Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsergebnisse zur Sonnenstrom-Erzeugung schneller zur Marktreife entwickeln

06.12.2004


Internationale Spitzenposition der Photovoltaik-Forschung in Deutschland sichern und ausbauen

... mehr zu:
»Evaluationszentrum »PV-TEC

Die Ergebnisse von Forschung und Entwicklung zur Erzeugung von Sonnenstrom sollen zukünftig schneller auf den Markt kommen. Dies verkündete Bundesumweltminister Jürgen Trittin heute im Rahmen seines Besuches bei der Freiburger Solar-Fabrik. Zu diesem Zweck will das Bundesumweltministerium die Einrichtung eines so genannten "Photovoltaik Technologie Evaluationscenters (PV-TEC)" am Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme mit rund 11 Millionen Euro fördern. Es wird das bisher größte Forschungsvorhaben des Bundesumweltministeriums im Bereich erneuerbare Energien sein. "Mit PV-TEC wollen wir die Spitzenstellung der deutschen Photovoltaik-Forschung sichern und ausbauen", sagte Trittin.

Deutschland ist bereits jetzt nach Japan weltweit führend in der installierten Photovoltaik-Solarstromproduktion und steht in der Technologieentwicklung an der Spitze. "Wir wollen die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Unternehmen im internationalen Wettbewerb weiter stärken", sagte Trittin in Anwesenheit des Leiters des Fraunhofer Instituts, Professor Joachim Luther.


Mit PV-TEC können die Hersteller von Solarzellen und deren Vorprodukten sowie die Anlagenhersteller an einer modernen Produktionslinie im industriellen Maßstab neue Produkte und Anlagen auf ihre Eignung zur Serienfertigung testen und weiterentwickeln. Ziel entsprechender Forschungs- und Entwicklungsprojekte ist, die Kosten weiter zu senken, die Wirkungsgrade weiter zu steigern und damit die Technologieführerschaft auszubauen. "Letztlich geht es darum, die Lücke zwischen Forschung und Entwicklung, also mit kleinen Stückzahlen im Labormaßstab, und einer industriellen Massenfertigung zu schließen", erläuterte der Bundesumweltminister.

Bei dem Projekt PV-TEC geht das Bundesumweltministerium nicht nur technologisch neue Wege. Auch das Nutzungskonzept des Evaluationszentrums ist innovativ: PV-TEC soll nicht nur vom Fraunhofer-Institut selbst genutzt werden, sondern auch für Forschungs- und Entwicklungsprojekte anderer Forschungsinstitute und der Unternehmen offen stehen. Deshalb soll ein Industriebeirat die Einrichtung und Nutzung des Evaluationszentrums beratend begleiten.

"Die Forschung zur Photovoltaik spielt in unserer Forschungsförderung für erneuerbare Energien eine zentrale Rolle", sagte Trittin. "Unser Ziel ist, die Kosten der Photovoltaik-Stromproduktion kontinuierlich zu senken, damit die Photovoltaik ihr enormes Ausbaupotenzial erschließen kann. Nur mit einer intensiven Forschungsförderung werden wir unsere ehrgeizigen Ausbauziele erreichen", so der Bundesumweltminister weiter. Ziel der Bundesregierung ist, bis 2020 mindestens 20 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Energien zu decken, bis 2050 könnte der Anteil der erneuerbaren Energien an der gesamten Energieversorgung rund die Hälfte betragen.

Voraussetzung zur Erreichung dieser Ziele sind die passenden Rahmenbedingungen, sowohl für Forschung und Entwicklung als auch für die Markteinführung: Mit dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz und den seit 1.1.2004 erhöhten neuen Vergütungssätzen für Solarstrom ist Deutschland weiter auf Erfolgkurs. Die Branche boomt, so dass die installierte Leistung in diesem Jahr mit rund 300 Megawatt erneut um 50 Prozent wachsen dürfte. Die Branche baut derzeit ihre Produktionskapazitäten massiv aus und investiert in diesem Jahr rund 200 Millionen Euro in die Modernisierung und den Ausbau von Solarfabriken. Bereits jetzt gibt es in der Branche 10.000 hochqualifizierte Arbeitsplätze.

Michael Schroeren | BMU
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de/

Weitere Berichte zu: Evaluationszentrum PV-TEC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie