Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überwachung der Stromqualität

11.01.2005


Die Kontrolle elektronischer Störungen ist für die Sicherung elektrischer Ausrüstung äußerst wichtig. Die Entwicklung eines Qualitätsanalysators durch ein andalusisches Forscherteam macht dies nun möglich.



INVESPOT hat ein virtuelles Messgerät für die Stromqualität (Power Quality Meter) entwickelt, das die exakte Messung der unmittelbaren Frequenz und des Oberschwingungsanteil dreiphasiger elektrischer Wellen und ihrer symmetrischen Komponenten ermöglicht. Diese Kennziffern werden für die Klassifikation elektrischer Störungen eingesetzt und können so Veränderungen in der Stromqualität feststellen.



Das System besteht aus einigen Spannungsumwandlern und kann durch die Installation einer Steuerungssoftware sowie den Einbau eines Datenerfassungschips über den Computer gesteuert werden. Es wird an die Leitungen angeschlossen, wo es die Frequenzstabilität, den Grad des Signalverzugs und die Signalsymmetrie misst. Die Ergebnisse werden durch Diagramme dargestellt, welche die unmittelbare Frequenz durch verzerrte und hörbare Signale mit einer Genauigkeit von 0.01% wiedergeben. Die Oberwellen werden in Form eines Spannungsphasers und äquivalent zur Summe der nichtlinearen Verzerrungen (Total Harmonic Distortion - THD) dreiphasiger Spannungen dargestellt. Die dreiphasigen Spannungssignale synchronisieren Spannungen sofort und stellen auch ihre entsprechenden symmetrischen Komponenten dar.

Dieses Gerät ermöglicht die Online-Überwachung und kann an die jeweils gewünschte Systemgenauigkeit angepasst werden, die wiederum überwacht wird. Zudem ist es sehr kostengünstig. Es ist vor allem für den Einsatz in Unternehmen der Elektrotechnik, bei Herstellern elektronischer und elektromechanischer Geräte sowie in Industrieanlagen geeignet. Ein Prototyp wurde bereits entwickelt. Es werden jedoch noch Partner für den Aufbau und die Entwicklung industrieller Prototypen gesucht.

Kontakt:

Maria Jose Romero Garcia de Paredes
Centro de Innovacion y Transferencia de Tecnologia de Andalucia S.A.U.
Avda. Isaac Newton, s/n
Pabellon de Italia - 3? planta
41092 Sevilla, Spanien
Tel: +34-95-5064232
Fax: +34-95-5064230
Email: mariajose.romero.ext@juntadeandalucia.es

Maria J. Romero Garcia de Parede | ctm
Weitere Informationen:
http://www.citandalucia.com

Weitere Berichte zu: Frequenz Stromqualität Überwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen
12.12.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften