Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stromstudie: Niedrigere Netztarife gefährden Versorgungssicherheit

24.01.2005


Experte: Drastische Preissenkungen haben langfristige Auswirkungen



Die Höhe der Strom-Netztarife steht laut einer aktuellen Studie des Energieinstitutes an der Johannes Kepler Universität Linz im direkten Zusammenhang mit der Versorgungssicherheit. Nach der Studie wird der Netztarif beeinflusst durch die Zahl der Stromausfälle (55 Prozent), gefolgt von Stromverbrauch mit 28 Prozent und dem Marktanteil des Energieversorgers mit 17 Prozent. Zu drastische Einsparungen bei den Netztarifen senken zwar die Strompreise, bergen aber die Gefahr von Ausfällen.



Eine einzige Stunde Stromausfall kostet der österreichischen Volkswirtschaft 40 Mio. Euro, daher kann nach der Studie eine zu starke Senkung der Netztarife dem Wirtschaftsstandort Österreich langfristig schaden. Das Energieinstitut fordert daher einen effizienten Kompromiss zwischen möglichst niedrigen Netztarifen und möglichst hoher Versorgungssicherheit. Obwohl der Strombedarf in den vergangenen Jahren durchschnittlich um 2,2 Prozent pro Jahr angestiegen ist, wurden die Versorgungsnetze sowohl in Österreich als auch international nicht adäquat nachgerüstet, so das Studienergebnis. Damit steige die Gefahr eines großflächigen Stromausfalls. Für einen attraktiven Wirtschaftsstandort sei deshalb die Investition in die Versorgungssicherheit des Netzes wichtig. Die Senkung der Stromausfälle um ein Prozent erhöht die Netzkosten (und damit die Netztarife) für ein durchschnittliches europäisches Land um etwa 0,26 Prozent (acht Cent/MWh).

Im Vergleich betrug die Dauer der Stromausfälle in Österreich im Jahr 2002 nur 43 Minuten (Rang drei im EU-Vergleich), in den skandinavischen Ländern mit niedrigen Netztarifen kam es zu deutlich mehr Stromausfällen (Schweden 162 Minuten, Finnland 230 Minuten und Norwegen 315 Minuten). Je höher der gesamte Stromverbrauch eines Landes ist, desto niedriger sind auch die durchschnittlichen Netztarife, so das zweite Kernergebnis der internationalen Vergleichsstudie. Im europäischen Vergleich verbrauchen die skandinavischen Länder drei- bis fünf Mal so viel Strom wie die übrigen europäischen Staaten, daher sind auch die Netztarife dementsprechend niedrig. Im europäischen Durchschnitt bedeutet die Senkung des Stromverbrauchs um ein Prozent eine Netztariferhöhung im Ausmaß von 0,14 Prozent (4,3 Cent/MWh).

Das dritte Kernergebnis ist, je höher der Marktanteil des größten Netzbetreibers ist, umso höher fallen auch die Netztarife aus. Liberalisierung und Marktvielfalt führen zu einer Senkung der Netztarife. Für ein durchschnittliches europäisches Land bedeutet eine Erhöhung des Marktanteils des größten Energieversorgers um ein Prozent eine Erhöhung der Netztarife um 0,15 Prozent (4,6 Cent/MWh).

Obwohl die Netztarife zwischen 2001 und 2003 in Österreich bereits um insgesamt 246 Mio. Euro gesenkt wurden (dies entspricht einer Senkung des Endverbraucherpreises von durchschnittlich 12 Prozent) ist auch laut der aktuellen Studie des Energieinstitutes ein Einsparungspotenzial bei den Netztarifen vorhanden. Bis jetzt ist es allerdings nicht gelungen, das noch bestehende weitere Senkungspotenzial fundiert zu quantifizieren, so Horst Steinmüller, Geschäftsführer des Energieinstituts, zu pressetext.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.energieinstitut-linz.at

Weitere Berichte zu: Netztarif Stromausfall Stromverbrauch Versorgungssicherheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Leistungsfähigere und sicherere Batterien
23.11.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung