Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Dampfkraftwerke läuten die Ära der nachhaltigen Energiewirtschaft ein

08.12.2004


Mit Hilfe überkritischer Hochtemperatur-Kraftwerksprozesse lassen sich bei Dampfkraftwerken Nettowirkungsgrade von über 50 % realisieren. Diese Technik bietet zugleich die Möglichkeit, die Emission von Kohlendioxid spürbar zu senken.


Der 12. Oktober 1999 war für die Menschheit ein besonderes Datum, denn genau an diesem Tag erreichte die Weltbevölkerung die 6 Milliarden Grenze. Zur Zeit gesellen sich Minute für Minute 180 neue Erdenbürger hinzu, und wenn dieses Wachstum weiter anhält, wovon wir heute ausgehen müssen, dann werden im Jahre 2050 etwa 10 Milliarden Menschen auf der Erde leben, deren Energiehunger etwa dreimal so hoch sein wird wie heute.

Neben der Suche nach alternativen Energieträgern gehören Verbesserungen bestehender Technologien zu den wichtigsten Etappenzielen auf dem Weg in eine nachhaltige Energiezukunft. Doch wie lassen sich die Potenziale von Technologien erschliessen, die gemeinhin als ausgereift gelten?


“Selbst ein “altes Mädchen” wie die Dampfturbine beherbergt noch vielfältige Innovationspotenziale”, versichert Karsten Müller, Experte für Dampfkraftwerke bei der Alstom AG. Ein Schlüssel zur erfolgreichen CO2-Minderung seien überkritische Hochtemperatur-Kraftwerksprozesse mit den Hauptkomponenten Kessel und Dampfturbine.

Überkritische Prozesse bedienen sich so genannter überkritischer Medien. Wird beispielsweise Wasser in einem geschlossenen Behälter erhitzt, so gelangt man schließlich zu einem Punkt, bei dem die Dichte des Dampfes mit derjenigen der Flüssigkeit identisch wird und die Phasengrenze verschwindet. Beim Wasser ist dieser “kritische Punkt” beispielsweise bei einer Temperatur von 374 °C und einem Druck von 221 bar erreicht. Da sich im thermodynamisch günstigeren überkritischen Bereich höhere Wirkungsgrade erzielen lassen, hat Alstom am Standort Lippendorf bereits vor vier Jahren ein braunkohlebefeuertes Kraftwerk mit einem elektrischen Gesamtwirkungsgrad von rund 42 % realisieren können, während mit herkömmlichen unterkritischen Technologien nur etwa 35 % erzielt werden können.
Für die hochbeanspruchten Bauteile von Dampfturbinen sind zur Zeit Werkstoffe verfügbar, die einen Betrieb mit Dampfdrücken von bis zu 300 bar bei Temperaturen von 600 °C erlauben. Mit diesen Prozessparametern lassen sich Netto-Wirkungsgrade für Steinkohlekraftwerke von bis zu 46% realisieren.

“Damit ist das Ende der Fahnenstange aber noch nicht erreicht”, unterstreicht Fachmann Müller. Vielmehr sei es möglich, mit Hilfe neuer Technologien den Nettowirkungsgrad von Dampfkraftwerken auf über 50 % zu steigern. Voraussetzung hierfür seien “drastisch erhöhte Dampfparameter gegenüber dem heutigen Stand der Technik.” Darunter versteht Müller Betriebstemperaturen bis etwa 720 °C und Drücke von rund 350 bar.

In einer F&E-Initiative testet Alstom zur Zeit die hierfür erforderlichen Werkstoffe, die den harschen Bedingungen widerstehen. “Die kritischen Bauteile der Turbinen sind Rotoren und Gehäuse”, verdeutlicht Müller. Hierfür müssten Werkstoffe mit der notwendigen Zeitstandfestigkeit mit den zugleich geforderten Fertigungseigenschaften bereitgestellt werden. Als aussichtsreichste Kandidaten gelten einerseits hochtemperaturfeste Stahllegierungen, aber auch neuartige, als Alloy 617 und 625 bezeichnete Nickel-Basis-Werkstoffe. Müllers Angaben zufolge werden in einer Versuchsanlage bis 2007 die ersten Ventiltests durchgeführt.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.power.alstom.com

Weitere Berichte zu: Dampfkraftwerk Dampfturbine Temperatur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Digitale Messtaster von WayCon – höchst präzise und vielseitig einsetzbar
14.11.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht FAU-Forscher entwickeln neues Materialsystem für effiziente und langlebige Solarzellen
10.11.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte