Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Supraleitung - Elektronen im Gänsemarsch liefern neue Erkenntnisse

22.11.2004


Aufnahme einer Platinoberfläche mit strukturierten Ketten einzelner Atome. Sichtbar gemacht im Raster-Tunnel-Mikroskop. (© Erminald Bertel)


Ein Team der Universität Innsbruck hat es geschafft, Elektronen in Metallen zu geordneten Bewegungen entlang vorgegebener Bahnen zu zwingen. Dieses in Metallen erstmals beobachtete Verhalten liefert wichtige Erkenntnisse über die Wechselbeziehungen von Elektronen - und darüber, wie es zu dem als Supraleitung bezeichneten Phänomen des Stromflusses ohne Verlust kommen kann. Damit verbindet dieses vom Wissenschaftsfonds FWF geförderte Projekt Grundlagenforschung im besten Sinne mit möglichen Anwendungen in der Zukunft.

... mehr zu:
»Elektron »Supraleitung »Temperatur

Hochtemperatur-Supraleiter sind keramische Materialien, die unterhalb einer bestimmten Temperatur den elektrischen Strom ohne Widerstand - und damit ohne Verlust - leiten. Bei höheren Temperaturen ändert sich das Verhalten aber sprunghaft und der Stromfluss erfährt Widerstand. Solche sprunghaften Veränderungen auf Grund äußerer Einflüsse sind charakteristisch für so genannte "smart materials". Deren "Sprunghaftigkeit" ist eng verknüpft mit einer gegenseitigen Abhängigkeit räumlich eingeschränkter Elektronen, die zu einem gemeinsam abgestimmten Bewegungsmuster führt. Bis jetzt war diese als Korrelation bezeichnete Abhängigkeit nur bei Nicht-Metallen beobachtet worden.

Elektronen in Reih und Glied ...


Nun ist es einem Team um Prof. Erminald Bertel, Institut für Physikalische Chemie, Universität Innsbruck, erstmals gelungen, Elektronen auch in Metallen in eine solche gegenseitige Abhängigkeit zu zwingen. Dazu haben die ForscherInnen zunächst Nanostrukturen auf der Oberfläche von Metall-Einkristallen, also Kristallen mit einheitlicher Gitterstruktur, erzeugt.

Der Projektleiter Prof. Bertel erläutert: "Normalerweise breiten sich Elektronen in Metallen in alle drei Raumrichtungen aus. Wenn aber das Metall als Einkristall vorliegt, gibt es Elektronen, die sich nur an der Oberfläche, also in zwei Dimensionen, ausbreiten können. Nanostrukturen können dann die Bewegungsfreiheit dieser Elektronen weiter einschränken. Zur Herstellung solcher Strukturen können z. B. Oberflächen von Kupfer-Kristallen so oxidiert werden, dass freie Kupferkanäle von 3 Nanometer Breite zwischen Erhebungen von Kupferoxid liegen. In diesen Kanälen können sich Elektronen nur noch eindimensional bewegen. Auch auf Platin-Kristallen können Atomketten in Abständen von ca. 0,8 Nanometer angeordnet werden. Die Ausbreitung bestimmter Elektronen kann dann nur entlang dieser Ketten erfolgen."

Waren die Elektronen erstmal zu einer geordneten Bewegung entlang der Kanäle oder Ketten gezwungen, konnte das Team um Prof. Bertel etwas Faszinierendes beobachten: Je nach Versuchsbedingungen bewegen sich die Elektronen völlig unabhängig voneinander - inkohärent - in den einzelnen Kanälen, oder sie stimmen quer über alle Kanäle ihre Bewegungen aufeinander ab. Bei einem solchen als kohärent bezeichneten Bewegungszustand lassen sich die Elektronen nicht mehr einzelnen Kanälen zuordnen, sie sind "delokalisiert".

... wenn die Temperatur passt

Zur näheren Analyse der Elektronen-Zustände verwendeten die Innsbrucker ForscherInnen auch die Photoelektronenspektroskopie. Bei dieser Methode wird die energetische Verteilung von Elektronen gemessen, die durch Licht (Photonen) aus der Oberfläche herausgeschlagen werden. Interessanterweise zeigten die Spektren, dass die Elektronen oberhalb einer kritischen Temperatur aus dem kohärenten in einen inkohärenten Zustand übergehen.

Eine ganz gleichartige Temperaturabhängigkeit von Photoelektronenspektren ist jedoch auch schon von Supraleitern bekannt - wurde aber bisher unterschiedlich erklärt. Jetzt legen die Beobachtungen des Innsbrucker Teams nahe, dass die Supraleitung in keramischen Supraleitern mit einem Übergang von Elektronen aus einem inkohärenten in einen kohärenten Zustand verknüpft ist.

Dazu Prof. Bertel: "Die Stromleitung ohne Verlust durch elektrischen Widerstand könnte einen signifikanten Beitrag zur Energieeinsparung und zur Lösung einiger Umweltprobleme leisten. Aber derzeit erlaubt unser Verständnis der Supraleitung noch nicht, supraleitende Materialien zu synthetisieren, die einen großtechnischen Einsatz unter wirtschaftlichen Bedingungen gestatten. Unserem Team ist es gelungen, einen kleinen Mosaikstein in das Bild einzufügen, was uns solchen Anwendungen ein wenig näher bringt."

Wissenschaftlicher Kontakt:

Prof. Erminald Bertel
Institut f. Physikalische Chemie
Universität Innsbruck
Innrain 52a, A-6020 Innsbruck
T +43.512.507-5050
E erminald.bertel@uibk.ac.at

Der Wissenschaftsfonds FWF
Mag. Stefan Bernhardt
Weyringergasse 35, A-1040 Wien
T +43.1.50567-4036
E bernhardt@fwf.ac.at

Erminald Bertel | Universität Innsbruck
Weitere Informationen:
http://www.uibk.ac.at

Weitere Berichte zu: Elektron Supraleitung Temperatur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen
12.12.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung