Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgezeichnetes Verfahren zur Kühlung mit Sonnenenergie

30.11.2004


Prof. Dr. Fritz Richarts von der Fachhochschule Gießen-Friedberg hat in Zusammenarbeit mit der Aachener Solitem GmbH ein neues Solarkollektorsystem entwickelt. Für die erfolgreiche Einführung dieser Technik in die Praxis der Energieversorgung wurde das Unternehmen jetzt mit dem R.I.O.-Innovationspreis ausgezeichnet.


Prof. Dr. Fritz Richarts (rechts) und Dr. Ahmet Lokurlu (Geschäftsführer der Solitem GmbH, Aachen) vor der Anlage beim Iberotel Sarigermepark in der Türkei.



Prof. Dr. Richarts, der am Fachbereich Energie- und Wärmetechnik der FH in Gießen lehrt, hat im Rahmen eines Forschungssemesters mit der Solitem GmbH kooperiert. Das Unternehmen befasst sich mit innovativen Energiesystemen. Der Ingenieurwissenschaftler leistete maßgebliche Beiträge bei der Schaffung des neuartigen Sonnenkollektortyps und bei der Konzeption eines Systems zur solar betriebenen Kälteerzeugung. In der Folgezeit wirkte er auch am Aufbau und an der Inbetriebnahme der ersten Anlage dieser Art in einem 700-Betten-Hotel an der türkischen Mittelmeerküste mit.



Die von Richarts und der Firma realisierte technische Lösung ermöglicht es, mit Sonnenenergie hocheffizient zu kühlen. Zu diesem Zweck entwickelte das Team einen speziellen Kollektortyp (Parabolrinnen-Kollektor) weiter, der bisher nur in Solar-Großkraftwerken zur Anwendung kam. Es gelang, ihn in seinen Ausmaßen zu reduzieren, zu vereinfachen und dabei einen hohen Wirkungsgrad des Solarkollektors zu erzielen. Die in der Türkei installierte Anlage sorgt mittels einer Absorptionskältemaschine für die Klimatisierung des Hotels, heizt in den kühleren Monaten das Schwimmbad und liefert den Dampf zur Trocknung der Hotelwäsche.

Das neue System bietet in Regionen mit starker Sonneneinstrahlung unter technischer, wirtschaftlicher und umweltpolitischer Perspektive eine attraktive Alternative der Energieversorgung. Es kann z.B. im Mittelmeerraum auch den Bau weiterer Kraftwerke überflüssig machen, die vor allem den Zweck haben, Strom für Klimaanlagen zu erzeugen.

In die Entwicklung sind Ergebnisse des Lehr- und Forschungsbetriebs am Fachbereich Energie- und Wärmetechnik der FH Gießen-Friedberg nachhaltig eingeflossen. Prof. Richarts widmet sich dort den Fachgebieten Projektierung von Kraftwerksanlagen, Energiewandlung und Energiewirtschaft. In der Frühphase des Projekts hat sich ein von ihm betreuter Absolvent in seiner Diplomarbeit mit der Aufgabe beschäftigt, Kollektoren für diese Technik zu optimieren. Dabei kooperierte die Hochschule mit dem Bereich Solarenergieforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln.

Der R.I.O.-Innovationspreis wird gemeinsam von der Kathy Beys Stiftung, dem Verein R.I.O. Impuls aus der Schweiz und dem Institut für Nachhaltige Entwicklung aus Österreich vergeben. Er wird seit dem Jahr 2002 ausgeschrieben und ist mit 20.000 Euro dotiert. Sein Ziel ist es, außergewöhnliche Leistungen zu fördern und anzuerkennen, die einen effizienteren Umgang mit Ressourcen ermöglichen, Alternativen zur Energiequelle Öl aufzeigen und dem Klimaschutz dienen.

Erhard Jakobs | Fachhochschule Gießen-Friedberg
Weitere Informationen:
http://www.fh-giessen.de

Weitere Berichte zu: Luft- und Raumfahrt Solitem Sonnenenergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie