Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steinkohle 2004 - Sichere Energie: wichtiger denn je

17.11.2004


Unter dem Motto "Steinkohle 2004 - Sichere Energie: wichtiger denn je" stand die diesjährige Jahresveranstaltung des Gesamtverbandes des deutschen Steinkohlenbergbaus (GVSt) in Essen.

Energiethemen fanden sich im Jahr 2004 so häufig in den Schlagzeilen wie selten zuvor. Während zu Beginn des Jahres der Fokus auf den CO2-Emissionsrechtehandel mit der Aufstellung des Nationalen Allokations- und Zuteilungsplans gerichtet war, wurde dieses Thema im weiteren Verlauf des Jahres von der sich rasant zuspitzenden Krise auf den internationalen Energie- und Rohstoffmärkten förmlich überrollt. Die Quintessenz lautet deshalb: Wer sich bei der Rohstoffversorgung ausschließlich auf den Weltmarkt verlässt, wie es lange Jahre passierte, muss jetzt einsehen: er ist verlassen. "Die Rechnung geht nicht mehr auf. Das Risiko ist zu groß. Wir brauchen neue Antworten auf die globalen Herausforderungen", sagte Dr. Werner Müller, Präsident des GVSt und Vorstandsvorsitzender der RAG Aktiengesellschaft. Er forderte auf der Jahresveranstaltung eine Rohstoffstrategie für Deutschland. Die müsse ohne die gegenwärtigen ideologischen Scheuklappen und jahrelang eingeübten Stereotypen entwickelt werden. Nur so könnten ganzen Industriebranchen in Deutschland Zukunftsperspektiven geboten werden, damit sie nicht ins Ausland abwanderten und zigtausende Arbeitsplätze verloren gingen.

"Deutschland wird nur dann Industriestandort bleiben, wenn die stabile Versorgung unserer Volkswirtschaft mit Rohstoffen sicher ist. Das geht nur im Energiemix - mit unserer Steinkohle", sagte Müller. Schließlich seien allein in Metall verarbeitenden Unternehmen in NRW 40.000 Arbeitsplätze wegen der Rohstoffkrise akut gefährdet. "Über diese dramatische Notlage darf Politik nicht versuchen, hinwegzureden", erklärte dazu Müller. "Die Menschen wissen, um was es geht." Dies belege auch das jüngst veröffentlichte Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Bochumer BIFAK-Instituts mit einer Zustimmung von 82 % für den deutschen Steinkohlenbergbau. Und der Steinkohlenbergbau sei bereit, seinen Beitrag zur Absicherung des Industriestandortes Deutschland zu leisten.

Andreas-Peter Sitte | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.gvst.de

Weitere Berichte zu: GVSt Steinkohle Steinkohlenbergbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht SEEDs – Intelligente Batterien mit zellinterner Sensorik
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft
24.07.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie