Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Halbleiterarchitektur eröffnet neue Ära der Nanoelektronik

01.12.2004


Die ständig wachsende Integration bei der Schaltkreisherstellung stellt immer neue Anforderungen an kleinflächige Transistoren. Denn je kleiner die Fläche, umso stärker wird der Betrieb des Gerätes von physikalischen Effekten in kleinem Maßstab beeinflusst. Diese Effekte treten normalerweise auf, wenn zur Verringerung der Komplexität miniaturisierte Multifunktionskomponenten in hochgradig integrierte Schaltkreise eingebaut werden.


Transistoren sind die Grundbestandteile eines jeden integrierten Schaltkreises und spielen eine große Rolle für die ordnungsgemäße Funktion des gesamten mikroelektronischen Geräts. Zu den am häufigsten verwendeten Transistoren zählen die Metalloxidhalbleiter-Feldeffekttransistoren (Metal Oxide Semiconductor Field Effect Transistors - MOSFETs). Die Komponenten dieser Transistoren bewegen sich bereits im Nanometerbereich. Sie wurden umfangreichen Analysen unterzogen, um sie für einen zuverlässigen Betrieb des Gerätes zu optimieren.

Die Höhe des Silicidkontakts in der Schottkyschen Sperrschicht ist einer der wichtigsten Schwerpunkte im Bereich der Source/Drain-Technik, um eine gute Stromleitfähigkeit zu erreichen. Bei Schottkyschen Source/Drain-MOSFET-Transistoren werden anstelle der normalerweise eingesetzten/verbreiteten hochdotierten Regionen für die Source/Drain-Architektur Silicidregionen eingesetzt, die sich wie Metalle verhalten. Darüber hinaus weist eine silicidreiche P-Type-Source/Drain-Architektur mit einer geringen Höhe der Schottkyschen Sperrschicht auch eine hohe innere thermische Stabilität auf.


Im Rahmen des SODAMOS-Projektes wurde eine Reihe akkumulierter MOSFETs mit einer niedrigen Schottkyschen Sperrschicht auf Silizium-auf-Isolator-Basis (SOI) entwickelt, optimiert und hergestellt, um die mit der Source/Drain-Architektur verbundenen Probleme zu lösen. Im Vergleich zu herkömmlichen Architekturen zeigte diese Technologie bessere Leistungen in Bezug auf die Immunität gegenüber Kurzkanaleffekten, eine geringere Empfindlichkeit gegenüber der Fluktuation von Dotierungsstoffen sowie einen geringeren source/drain-spezifischen Kontaktwiderstand. Außerdem stellte sich heraus, dass die Schottkyschen Source/Drain-Kontakte in der Lage waren, Probleme mit Hinsicht auf die strenge Kontrolle der Source/Drain-Dotierung zu verhindern.

Im Hinblick auf die Herstellung der Materialien zeigte sich, dass die Entwicklung der elementaren Pt-Blöcke mit aktuellen CMOS kompatibel ist, die bereits auf Prozesslinien laufen. Dadurch weist dieses Laborkonzept ein hohes Potential auf, sich zu einer für die Industrie attraktiven Lösung zu entwickeln. Außerdem erfüllt diese Innovation die Anforderungen der International Technology Roadmap for Semiconductors (ITRS), die auf die 35nm und schließlich die 22nm Technologieschnittstelle hinarbeitet.

Kontaktangaben

Dr. Emmanuel Dubois
IEMN/ISEN/CNRS
Avenue Poincare, Cite Scientifique
59652 Villeneuve d’Ascq, Frankreich
Tel: +33-3-20197916
Fax: +33-3-20197884
Email: emmanuel.dubois@isen.iemn.univ-lille1.fr

Dr. Emmanuel Dubois | ctm
Weitere Informationen:
http://www.iemn.univ-lille1.fr

Weitere Berichte zu: Schaltkreis Source/Drain-Architektur Sperrschicht Transistor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

Problem Plastikmüll: Was können wir gegen die Verschmutzung der Meere tun?

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik

23.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Sonnenschutz von der Natur inspiriert

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten