Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorhersage starker Stürme mit Dopplerradaren

01.12.2004


Der Dopplerradar wurde erstmals im Zweiten Weltkrieg zur Erfassung herannahender Flugzeuge verwendet. Forscher bemerkten, dass Regen ein ebenso starkes Signal erzeugt und so war die Idee vom Wetterradar geboren. Heute kombinieren Forscher der Essex Universität die Daten von zwei Radargeräten, um starke Stürme besser vorhersagen zu können.

... mehr zu:
»Dopplerradar »Windfeld

Dopplerradargeräte senden Hochfrequenzradiowellen und empfangen die Wellen, die von Objekten in der Atmosphäre wie z.B. Regentropfen reflektiert werden. Zusätzlich können radiale Winde (zum und weg vom Radar) bestimmt werden, indem Frequenzveränderungen des reflektierten Signals analysiert werden, die infolge des Dopplereffekts auftreten. Verschiedene Hypothesen mussten erstellt werden, um die hohe Qualität der Informationen über das dreidimensionale Windfeld zu gewährleisten, welches nur die Daten eines Dopplerradars nutzt. Leider sind diese Hypothesen oft unausgereift und lassen sich auf viele wichtige Wetterphänomene nicht anwenden. Dies gilt besonders für ernstzunehmende Wetterlagen.

Auf Grundlage umfangreicher Kenntnisse über den Dopplerradar haben Mathematiker der Essex Universität DARWIN entwickelt. DARWIN bedeutet ausgeschrieben Doppler Analysis and Retrieval of Wind Information, d.h. Doppleranalyse und -abfrage von Windinformationen). Damit stellt man sich der Herausforderung, radiale Winddaten von komplementären Dopplerradargeräten zusammenzuführen. Die Anwendung der Kontinuitätshypothese ermöglicht die mathematische Einschränkung des Problems und die Herleitung des dreidimensionalen Windfeldes.


Auf Grundlage des neuen Modells wurde ein Softwareprototyp namens DARWIN entwickelt. Diese Software verfügt über eine nutzerfreundliche grafische Benutzeroberfläche (Graphical User Interface = GUI), welche den Anwender bei der Eingabe der Daten von den zwei Dopplerradaren unterstützt. Das rechteckförmige relevante Gebiet ist benutzerdefiniert. Auch ein Tool zur Visualisierung der Daten wurde integriert. Schließlich wurde DARWIN für den Betrieb in Echtzeit entwickelt.

Die Technologie wurde im Feld mit Radaren in der italienischen Region Emilia Romagna getestet. Für die Nutzung von DARWIN sind zwei Dopplerradargeräte erforderlich, die ca. acht Kilometer voneinander entfernt positioniert sind. Die Hauptanwendung liegt in der Vorhersage sehr starker Winde in Zusammenhang mit heftigen konvektiven Unwettern. Potenzielle DARWIN-Anwender sind nationale Wetter- und Zivilschutzdienste. Diese können die Öffentlichkeit mit Hilfe der Technologie rechtzeitig vor solchen extremen Wetterereignissen warnen.

Kontaktangaben

Dr Yong Kheng Goh
University of Essex
Wivenhoe Park
CO3 4SQ
Colchester Großbritannien
Tel: +44-1206-872965
Fax: +44-1206-873043
Email: kygoh@essex.ac.uk

Dr Yong Kheng Goh | ctm
Weitere Informationen:
http://www.essex.ac.uk

Weitere Berichte zu: Dopplerradar Windfeld

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise