Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europas Energieexperten: Vorrang hat die Technik, die den Verbrauch senkt

25.11.2004


Die Ergebnisse der europaweiten Delphi-Befragung zur Energieversorgung 2030 wurden in dieser Woche in Berlin vorgestellt. An der EU-Studie hatten sich 670 europäische Expertinnen und Experten beteiligt. Vier Ergebnisse in Kürze: Energiesparen hat die höchste Priorität. Die Zukunft der Nuklearenergie bleibt umstritten. Mit der Bedeutung der Erneuerbaren wächst die Bedeutung von Speicherkapazitäten. Der Trend geht zur dezentralen Energieversorgung.


Auskunft über die langfristigen Entwicklungen im europäischen Energiesektor bis zum Jahr 2030 gibt eine neue Studie. Ein internationales Forschungskonsortium unter Leitung des IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung Berlin führte sie durch. Kernstück des von der EU geförderten Forschungsprojektes war eine Delphi-Befragung in allen EU-Staaten und den osteuropäischen Beitrittsländern. 670 internationale Expertinnen und Experten beteiligten sich an der Umfrage "European Energy Delphi" (EurEnDel). Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) und das IZT präsentierten die Ergebnisse Anfang der Woche in Berlin.
Die Umfrageergebnisse zeigen, dass es aus Sicht der Expertinnen und Experten im Zeithorizont 2030 keinen "Business-as-usual"-Entwicklungspfad für das Europäische Energiesystem gibt: Weitere bedeutende strukturelle Veränderungen sind für die kommenden Dekaden zu erwarten.

Projektleiter Timon Wehnert, IZT, zum Hauptresultat: "Das markanteste Ergebnis der Studie ist, dass die befragten Experten durchgängig denjenigen Technologien die höchste Priorität einräumten, die den Energieverbrauch bei gleichbleibendem Nutzen reduzieren - im Fachjargon ’Steigerung der Energieeffizienz’". Thematisiert wurden u.a. auch Erneuerbare Energien, Fusionsenergie, Kernspaltung und alternative Treibstoffe. Bei der hohen Bewertung der Energieeffizienz ist besonders interessant, dass nicht nur ökologische Gesichtspunkte (wie z.B. die Klimaveränderungen) die Experten zu dieser eindeutigen Aussage bewegten. Auch wirtschaftliche und soziale Aspekte wie Kosteneinsparungen und langfristige Versorgungssicherheit spielten eine bedeutende Rolle.

Ansatz der Studie

Das Besondere am Ansatz der vorliegenden Delphi-Studie ist, dass sie unterschiedliche gesellschaftliche Bedürfnisse mit einbezogen hat. Den Befragten wurden drei Visionen skizziert. Die erste Vision fragte nach der optimalen Energieversorgung einer überwiegend nach wirtschaftlichen Kriterien ausgerichteten Gesellschaft, die zweite Vision war mit dem Energiepfad einer Gesellschaft verknüpft, die der Ökologie höchste Priorität einräumt und die dritte Vision war mit der Frage verbunden, welche Energieversorgung einer am sozialen Ausgleich ausgerichteten Gesellschaft am besten entspricht. Bei allen drei Visionen erhielt die Verbesserung der verbrauchsorientierten Strategien, mit dem Ziel den Energiebedarf zu senken, immer die höchste Priorität. Gleichzeitig zeigten die Analysen, dass gerade in diesem Bereich das Risiko einer Unterfinanzierung am höchsten ist.

"Energieeffizienz - Schlüsselthema der Zukunft"

Prof. Dr. Rolf Kreibich, Direktor des IZT: "Hier sind die Wirtschaft, die Politik und die Bürger gefordert, um notwendige Effizienztechnologien in allen Verbrauchssektoren - Industrie, Haushalte, Verkehr und Dienstleistungsbereich - weiter zu entwickeln, zu fördern und einzusetzen." Stephan Kohler, Geschäftsführer der dena, bekräftigte während der Präsentation die Prioritätensetzung der Delphi-Experten: "Energieeffizienz ist das Schlüsselthema der Zukunft - es geht darum, aus jeder eingesetzten Kilowattstunde den größtmöglichen Nutzen zu ziehen und damit unnötigen Energieeinsatz zu vermeiden. Hier ist ein großes gesellschaftliches Umdenken erforderlich."

Erneuerbare Energien

Auch zeigt die Studie, dass sich die Ziele der EU und Deutschlands in Hinblick auf Reduzierung der CO2-Emissionen nur erreichen lassen, wenn der Energieverbrauch reduziert wird. Eine verstärkte Nutzung erneuerbarer Energieträger wurde von den Experten als sehr positiv und dringend notwendig bewertet. Dies allein wird jedoch als nicht ausreichend eingestuft. Denn wie hoch der Beitrag aus erneuerbaren Quellen am Gesamtverbrauch sein kann, hängt stark davon ab, ob der Verbrauch durch effiziente Anlagen und Systeme eingeschränkt werden kann. Einen Anteil von 25 Prozent Erneuerbaren an Europas Energieverbrauch hält die Mehrheit der befragten Experten noch vor 2030 für möglich, wenn die Rahmenbedingungen in Richtung Energieeffizienz und Förderung der regenerativen Energien entsprechend gesetzt werden.

Biomasse

Ein großes, kurzfristig erschließbares, regeneratives Energiepotenzial zur CO2-Reduzierung stellt die Biomasse dar. Jedoch konkurrieren hier wegen der begrenzten Kapazitäten langfristig unterschiedliche Anwendungsoptionen: Biomasse zur Strom- und Wärmegewinnung einerseits und Biotreibstoffe sowie Nutzung der Biomasse als nachwachsende Rohstoffe andererseits.

Abtrennung von CO2

Zwar prognostizieren die Delphi-Experten für 2020 eine Abtrennung von CO2, das bei der Verbrennung fossiler Energieträger besonders in Kohlekraftwerken entsteht und in größerem Stile etwa in leergeförderten Erdgasfeldern eingelagert werden könnte ("Sequestrierung"). Allerdings wird diese Option wegen der zu erwartenden hohen Kosten und ungeklärter Langzeitfolgen eher kritisch bewertet.

Nuklearenergie

Generell zeigte sich bei der Befragung eine große Kohärenz der Antworten von Expertinnen und Experten aus unterschiedlichen Ländern. In der Bewertung der technischen Machbarkeit der verschiedenen Technologien gab es kaum nennenswerte nationale Unterschiede. Eine wichtige Ausnahme stellt die Nuklearenergie dar. Sowohl bei Fragen um die Zukunft der Kernfusion als auch zum Thema neuer Reaktortypen zur Kernspaltung waren die Experten aus unterschiedlichen Ländern geteilter Meinung. Während 40 Prozent der befragten deutschen Energieexperten nicht an die Verwirklichung eines Fusionsreaktors glauben, haben ihre spanischen Kollegen kaum Zweifel, dass diese Technologie irgendwann innerhalb der nächsten 30 bis 50 Jahre zur Verfügung stehen wird.

Dezentrale Stromerzeugung

Sichere Vorhersagen wie Europas Energiesystem der Zukunft aussehen wird, lassen sich aufgrund der Delphi-Befragung nicht machen. Als zu groß wird der derzeitige Wandlungsprozess eingeschätzt. Zu groß sind auch die Unsicherheiten, die diesen Prozess auf globaler Ebene beeinflussen. Große Einigkeit unter den Experten herrschte jedoch bei der Aussage, dass Europas Energiesystem in Zukunft wesentlich dezentraler organisiert sein wird. Zur Stromerzeugung wird ein Anteil kleiner Anlagen (< 10 MW) von 30 Prozent bis zum Jahre 2020 erwartet.

Energiespeichertechnologien

Timon Wehnert, Projektleiter am IZT, prognostiziert: "Die Bedeutung erneuerbarer Energiequellen wird deutlich zunehmen. Und zur Integration von Erneuerbaren wird wiederum der Bedarf für Energiespeichertechnologien steigen." Um den Bedarf an Energiespeichertechnologien zu decken, sollten nach Ansicht der befragten Experten unterschiedliche Technologien (Batterien, Hochleistungskondensatoren, Schwungräder, etc.) weiterentwickelt werden.

Wasserstoff

Der großflächige Einsatz von Wasserstoff ist aus zahlreichen Gründen noch keine Option der näheren Zukunft. Hier erwartet die Mehrzahl der Delphi-Experten einen breiten Einsatz erst nach 2030. Für die Bewertung der Wasserstofftechnologie ist es entscheidend, wie der Wasserstoff hergestellt wird. Eine Produktion, die ausschließlich erneuerbare Energiequellen nutzt, wird von den befragten Experten nicht nur unter ökologischen Gesichtspunkten deutlich positiver bewertet, als etwa eine Produktion, die auch auf nukleare oder fossile Quellen zurückgreift.

Brennstoffzellen

Die Brennstoffzelle für das Auto wird nach Meinung der Umfrage-TeilnehmerInnen kommen. Bis sie jedoch einen Marktanteil von 20 Prozent erreicht, werden wahrscheinlich noch gut 20 Jahre vergehen. Da eine große Anzahl der Experten mit Brennstoffzellenfahrzeugen rechnet, bevor eine Wasserstoffwirtschaft etabliert ist, stellen auch Brennstoffzellen auf Erdgasbasis eine realistische Option dar, die weiter entwickelt und gefördert werden sollte.

Weitere Informationen zur Studie finden Sie unter http://www.eurendel.net
Die Studie wird unter dieser Adresse Anfang Dezember zum kostenlosen Download zur Verfügung gestellt. Vorläufige Ergebnisse sind dort bereits eingestellt.

Pressekontakt IZT: Barbara Debus, Tel.: 030-803088-45, E-Mail: b.debus@izt.de

Fachliche Ansprechpartner am IZT:

Timon Wehnert (Projektleitung): Tel.: 030-803088-13, E-Mail: t.wehnert@izt.de
Wolfram Jörß: Tel.: 030-803088-17, E-Mail: w.joerss@izt.de
Pressekontakt dena: Stella Matsoukas, Tel: 030-803088-57, E-Mail: s.matsoukas@dena.de

Barbara Debus | idw
Weitere Informationen:
http://www.izt.de
http://www.izt.de/eurendel/news/presentations/german_national_workshop.html
http://www.izt.de/eurendel/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Elektronikgehäuse für Anzeigeeinheiten
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften