Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trittin: Ausbau der Windkraft Chance fuer die Kueste

25.01.2005


Umweltminister fordert Staerkung der Hafenwirtschaft durch bessere Kooperation und Arbeitsteilung



Bundesumweltminister Juergen Trittin hat den Ausbau der Windkraft auf See als "Chance fuer die Kueste" bezeichnet. "Die Windenergie ist im Endeffekt ein Konjunkturprogramm fuer die Kuestenlaender. Mit der Offshore-Windenergie entsteht ein neuer maritimer Wirtschaftszweig. Es ist einer der dynamischsten und innovativsten Wachstumsmaerkte der Gegenwart", sagte Trittin heute in einem Grusswort zur 4. Maritimen Konferenz in Bremen.



Der gesamte Ausbau der Offshore-Windenergie sei von dem Prinzip gepraegt, Oekonomie und Oekologie zu verbinden. Dies nutze dem Klimaschutz und lohne sich wirtschaftlich. "Die in Norddeutschland besonders boomende Windindustrie hat hier nach dem Niedergang des Schiffbaus fuer neue Beschaeftigung gesorgt. Dies wollen wir bestaerken", sagte Trittin. Nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz plant die Bundesregierung, bis 2020 ein Fuenftel des heutigen Strombedarfs aus erneuerbaren Quellen zu decken. Seegestuetzte Windkraftanlagen werden hierbei eine zentrale Rolle spielen. Trittin sagte, bis zum Jahr 2030 rechne er mit einem Stromanteil der Offshore-Windenergie von 15 Prozent und Investitionen der Branche von mehr als 45 Milliarden Euro. Dies werde nochmals fuer 10.000 neue Arbeitsplaetze sorgen.

Trittin verwies darauf, dass bereits sieben Windparks auf hoher See genehmigt seien. Zwei Antraege habe das zustaendige Bundesamt fuer Seeschiffahrt und Hydrographie aus Gruenden des Naturschutzes abgelehnt. "Die von der Bundesregierung geschaffenen Instrumente, die einen Ausbau der Offshore-Windkraft auf Kosten der Umwelt verhindern sollen, greifen also", sagte Trittin.

Trittin sprach sich fuer eine Staerkung der deutschen Nordseehaefen durch Arbeitsteilung und bessere Kooperation aus. Bei der Gestaltung eines nachhaltigen Hafenkonzeptes werde der Bund seine knappen Mittel nicht in einen Wettlauf der deutschen Seehaefen investieren koennen. "Wir brauchen ein Gesamtkonzept, mit dem die Staerken der einzelnen Standorte verknuepft werden und die gesamte Nordseeregion gestaerkt wird. Sonst waere es ein teures Wettrennen, bei dem jeder Hafen nur kurz die Nase vorn haette und der Sieger am Ende immer Rotterdam hiesse", so Trittin.

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de

Weitere Berichte zu: Offshore-Windenergie Windkraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht »FLUX-LMDR« will Energieeffizienz von Transformatoren erhöhen
18.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alexa und Co in unserem Kopf: Wo die Stimmerkennung im Gehirn sitzt

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chemiker der Uni Graz nutzen Treibhausgas zur Herstellung eines Wirkstoffs gegen Schlafkrankheit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zusammenarbeit von Fraunhofer und Universität in Würzburg bringt Medizinforschung voran

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie