Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Forschung wird europäisch

13.12.2004


Der Projektträger Jülich koordiniert das EU-Projekt Hydrogen and Fuel Cell Co-ordination HY-CO



Die Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Forschung der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union soll künftig enger aufeinander abgestimmt werden. Mit diesem Ziel hat die Europäische Kommission das Projekt Hydrogen and Fuel Cell Co-ordination HY-CO aufgelegt, das vom Projektträger Jülich im Forschungszentrum Jülich koordiniert wird. Vertreter der 18 an HY-CO beteiligten Länder und Regionen kommen am 16. und 17. Dezember 2004 in Lissabon zu einem ersten Arbeitstreffen zusammen.

... mehr zu:
»Cell »Co-ordination »Fuel »HY-CO »PtJ »Wasserstoff


Für eine sichere und nachhaltige Energieversorgung spielen neue Energietechnologien eine immer wichtigere Rolle. Große Hoffnungen werden in Wasserstoff und Brennstoffzellen gesetzt. Sie gelten als wichtige Langzeittechnologien für eine saubere und effiziente Energieversorgung. Inzwischen konnte nachgewiesen werden, dass der Einsatz von Wasserstoff als Energieträger technisch möglich ist. Nun müssen sowohl Grundlagen- als auch angewandte Forschung verstärkt und europäisch koordiniert werden, um diese Technologien wettbewerbsfähig zu machen und den Weg für eine zukünftige Wasserstoffwirtschaft zu ebnen. Die USA, Japan, die Europäische Union und ihre Mitgliedsstaaten forcieren die Entwicklung von Wasserstoff und Brennstoffzellen mit großen Forschungsförderungsprogrammen. Diese werden auf europäischer Seite bislang jedoch nicht koordiniert.

Mit dem Ziel, die nationalen Wasserstoff- und Brennstoffzellenprogramme zu harmonisieren und gemeinsame länderübergreifende Forschungsprogramme zu ermöglichen, hat die Europäische Kommission das Projekt “Hydrogen and Fuel Cell Co-ordination HY-CO“ aufgelegt. Beteiligt sind zunächst 18 europäische Länder und Regionen, die zusammen jährlich rund 160 Millionen Euro für die Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Forschung bereitstellen. HY-CO ist Teil des Konzeptes der Europäischen Kommission, einen wettbewerbsfähigen Europäischen Forschungsraum (European Research Area ERA) zu schaffen.

HY-CO arbeitet eng mit der Europäischen Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Technologieplattform zusammen. Die Plattform zielt auf die beschleunigte Entwicklung und Markteinführung von Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Technologien in Europa unter aktiver Mitwirkung von Industrie und Wissenschaft sowie weiterer gesellschaftlicher Gruppen ab. Im Rahmen der Plattform entstehen u.a. eine Strategische Forschungsagenda und eine Markteinführungsstrategie.

In einem zweitägigen Treffen am 16. und 17. Dezember 2004 in Lissabon wird sich HY-CO über die nationalen und regionalen Forschungsaktivitäten seiner Mitglieder austauschen und die ersten Arbeitspakete beginnen. Prof. Maria da Graça Carvalho, Portugiesische Ministerin für Wissenschaft, Innovation und Bildung, eröffnet die Konferenz, an der Vertreter von Ministerien und Projektträgern aus den HY-CO-Partnerländern und der Europäischen Kommission teilnehmen.

Deutschland wird im HY-CO Projekt durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit und den Projektträger Jülich (PtJ) vertreten. PtJ koordiniert HY-CO im Auftrag der Europäischen Kommission. Als Projektträger für Bundes- und Länderministerien betreut PtJ Forschungsförderungsprogramme u.a. in den Bereichen Energie, Biologie, Werkstoffe und Umwelt. HY-CO ist das zweite ERA-NET Projekt, das von Jülich aus koordiniert wird.

Die Europäische Kommission unterstützt HY-CO mit 2,7 Millionen Euro über vier Jahre (Vertrag ERAC-CT-2004-0011744).

Thomas Christoph Pieper | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/ptj
http://www.hy-co-era.net

Weitere Berichte zu: Cell Co-ordination Fuel HY-CO PtJ Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Entlastung im Güterfernverkehr

08.12.2016 | Verkehr Logistik

Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

08.12.2016 | Physik Astronomie