Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steinkohle 2004 - Sichere Energie: wichtiger denn je

17.11.2004


Unter dem Motto "Steinkohle 2004 - Sichere Energie: wichtiger denn je" stand die diesjährige Jahresveranstaltung des Gesamtverbandes des deutschen Steinkohlenbergbaus (GVSt) in Essen.

Energiethemen fanden sich im Jahr 2004 so häufig in den Schlagzeilen wie selten zuvor. Während zu Beginn des Jahres der Fokus auf den CO2-Emissionsrechtehandel mit der Aufstellung des Nationalen Allokations- und Zuteilungsplans gerichtet war, wurde dieses Thema im weiteren Verlauf des Jahres von der sich rasant zuspitzenden Krise auf den internationalen Energie- und Rohstoffmärkten förmlich überrollt. Die Quintessenz lautet deshalb: Wer sich bei der Rohstoffversorgung ausschließlich auf den Weltmarkt verlässt, wie es lange Jahre passierte, muss jetzt einsehen: er ist verlassen. "Die Rechnung geht nicht mehr auf. Das Risiko ist zu groß. Wir brauchen neue Antworten auf die globalen Herausforderungen", sagte Dr. Werner Müller, Präsident des GVSt und Vorstandsvorsitzender der RAG Aktiengesellschaft. Er forderte auf der Jahresveranstaltung eine Rohstoffstrategie für Deutschland. Die müsse ohne die gegenwärtigen ideologischen Scheuklappen und jahrelang eingeübten Stereotypen entwickelt werden. Nur so könnten ganzen Industriebranchen in Deutschland Zukunftsperspektiven geboten werden, damit sie nicht ins Ausland abwanderten und zigtausende Arbeitsplätze verloren gingen.

"Deutschland wird nur dann Industriestandort bleiben, wenn die stabile Versorgung unserer Volkswirtschaft mit Rohstoffen sicher ist. Das geht nur im Energiemix - mit unserer Steinkohle", sagte Müller. Schließlich seien allein in Metall verarbeitenden Unternehmen in NRW 40.000 Arbeitsplätze wegen der Rohstoffkrise akut gefährdet. "Über diese dramatische Notlage darf Politik nicht versuchen, hinwegzureden", erklärte dazu Müller. "Die Menschen wissen, um was es geht." Dies belege auch das jüngst veröffentlichte Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Bochumer BIFAK-Instituts mit einer Zustimmung von 82 % für den deutschen Steinkohlenbergbau. Und der Steinkohlenbergbau sei bereit, seinen Beitrag zur Absicherung des Industriestandortes Deutschland zu leisten.

Andreas-Peter Sitte | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.gvst.de

Weitere Berichte zu: GVSt Steinkohle Steinkohlenbergbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geothermie: Den Sommer im Winter ernten
18.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik