Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europas Energieexperten: Vorrang hat die Technik, die den Verbrauch senkt

25.11.2004


Die Ergebnisse der europaweiten Delphi-Befragung zur Energieversorgung 2030 wurden in dieser Woche in Berlin vorgestellt. An der EU-Studie hatten sich 670 europäische Expertinnen und Experten beteiligt. Vier Ergebnisse in Kürze: Energiesparen hat die höchste Priorität. Die Zukunft der Nuklearenergie bleibt umstritten. Mit der Bedeutung der Erneuerbaren wächst die Bedeutung von Speicherkapazitäten. Der Trend geht zur dezentralen Energieversorgung.


Auskunft über die langfristigen Entwicklungen im europäischen Energiesektor bis zum Jahr 2030 gibt eine neue Studie. Ein internationales Forschungskonsortium unter Leitung des IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung Berlin führte sie durch. Kernstück des von der EU geförderten Forschungsprojektes war eine Delphi-Befragung in allen EU-Staaten und den osteuropäischen Beitrittsländern. 670 internationale Expertinnen und Experten beteiligten sich an der Umfrage "European Energy Delphi" (EurEnDel). Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) und das IZT präsentierten die Ergebnisse Anfang der Woche in Berlin.
Die Umfrageergebnisse zeigen, dass es aus Sicht der Expertinnen und Experten im Zeithorizont 2030 keinen "Business-as-usual"-Entwicklungspfad für das Europäische Energiesystem gibt: Weitere bedeutende strukturelle Veränderungen sind für die kommenden Dekaden zu erwarten.

Projektleiter Timon Wehnert, IZT, zum Hauptresultat: "Das markanteste Ergebnis der Studie ist, dass die befragten Experten durchgängig denjenigen Technologien die höchste Priorität einräumten, die den Energieverbrauch bei gleichbleibendem Nutzen reduzieren - im Fachjargon ’Steigerung der Energieeffizienz’". Thematisiert wurden u.a. auch Erneuerbare Energien, Fusionsenergie, Kernspaltung und alternative Treibstoffe. Bei der hohen Bewertung der Energieeffizienz ist besonders interessant, dass nicht nur ökologische Gesichtspunkte (wie z.B. die Klimaveränderungen) die Experten zu dieser eindeutigen Aussage bewegten. Auch wirtschaftliche und soziale Aspekte wie Kosteneinsparungen und langfristige Versorgungssicherheit spielten eine bedeutende Rolle.

Ansatz der Studie

Das Besondere am Ansatz der vorliegenden Delphi-Studie ist, dass sie unterschiedliche gesellschaftliche Bedürfnisse mit einbezogen hat. Den Befragten wurden drei Visionen skizziert. Die erste Vision fragte nach der optimalen Energieversorgung einer überwiegend nach wirtschaftlichen Kriterien ausgerichteten Gesellschaft, die zweite Vision war mit dem Energiepfad einer Gesellschaft verknüpft, die der Ökologie höchste Priorität einräumt und die dritte Vision war mit der Frage verbunden, welche Energieversorgung einer am sozialen Ausgleich ausgerichteten Gesellschaft am besten entspricht. Bei allen drei Visionen erhielt die Verbesserung der verbrauchsorientierten Strategien, mit dem Ziel den Energiebedarf zu senken, immer die höchste Priorität. Gleichzeitig zeigten die Analysen, dass gerade in diesem Bereich das Risiko einer Unterfinanzierung am höchsten ist.

"Energieeffizienz - Schlüsselthema der Zukunft"

Prof. Dr. Rolf Kreibich, Direktor des IZT: "Hier sind die Wirtschaft, die Politik und die Bürger gefordert, um notwendige Effizienztechnologien in allen Verbrauchssektoren - Industrie, Haushalte, Verkehr und Dienstleistungsbereich - weiter zu entwickeln, zu fördern und einzusetzen." Stephan Kohler, Geschäftsführer der dena, bekräftigte während der Präsentation die Prioritätensetzung der Delphi-Experten: "Energieeffizienz ist das Schlüsselthema der Zukunft - es geht darum, aus jeder eingesetzten Kilowattstunde den größtmöglichen Nutzen zu ziehen und damit unnötigen Energieeinsatz zu vermeiden. Hier ist ein großes gesellschaftliches Umdenken erforderlich."

Erneuerbare Energien

Auch zeigt die Studie, dass sich die Ziele der EU und Deutschlands in Hinblick auf Reduzierung der CO2-Emissionen nur erreichen lassen, wenn der Energieverbrauch reduziert wird. Eine verstärkte Nutzung erneuerbarer Energieträger wurde von den Experten als sehr positiv und dringend notwendig bewertet. Dies allein wird jedoch als nicht ausreichend eingestuft. Denn wie hoch der Beitrag aus erneuerbaren Quellen am Gesamtverbrauch sein kann, hängt stark davon ab, ob der Verbrauch durch effiziente Anlagen und Systeme eingeschränkt werden kann. Einen Anteil von 25 Prozent Erneuerbaren an Europas Energieverbrauch hält die Mehrheit der befragten Experten noch vor 2030 für möglich, wenn die Rahmenbedingungen in Richtung Energieeffizienz und Förderung der regenerativen Energien entsprechend gesetzt werden.

Biomasse

Ein großes, kurzfristig erschließbares, regeneratives Energiepotenzial zur CO2-Reduzierung stellt die Biomasse dar. Jedoch konkurrieren hier wegen der begrenzten Kapazitäten langfristig unterschiedliche Anwendungsoptionen: Biomasse zur Strom- und Wärmegewinnung einerseits und Biotreibstoffe sowie Nutzung der Biomasse als nachwachsende Rohstoffe andererseits.

Abtrennung von CO2

Zwar prognostizieren die Delphi-Experten für 2020 eine Abtrennung von CO2, das bei der Verbrennung fossiler Energieträger besonders in Kohlekraftwerken entsteht und in größerem Stile etwa in leergeförderten Erdgasfeldern eingelagert werden könnte ("Sequestrierung"). Allerdings wird diese Option wegen der zu erwartenden hohen Kosten und ungeklärter Langzeitfolgen eher kritisch bewertet.

Nuklearenergie

Generell zeigte sich bei der Befragung eine große Kohärenz der Antworten von Expertinnen und Experten aus unterschiedlichen Ländern. In der Bewertung der technischen Machbarkeit der verschiedenen Technologien gab es kaum nennenswerte nationale Unterschiede. Eine wichtige Ausnahme stellt die Nuklearenergie dar. Sowohl bei Fragen um die Zukunft der Kernfusion als auch zum Thema neuer Reaktortypen zur Kernspaltung waren die Experten aus unterschiedlichen Ländern geteilter Meinung. Während 40 Prozent der befragten deutschen Energieexperten nicht an die Verwirklichung eines Fusionsreaktors glauben, haben ihre spanischen Kollegen kaum Zweifel, dass diese Technologie irgendwann innerhalb der nächsten 30 bis 50 Jahre zur Verfügung stehen wird.

Dezentrale Stromerzeugung

Sichere Vorhersagen wie Europas Energiesystem der Zukunft aussehen wird, lassen sich aufgrund der Delphi-Befragung nicht machen. Als zu groß wird der derzeitige Wandlungsprozess eingeschätzt. Zu groß sind auch die Unsicherheiten, die diesen Prozess auf globaler Ebene beeinflussen. Große Einigkeit unter den Experten herrschte jedoch bei der Aussage, dass Europas Energiesystem in Zukunft wesentlich dezentraler organisiert sein wird. Zur Stromerzeugung wird ein Anteil kleiner Anlagen (< 10 MW) von 30 Prozent bis zum Jahre 2020 erwartet.

Energiespeichertechnologien

Timon Wehnert, Projektleiter am IZT, prognostiziert: "Die Bedeutung erneuerbarer Energiequellen wird deutlich zunehmen. Und zur Integration von Erneuerbaren wird wiederum der Bedarf für Energiespeichertechnologien steigen." Um den Bedarf an Energiespeichertechnologien zu decken, sollten nach Ansicht der befragten Experten unterschiedliche Technologien (Batterien, Hochleistungskondensatoren, Schwungräder, etc.) weiterentwickelt werden.

Wasserstoff

Der großflächige Einsatz von Wasserstoff ist aus zahlreichen Gründen noch keine Option der näheren Zukunft. Hier erwartet die Mehrzahl der Delphi-Experten einen breiten Einsatz erst nach 2030. Für die Bewertung der Wasserstofftechnologie ist es entscheidend, wie der Wasserstoff hergestellt wird. Eine Produktion, die ausschließlich erneuerbare Energiequellen nutzt, wird von den befragten Experten nicht nur unter ökologischen Gesichtspunkten deutlich positiver bewertet, als etwa eine Produktion, die auch auf nukleare oder fossile Quellen zurückgreift.

Brennstoffzellen

Die Brennstoffzelle für das Auto wird nach Meinung der Umfrage-TeilnehmerInnen kommen. Bis sie jedoch einen Marktanteil von 20 Prozent erreicht, werden wahrscheinlich noch gut 20 Jahre vergehen. Da eine große Anzahl der Experten mit Brennstoffzellenfahrzeugen rechnet, bevor eine Wasserstoffwirtschaft etabliert ist, stellen auch Brennstoffzellen auf Erdgasbasis eine realistische Option dar, die weiter entwickelt und gefördert werden sollte.

Weitere Informationen zur Studie finden Sie unter http://www.eurendel.net
Die Studie wird unter dieser Adresse Anfang Dezember zum kostenlosen Download zur Verfügung gestellt. Vorläufige Ergebnisse sind dort bereits eingestellt.

Pressekontakt IZT: Barbara Debus, Tel.: 030-803088-45, E-Mail: b.debus@izt.de

Fachliche Ansprechpartner am IZT:

Timon Wehnert (Projektleitung): Tel.: 030-803088-13, E-Mail: t.wehnert@izt.de
Wolfram Jörß: Tel.: 030-803088-17, E-Mail: w.joerss@izt.de
Pressekontakt dena: Stella Matsoukas, Tel: 030-803088-57, E-Mail: s.matsoukas@dena.de

Barbara Debus | idw
Weitere Informationen:
http://www.izt.de
http://www.izt.de/eurendel/news/presentations/german_national_workshop.html
http://www.izt.de/eurendel/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht TU Ilmenau erforscht innovative mikrooptische Bauelemente für neuartige Anwendungen
21.09.2017 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Bald bessere Akkus?
21.09.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie