Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Enorme Kostensenkung für mikrosystemtechnische Produkte

16.12.2004


Gemeinsam mit drei Fraunhofer-Instituten entwickelt die Industrie ab 2005 neue Prüftechnik für Mikrosysteme auf Waferebene.



Im Wachstumsmarkt Mikrosystemtechnik soll in den kommenden Jahren auch die Mess- und Prüftechnik aufholen. Der Grund ist schlicht: Jedes Jahr gehen der Industrie Einnahmen in enormer Höhe verloren, weil die Leistung mikrosystemtechnischer Chips erst im nahezu fertigen Produkt getestet werden kann. Bei schlechter Qualität geht damit bislang die gesamte Wertschöpfung verloren. Das Verbundprojekt "Par-Test" mit einem Gesamtvolumen von mehr als 5,5 Millionen Euro soll dies ändern: Sechs Unternehmen, darunter Hersteller von Messtechnik, Mikrosystemtechnik-Produzenten und Anwenderfirmen, arbeiten dazu mit drei Fraunhofer-Instituten zusammen. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt im Rahmen seiner Initiative "Mikrosysteme" mit 2,6 Millionen Euro.



"Anders als in der Mikroelektronik lässt sich ein fehlerhafter mikrosystemtechnischer Chip oft erst aufspüren, wenn er schon sehr viel weiter verarbeitet ist", begründet Jörg Bagdahn vom Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM in Halle, warum innovative Prüftechnik für die Zukunft der Branche so bedeutsam ist. 80 Prozent und mehr der eigentlichen Wertschöpfung mikrosystemtechnischer Bauteile entstehen erst nach der Waferebene. Auf einem Wafer werden die einzelnen, meist komplex aufgebauten Chips aufgebracht. Diese Chips werden in der Automobilindustrie, der Medizintechnik oder der Telekommunikation eingesetzt.

Weil es an der Prüftechnik fehlt, werden auch fehlerhafte Bauteile weiter verarbeitet. Die Folge: Arbeitszeit, materielle und finanzielle Ressourcen werden verschwendet. Ändern könne das nur ein so genanntes "early level production testing", erläutert Bagdahn. Es versetze den Chipzulieferer in die Lage, zu einem frühen Zeitpunkt gesamte Chargen oder einzelne Komponenten auf dem Wafer von der Weiterverarbeitung auszuschließen. Denn anders als in der sonst üblichen Zulieferindustrie, die einfache Komponenten liefert, die dann zu komplexeren Bauteilen und Produkten weiterverarbeitet werden, steckt in der Mikrosystemtechnik die Komplexität bereits im Chip. Zwar wird die Wertschöpfung später erheblich gesteigert, die Komplexität aber kaum. "1000 bis 2000 Chips haben auf einem üblichen 6-Zoll-Wafer Platz", beschreibt Fraunhofer-Mitarbeiter Bagdahn die Dimension des Handlungsbedarfs.

Die Entwicklung geeigneter Mess- und Prüftechnik stellt deshalb so hohe Ansprüche, weil sie sich dem Untersuchungsgegenstand mit seinen Abmessungen im Mikrometerbereich anpassen muss. Hinzu kommt, dass nicht wie bei der Mikroelektronik schlicht mit elektrischen Messverfahren getestet werden kann, ob ein Chip funktioniert oder nicht. Bei Airbag-Sensoren, beispielsweise, kommt es auf die Mikromechanik - aufs Schwingen bei einer bestimmten Beschleunigung - an. "Und das bei Abmessungen, die zehnmal kleiner sind als ein menschliches Haar", betont Jörg Bagdahn. Dafür bis Ende 2007 Geräte zu entwickeln ist das Ziel von "Par-Test".

Die Anwendung neuer optischer dreidimensionaler Mikromesstechiken soll deshalb erforscht und gleich noch erprobt werden. Außerdem will man - und das ist Hauptaufgabe des Fraunhofer IWM - Verfahren schaffen, die aus den Messergebnissen fertigungsrelevante Parameter, also Mikromaterialeigenschaften, ableiten, die dann dazu dienen können, die Technologie anzupassen und zu verbessern. Am Ende der dreijährigen Zusammenarbeit sollen deshalb für die Qualitätssicherung sowohl fertigungstaugliche Messgeräte als auch Informationen über Mikromaterialeigenschaften zur Verfügung stehen.

Koordiniert wird die Projektarbeit aller Partner von Polytec GmbH, einem Hersteller optischer Messtechnik in Waldbronn mit rund 200 Mitarbeitern.

Als weitere Industriepartner sind dabei

o die Süss MicroTec mit Hauptsitz in München und weltweit 900 Mitarbeitern. Sie entwickelt unter anderem Wafer-Testsysteme,
o der Geschäftsbereich Automotive Electronics der Robert Bosch GmbH mit Sitz in Stuttgart und Hersteller von jährlich nahezu 100 Millionen mikrosystemtechnisch basierter Sensoren,
o die Elmos Gruppe mit Hauptsitz in Dortmund, einem Chiphersteller mit mehr als 800 Mitarbeitern weltweit,
o die X-FAB-Seminconductor Foundries AG, die Technologien zur Strukturierung von Silizium-Wafern anbietet, aus einem Kombinat in Erfurt heraus entstand,
o Melexis GmbH mit Sitz in Erfurt als Hersteller komplexer Schaltkreise und mikromechanischer Sensoren,
o das CiS Institut für Mikrosensorik in Erfurt als gemeinnützige industrienahe Forschungseinrichtung in der Mikrosensorik und Aktorik,
o das Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechnik IWM in Halle, das in der Mikroelektronik und Mikrosystemtechnik Mikrostrukturen bewertet und Fehler diagnostiziert, hier aber auch die Simulationsmodelle einbringt, um die Belastung der millionstel Meter kleinen Systeme zu berechnen,
o das Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM, das mikrosystemtechnische Komponenten entwickelt,
o das Fraunhofer-Institut für Siliziumtechnologie ISIT, das mit einem Industriepartner eine hoch automatisierte Waferproduktionslinie betreibt und mikrosystemtechnische Komponenten entwickelt.

Unterstützt wird das Projekt vom Bundesforschungsministerium. Es hatte für das neue Rahmenprogramm "Mikrosysteme" mit einer Laufzeit bis 2009 die Vorgabe gemacht, nun besonders Innovationshemmnisse gezielt anzugehen. Die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Firmen zu sichern, lohnt sich: 680 000 Arbeitsplätze in Deutschland sind bereits heute mit der Mikrosystemtechnik verbunden, schreibt das Ministerium in der begleitenden Broschüre. Der Weltmarkt soll laut Ministerium weiter wachsen - von 50 Milliarden US Dollar im Jahr 2003 auf 68 Milliarden US Dollar im kommenden Jahr und schätzungsweise 200 Milliarden US Dollar im Jahr 2010.

Im Januar lädt das Bundesforschungsministerium zu einer Auftaktveranstaltung ein, bei der die geförderten Projekte noch einmal ausführlich vorgestellt werden.

Thomas Götz | Fraunhofer-Institut IWM
Weitere Informationen:
http://www.iwm.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Bauteil Mikroelektronik Mikrosystemtechnik Prüftechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit