Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Co-Verbrennung auf der nächsthöheren Stufe

15.12.2004


Aufgrund der mit CO2-Emissionen einhergehenden Probleme wurden die Kontrollmethoden und die Prozesse untersucht. Hierbei wurde auch die thermische Nutzung von sekundären, aus Abfallprodukten gewonnenen Brennstoffen betrachtet.



Die gestiegenen CO2-Emissionskonzentrationen in der Atmosphäre haben eine Störung des globalen Klimas verursacht, da sie zum Treibhauseffekt beitragen. Dies ist in erster Linie auf die verbreitete Nutzung fossiler Brennstoffe wie Kohle zurückzuführen, die in Kraftwerken in großen Mengen verbrannt werden. Andererseits haben Deponien eine begrenzte Kapizität und bergen die potenzielle Gefahr von Langzeitreaktionen. Darüber hinaus ist es sehr wahrscheinlich, dass immer mehr Einschränkungen für die Entsorgung organischer Abfallmaterialien eingeführt werden. Deshalb wird zukünftig der Ruf nach alternativen Entsorgungsmethoden immer lauter.



Der Schlüsselfaktor für alternative Entsorgungsmethoden liegt in der Trennung der Abfallmassen und in speziellen Aufbereitungsmethoden für die Wiederverwertung dieser Abfälle. Die meisten Abfallmaterialien setzen sich aus nur wenigen Hauptbestandteilen wie beispielsweise Papier, Kunststoff und Holz zusammen. Deshalb bestand ein Hauptziel darin, herauszufinden welchen Einfluss verschiedene unvermischte Abfallmaterialien auf die Verbrennungs-, Emissions- und Betriebsprozesse haben. Ebenso wurde eine Prognose zum Verhalten vermischter Abfallmaterialien erstellt, um die günstigsten Prozesseinstellungen bestimmen zu können. Die Experimente mit den Hauptbestandteilen vermischter Abfälle wurden zuerst im Labor durchgeführt und dann im Rahmen von Pilot- und Großprojekten getestet.

Eine Erhebung zum Status quo in Deutschland zeigte zunächst, dass die Co-Verbrennung begrenzter Mengen von Zusatzbrennstoffen technisch möglich ist. Man fand heraus, dass die Co-Verbrennung von Biomasse, Abfällen oder anderen Restmaterialien in kohlebetriebenen Kraftwerken viele Vorteile hinsichtlich Effizienz, Kosten und nicht zuletzt der Umwelt besitzt.

Kontakt:

Jörg Matter
Universität Stuttgart
Pfaffenwaldring 23
70569 Stuttgart
Tel: +49-711-6853-396, Fax: -491
Email: maier@ivd.uni-stuttgart.de

Jörg Matter | ctm
Weitere Informationen:
http://www.eu-projects.de/sefco
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Berichte zu: Abfall Co-Verbrennung Entsorgungsmethode

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen
12.12.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine blühende Sternentstehungsregion

14.12.2017 | Physik Astronomie

Wasserstoffproduktion: Proteinumfeld macht Katalysator effizient

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie die Niere bei Wassermangel hochkonzentrierten Urin herstellt

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie