 40.000 Megawatt (MW) in Deutschland (davon 12.000 MW Steinkohlekraftwerke) und mehr als 200.000 Megawatt in Europa (davon 70.000 MW Steinkohlekraftwerke). Zusätzlich besteht mittelfristig weltweit der Bedarf an etwa zwei Millionen Megawatt zusätzlicher Kraftwerksleistung. Neben dem Bau von effizienten Neu- und Ersatzkraftwerken, sind auch Effizienzverbesserungen bei Altanlagen mit längerer Restlaufzeit notwendig. Bei 100.000 MW installierter Kraftwerksleistung in Deutschland bleiben trotz Ersatzbedarf etwa 60.000 MW vorhandene Kraftwerksleistung am Netz und werden mittelfristig weiter betrieben. Deren durchschnittlicher Wirkungsgrad beträgt 38 Prozent.

Dr. Horstmann: "Dies ist eine einmalige Chance, mit innovativer und hocheffizienter Anlagentechnik Kraftwerkswirkungsgrade deutlich zu steigern. Die nationalen und internationalen Klimaschutzziele sind ohne Effizienzsteigerung im Kraftwerksbereich - insbesondere bei Kohlekraftwerken - nicht erreichbar."

Wichtig sei auch, so der Minister weiter, die vorhandenen Kompetenzen in der Planung und dem Bau von Kraftwerken zu erhalten. "Wir müssen den drohenden Fadenriss vermeiden, der durch die langjährige Abstinenz im Kraftwerksbau entstehen kann. Wichtiges Know-how droht uns verloren zu gehen. Die Inbetriebnahme des letzten Steinkohlekraftwerks in NRW liegt schon mehr als 15 Jahre zurück."

In NRW wird in den nächsten Jahren umfangreich in moderne Kraftwerkstechnik investiert. Zum Beispiel im Rahmen des Kraftwerkserneuerungsprogramm im rheinischen Braunkohlenrevier. Zug um Zug werden alte Braunkohlekraftwerke mit Wirkungsgraden um 30 Prozent durch Anlagen mit jeweils modernster Technik ersetzt. Dies bringt eine spezifische CO2-Minderung um 27 Prozent. Das weltweit modernste Braunkohlekraftwerk steht in NRW in Niederaußem bei Bergheim. Die 1.000 MW-Anlage hat einen Wirkungsgrad von über 43 Prozent. In nächster Zeit wird auch die Standortentscheidung für ein "Referenzkraftwerk NRW" auf Steinkohlebasis erwartet. Nach einer Konzeptstudie des NRW-Infrastrukturministeriums bringt ein 600 Megawatt Kraftwerk mit optimierter Anlagentechnik die besten Ergebnisse. Eine solche Anlage erreicht ­ je nach Standort und technischer Ausgestaltung Wirkungsgrade von 46 bis über 48 Prozent und bringt 0,7 Millionen Tonnen CO2-Einsparung je Kraftwerk. Die 500 Millionen Euro Investition würde 6.200 Menschen über die Bauphase von drei Jahren Beschäftigung bieten. Im Dauerbetrieb sind 70 Beschäftigte und zusätzliche Arbeitsplätze für Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten gesichert.

Neben den Projekten im Kohlebereich, gibt es Planungen für Kraftwerksprojekte mit Erdgas. Nach allen Prognosen wird mit einem steigenden Einsatz von Erdgas in der Verstromung gerechnet. In den nächsten Jahren sollen in NRW mehrere GuD-Anlagen (Gas- und Dampfturbinenkraftwerke) auf Erdgasbasis in Betrieb genommen werden.



Ministerium für Verkehr, Energie und Landesplanung NRW


Tel: 0211/ 837-2417, Fax 0211/ 837-2249

| Landesinitiative Zukunftse
Weitere Informationen:
http://www.mvel.nrw.de

Weitere Berichte zu: Kraftwerk Kraftwerkstechnik Megawatt Wirkungsgrad

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie