Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorhersage starker Stürme mit Dopplerradaren

01.12.2004


Der Dopplerradar wurde erstmals im Zweiten Weltkrieg zur Erfassung herannahender Flugzeuge verwendet. Forscher bemerkten, dass Regen ein ebenso starkes Signal erzeugt und so war die Idee vom Wetterradar geboren. Heute kombinieren Forscher der Essex Universität die Daten von zwei Radargeräten, um starke Stürme besser vorhersagen zu können.

... mehr zu:
»Dopplerradar »Windfeld

Dopplerradargeräte senden Hochfrequenzradiowellen und empfangen die Wellen, die von Objekten in der Atmosphäre wie z.B. Regentropfen reflektiert werden. Zusätzlich können radiale Winde (zum und weg vom Radar) bestimmt werden, indem Frequenzveränderungen des reflektierten Signals analysiert werden, die infolge des Dopplereffekts auftreten. Verschiedene Hypothesen mussten erstellt werden, um die hohe Qualität der Informationen über das dreidimensionale Windfeld zu gewährleisten, welches nur die Daten eines Dopplerradars nutzt. Leider sind diese Hypothesen oft unausgereift und lassen sich auf viele wichtige Wetterphänomene nicht anwenden. Dies gilt besonders für ernstzunehmende Wetterlagen.

Auf Grundlage umfangreicher Kenntnisse über den Dopplerradar haben Mathematiker der Essex Universität DARWIN entwickelt. DARWIN bedeutet ausgeschrieben Doppler Analysis and Retrieval of Wind Information, d.h. Doppleranalyse und -abfrage von Windinformationen). Damit stellt man sich der Herausforderung, radiale Winddaten von komplementären Dopplerradargeräten zusammenzuführen. Die Anwendung der Kontinuitätshypothese ermöglicht die mathematische Einschränkung des Problems und die Herleitung des dreidimensionalen Windfeldes.


Auf Grundlage des neuen Modells wurde ein Softwareprototyp namens DARWIN entwickelt. Diese Software verfügt über eine nutzerfreundliche grafische Benutzeroberfläche (Graphical User Interface = GUI), welche den Anwender bei der Eingabe der Daten von den zwei Dopplerradaren unterstützt. Das rechteckförmige relevante Gebiet ist benutzerdefiniert. Auch ein Tool zur Visualisierung der Daten wurde integriert. Schließlich wurde DARWIN für den Betrieb in Echtzeit entwickelt.

Die Technologie wurde im Feld mit Radaren in der italienischen Region Emilia Romagna getestet. Für die Nutzung von DARWIN sind zwei Dopplerradargeräte erforderlich, die ca. acht Kilometer voneinander entfernt positioniert sind. Die Hauptanwendung liegt in der Vorhersage sehr starker Winde in Zusammenhang mit heftigen konvektiven Unwettern. Potenzielle DARWIN-Anwender sind nationale Wetter- und Zivilschutzdienste. Diese können die Öffentlichkeit mit Hilfe der Technologie rechtzeitig vor solchen extremen Wetterereignissen warnen.

Kontaktangaben

Dr Yong Kheng Goh
University of Essex
Wivenhoe Park
CO3 4SQ
Colchester Großbritannien
Tel: +44-1206-872965
Fax: +44-1206-873043
Email: kygoh@essex.ac.uk

Dr Yong Kheng Goh | ctm
Weitere Informationen:
http://www.essex.ac.uk

Weitere Berichte zu: Dopplerradar Windfeld

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Körperenergie als Stromquelle
22.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht „Cool“ bleiben im Büro: Wasser als Kältemittel im Alltag bald vor Durchbruch?
22.08.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen