Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Halbleiterarchitektur eröffnet neue Ära der Nanoelektronik

01.12.2004


Die ständig wachsende Integration bei der Schaltkreisherstellung stellt immer neue Anforderungen an kleinflächige Transistoren. Denn je kleiner die Fläche, umso stärker wird der Betrieb des Gerätes von physikalischen Effekten in kleinem Maßstab beeinflusst. Diese Effekte treten normalerweise auf, wenn zur Verringerung der Komplexität miniaturisierte Multifunktionskomponenten in hochgradig integrierte Schaltkreise eingebaut werden.


Transistoren sind die Grundbestandteile eines jeden integrierten Schaltkreises und spielen eine große Rolle für die ordnungsgemäße Funktion des gesamten mikroelektronischen Geräts. Zu den am häufigsten verwendeten Transistoren zählen die Metalloxidhalbleiter-Feldeffekttransistoren (Metal Oxide Semiconductor Field Effect Transistors - MOSFETs). Die Komponenten dieser Transistoren bewegen sich bereits im Nanometerbereich. Sie wurden umfangreichen Analysen unterzogen, um sie für einen zuverlässigen Betrieb des Gerätes zu optimieren.

Die Höhe des Silicidkontakts in der Schottkyschen Sperrschicht ist einer der wichtigsten Schwerpunkte im Bereich der Source/Drain-Technik, um eine gute Stromleitfähigkeit zu erreichen. Bei Schottkyschen Source/Drain-MOSFET-Transistoren werden anstelle der normalerweise eingesetzten/verbreiteten hochdotierten Regionen für die Source/Drain-Architektur Silicidregionen eingesetzt, die sich wie Metalle verhalten. Darüber hinaus weist eine silicidreiche P-Type-Source/Drain-Architektur mit einer geringen Höhe der Schottkyschen Sperrschicht auch eine hohe innere thermische Stabilität auf.


Im Rahmen des SODAMOS-Projektes wurde eine Reihe akkumulierter MOSFETs mit einer niedrigen Schottkyschen Sperrschicht auf Silizium-auf-Isolator-Basis (SOI) entwickelt, optimiert und hergestellt, um die mit der Source/Drain-Architektur verbundenen Probleme zu lösen. Im Vergleich zu herkömmlichen Architekturen zeigte diese Technologie bessere Leistungen in Bezug auf die Immunität gegenüber Kurzkanaleffekten, eine geringere Empfindlichkeit gegenüber der Fluktuation von Dotierungsstoffen sowie einen geringeren source/drain-spezifischen Kontaktwiderstand. Außerdem stellte sich heraus, dass die Schottkyschen Source/Drain-Kontakte in der Lage waren, Probleme mit Hinsicht auf die strenge Kontrolle der Source/Drain-Dotierung zu verhindern.

Im Hinblick auf die Herstellung der Materialien zeigte sich, dass die Entwicklung der elementaren Pt-Blöcke mit aktuellen CMOS kompatibel ist, die bereits auf Prozesslinien laufen. Dadurch weist dieses Laborkonzept ein hohes Potential auf, sich zu einer für die Industrie attraktiven Lösung zu entwickeln. Außerdem erfüllt diese Innovation die Anforderungen der International Technology Roadmap for Semiconductors (ITRS), die auf die 35nm und schließlich die 22nm Technologieschnittstelle hinarbeitet.

Kontaktangaben

Dr. Emmanuel Dubois
IEMN/ISEN/CNRS
Avenue Poincare, Cite Scientifique
59652 Villeneuve d’Ascq, Frankreich
Tel: +33-3-20197916
Fax: +33-3-20197884
Email: emmanuel.dubois@isen.iemn.univ-lille1.fr

Dr. Emmanuel Dubois | ctm
Weitere Informationen:
http://www.iemn.univ-lille1.fr

Weitere Berichte zu: Schaltkreis Source/Drain-Architektur Sperrschicht Transistor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE