Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Enorme Kostensenkung für mikrosystemtechnische Produkte

16.12.2004


Gemeinsam mit drei Fraunhofer-Instituten entwickelt die Industrie ab 2005 neue Prüftechnik für Mikrosysteme auf Waferebene.



Im Wachstumsmarkt Mikrosystemtechnik soll in den kommenden Jahren auch die Mess- und Prüftechnik aufholen. Der Grund ist schlicht: Jedes Jahr gehen der Industrie Einnahmen in enormer Höhe verloren, weil die Leistung mikrosystemtechnischer Chips erst im nahezu fertigen Produkt getestet werden kann. Bei schlechter Qualität geht damit bislang die gesamte Wertschöpfung verloren. Das Verbundprojekt "Par-Test" mit einem Gesamtvolumen von mehr als 5,5 Millionen Euro soll dies ändern: Sechs Unternehmen, darunter Hersteller von Messtechnik, Mikrosystemtechnik-Produzenten und Anwenderfirmen, arbeiten dazu mit drei Fraunhofer-Instituten zusammen. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt im Rahmen seiner Initiative "Mikrosysteme" mit 2,6 Millionen Euro.



"Anders als in der Mikroelektronik lässt sich ein fehlerhafter mikrosystemtechnischer Chip oft erst aufspüren, wenn er schon sehr viel weiter verarbeitet ist", begründet Jörg Bagdahn vom Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM in Halle, warum innovative Prüftechnik für die Zukunft der Branche so bedeutsam ist. 80 Prozent und mehr der eigentlichen Wertschöpfung mikrosystemtechnischer Bauteile entstehen erst nach der Waferebene. Auf einem Wafer werden die einzelnen, meist komplex aufgebauten Chips aufgebracht. Diese Chips werden in der Automobilindustrie, der Medizintechnik oder der Telekommunikation eingesetzt.

Weil es an der Prüftechnik fehlt, werden auch fehlerhafte Bauteile weiter verarbeitet. Die Folge: Arbeitszeit, materielle und finanzielle Ressourcen werden verschwendet. Ändern könne das nur ein so genanntes "early level production testing", erläutert Bagdahn. Es versetze den Chipzulieferer in die Lage, zu einem frühen Zeitpunkt gesamte Chargen oder einzelne Komponenten auf dem Wafer von der Weiterverarbeitung auszuschließen. Denn anders als in der sonst üblichen Zulieferindustrie, die einfache Komponenten liefert, die dann zu komplexeren Bauteilen und Produkten weiterverarbeitet werden, steckt in der Mikrosystemtechnik die Komplexität bereits im Chip. Zwar wird die Wertschöpfung später erheblich gesteigert, die Komplexität aber kaum. "1000 bis 2000 Chips haben auf einem üblichen 6-Zoll-Wafer Platz", beschreibt Fraunhofer-Mitarbeiter Bagdahn die Dimension des Handlungsbedarfs.

Die Entwicklung geeigneter Mess- und Prüftechnik stellt deshalb so hohe Ansprüche, weil sie sich dem Untersuchungsgegenstand mit seinen Abmessungen im Mikrometerbereich anpassen muss. Hinzu kommt, dass nicht wie bei der Mikroelektronik schlicht mit elektrischen Messverfahren getestet werden kann, ob ein Chip funktioniert oder nicht. Bei Airbag-Sensoren, beispielsweise, kommt es auf die Mikromechanik - aufs Schwingen bei einer bestimmten Beschleunigung - an. "Und das bei Abmessungen, die zehnmal kleiner sind als ein menschliches Haar", betont Jörg Bagdahn. Dafür bis Ende 2007 Geräte zu entwickeln ist das Ziel von "Par-Test".

Die Anwendung neuer optischer dreidimensionaler Mikromesstechiken soll deshalb erforscht und gleich noch erprobt werden. Außerdem will man - und das ist Hauptaufgabe des Fraunhofer IWM - Verfahren schaffen, die aus den Messergebnissen fertigungsrelevante Parameter, also Mikromaterialeigenschaften, ableiten, die dann dazu dienen können, die Technologie anzupassen und zu verbessern. Am Ende der dreijährigen Zusammenarbeit sollen deshalb für die Qualitätssicherung sowohl fertigungstaugliche Messgeräte als auch Informationen über Mikromaterialeigenschaften zur Verfügung stehen.

Koordiniert wird die Projektarbeit aller Partner von Polytec GmbH, einem Hersteller optischer Messtechnik in Waldbronn mit rund 200 Mitarbeitern.

Als weitere Industriepartner sind dabei

o die Süss MicroTec mit Hauptsitz in München und weltweit 900 Mitarbeitern. Sie entwickelt unter anderem Wafer-Testsysteme,
o der Geschäftsbereich Automotive Electronics der Robert Bosch GmbH mit Sitz in Stuttgart und Hersteller von jährlich nahezu 100 Millionen mikrosystemtechnisch basierter Sensoren,
o die Elmos Gruppe mit Hauptsitz in Dortmund, einem Chiphersteller mit mehr als 800 Mitarbeitern weltweit,
o die X-FAB-Seminconductor Foundries AG, die Technologien zur Strukturierung von Silizium-Wafern anbietet, aus einem Kombinat in Erfurt heraus entstand,
o Melexis GmbH mit Sitz in Erfurt als Hersteller komplexer Schaltkreise und mikromechanischer Sensoren,
o das CiS Institut für Mikrosensorik in Erfurt als gemeinnützige industrienahe Forschungseinrichtung in der Mikrosensorik und Aktorik,
o das Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechnik IWM in Halle, das in der Mikroelektronik und Mikrosystemtechnik Mikrostrukturen bewertet und Fehler diagnostiziert, hier aber auch die Simulationsmodelle einbringt, um die Belastung der millionstel Meter kleinen Systeme zu berechnen,
o das Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM, das mikrosystemtechnische Komponenten entwickelt,
o das Fraunhofer-Institut für Siliziumtechnologie ISIT, das mit einem Industriepartner eine hoch automatisierte Waferproduktionslinie betreibt und mikrosystemtechnische Komponenten entwickelt.

Unterstützt wird das Projekt vom Bundesforschungsministerium. Es hatte für das neue Rahmenprogramm "Mikrosysteme" mit einer Laufzeit bis 2009 die Vorgabe gemacht, nun besonders Innovationshemmnisse gezielt anzugehen. Die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Firmen zu sichern, lohnt sich: 680 000 Arbeitsplätze in Deutschland sind bereits heute mit der Mikrosystemtechnik verbunden, schreibt das Ministerium in der begleitenden Broschüre. Der Weltmarkt soll laut Ministerium weiter wachsen - von 50 Milliarden US Dollar im Jahr 2003 auf 68 Milliarden US Dollar im kommenden Jahr und schätzungsweise 200 Milliarden US Dollar im Jahr 2010.

Im Januar lädt das Bundesforschungsministerium zu einer Auftaktveranstaltung ein, bei der die geförderten Projekte noch einmal ausführlich vorgestellt werden.

Thomas Götz | Fraunhofer-Institut IWM
Weitere Informationen:
http://www.iwm.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Bauteil Mikroelektronik Mikrosystemtechnik Prüftechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Ein leistungsfähiges Lasersystem für anspruchsvolle Experimente in der Attosekunden-Forschung
19.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Solarenergie unterstützt Industrieprozesse
17.07.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten