Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SFC bringt Brennstoffzelle für Segelyachten auf dem Markt

07.01.2005


Der Münchner Brennstoffzellenhersteller Smart Fuel Cell (SFC) hat eine Brennstoffzelle zur Versorgung von Segelyachten auf den Markt gebracht. Das mit einer Direktmethanolbrennstoffzelle (DMFC) ausgestattete System leistet maximal 50 Watt, wiegt nur sieben Kilogramm und kann ein Schiff komplett mit elektrischer Energie versorgen. Den Stückpreis gibt der Vertriebspartner von SFC, das französische Unternehmen Max Power, mit rund 4550 Euro plus Mehrwertsteuer an.



Die MTC 100 genannte Brennstoffzelle ist eine Weiterentwicklung der SFC 50, die Smart Fuel Cell im vergangenen Sommer 2004 vorstellte. Dieses System war bereits für den transportablen Einsatz konzipiert, beispielsweise in Wohnmobilen oder in mobilen Messstationen. Mit dem neuen Modell stellt das bereits mehrfach als besonders innovativ ausgezeichnete Unternehmen nun ein speziell für den Bedarf von Seglern ausgelegtes System vor.

... mehr zu:
»Akku »SFC »Segelyachten »Zelle


Vorgesehen ist die Brennstoffzelle mit den Maßen einer Aktentasche als fest eingebautes Ladegerät für Bordakkus von Segelschiffen. Diese werden bislang meist noch mit Diesel- oder Benzinaggregaten aufgeladen, die sehr viel höhere Leistungen liefern können, jedoch um ein Vielfaches schwerer sind und zudem Lärm und Abgase mit sich bringen. Mit den nahezu geräuschlosen Brennstoffzellen kann die elektrische Energie hingegen sehr viel komfortabler erzeugt werden. Das System wird dabei so geregelt, dass es automatisch anspringt, wenn die Batteriespannung einen bestimmten Wert unterschreitet.

Die Vorteile der Zelle liegen nicht nur in der Lärmbelastung: Damit die lauten Aggregate mit Verbrennungsmotor immer nur kurze Zeit laufen müssen, sind Schiffe häufig mit besonders großen Akkukapazitäten ausgestattet. In Kombination mit der Brennstoffzelle reichen jedoch kleinere Akkus aus, da die Zelle viele Stunden am Tag laufen kann. Das spart Kosten und Gewicht. Zudem ist die Lebensdauer des Akkus bei einem solchen System höher, da wegen der kontinuierlicheren Energiezufuhr die Schwankungen des Ladezustands geringer sind.

Als Energiequelle des DMFC-Stacks dient Methanol, das von SFC und seinen Partnern in 5-Liter-Plastikkartuschen vertrieben wird. Eine Kartusche soll dabei einen etwa 72-stündigen Betrieb bei voller Leistung ermöglichen, was einer Energiemenge von etwa 3,6 Kilowattstunden entspricht. Der Preis für eine Einwegkartusche liegt bei knapp 32 Euro. Die minimale Lebensdauer des Stacks geben die Hersteller mit 1.500 Betriebsstunden an, es könnten jedoch ohne weiteres auch 5.000 Stunden erreicht werden. Dann muss nicht etwa das ganze System ausgetauscht werden, sondern nur der Stack, dessen Leistung am Ende der Lebensdauer dramatisch absinkt.

Erste Tests auf hoher See hat das System bereits überstanden: Beim DaimlerChrysler North Atlantic Challenge versorgte die Zelle die 15-Meter-Yacht "SY Mamelie" mit Strom. Auf der dreiwöchigen Reise zwischen New Port und Hamburger betrug der Methanolverbrauch etwa 30 Liter.

Ulrich Dewald | Initiative Brennstoffzelle
Weitere Informationen:
http://www.initiative-brennstoffzelle.de

Weitere Berichte zu: Akku SFC Segelyachten Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE