Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Windenergie ist stärkste erneuerbare Energie in Deutschland

17.11.2004


Rund 50 Experten bei 5. Fachtagung WINDTECH® in Grevenbroich

Zur 5. Fachtagung WINDTECH® über die technischen und wirtschaftlichen Perspektiven der Windenergienutzung kamen am 17. November rund 50 Fachleute nach Grevenbroich. Die Landesinitiative Zukunftsenergien NRW, das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) und die WINDTEST Grevenbroich GmbH zogen als Veranstalter eine positive Bilanz. Deutschland ist und bleibt mit rund 16.000 Windenergieanlagen (WEA) und einer installierten Leistung von mehr als 15.000 Megawatt unangefochtener Weltmeister bei der Stromerzeugung durch Windenergie.

Dr. Frank-Michael Baumann, Geschäftsführer der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW: "Im ersten Halbjahr 2004 wurden in Deutschland erstmals zehn Prozent des Stroms aus erneuerbaren Energieträgern erzeugt. Erneuerbare Energien nutzen also nicht nur der Umwelt, sondern auch der Wirtschaft. Auch die industriewirtschaftliche Bedeutung der Windbranche ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Untersuchungen zu den bundesweiten Beschäftigungszahlen gehen von bis zu 50.000 Arbeitsplätzen allein im Bereich der Windenergie aus. Insgesamt sind es bundesweit 120.000 Menschen, die 2002 im Bereich der erneuerbaren Energien tätig waren und einen Umsatz von zehn Mrd. Euro erzielten. In NRW drehen sich aktuell rund 2.200 Windenergieanlagen (WEA) und sorgen an Rhein und Ruhr für knapp 2.000 Megawatt (MW) installierter Leistung. Hier erzielten in 2002 rund 15.000 Arbeitnehmer/innen in 2.100 Firmen einen Umsatz von rund drei Mrd. Euro."

Monika Krämer, Geschäftsführerin der WINDTEST Grevenbroich GmbH (WTG), äußerte sich zur aktuellen Planungssituation: "Nach langen Jahren des Wachstums gehen die Aufstellungszahlen neuer Windenergieanlagen zum zweitenmal zurück. Mittelfristig muss die Branche in Deutschland mit einer Verknappung der Standorte im Binnenland umgehen und sich noch stärker auf das Repowering und den Export konzentrieren. Immerhin ist Deutschland mit mehr als 20 Prozent am weltweiten Export von Windenergieanlagen beteiligt. Diese Entwicklung muss weiter ausgebaut werden. Das technische Know-How deutscher Unternehmer bezüglich der Windenergie ist weltweit sehr gefragt. Das Modell zur Förderung der regenerativen Energien in Deutschland hat in vielen Ländern Vorbildcharakter."

Dr. Norbert Allnoch, Leiter des Internationalen Wirtschaftsforums Regenerative Energien (IWR) in Münster: "Die Windstromproduktion in Deutschland wird 2004 erstmals deutlich über 20 Mrd. kWh liegen und damit die Wasserkraft endgültig als regenerativen Energieerzeuger Nr. 1 ablösen. Deutschland bleibt im internationalen Vergleich weiterhin unangefochten Weltmeister bei der Erzeugung von Windstrom vor den USA, Spanien und Dänemark. Weltweit hält der Neubau an Windkraftanlagen auch in diesem Jahr an. Ende 2004 werden voraussichtlich etwa 45.000 MW (2003: 39.100 MW) Windkraftleistung rund um den Globus installiert sein. Mittel- und langfristig gehört der Windenergienutzung auf den Meeren die Zukunft. Die Windindustrie hat die Anlagentechnik immer weiter verbessern können und erste Multi-Megawatt-Prototypen mit Leistungen von bis zu fünf MW entwickelt. Offshore-Windparks mit einer Gesamtleistung von 45.000 MW sind bereits jetzt rund um den Globus in Planung. Neue zusätzliche Perspektiven für den Windenergiemarkt könnten sich auch durch den Emissionshandel ergeben, nachdem Russland das Kyoto-Protokoll ratifiziert und damit ein Inkrafttreten ermöglicht hat."

Die anhaltend positive Entwicklung von zukunftsfähigen Energietechnologien in NRW ist auch ein Erfolg der Landesinitiative Zukunftsenergien, die im April ihr achtjähriges Bestehen feiern konnte. Sie hat einen wichtigen Anteil daran, diesen Energietechnologien schneller zum Marktdurchbruch zu verhelfen. Für die Entwicklung, Demonstration und Markteinführung neuer Energietechnologien hat die Düsseldorfer Landesregierung aus dem REN-Programm und aus EU-Mitteln seit 1987 mehr als 600 Millionen Euro für ca. 50.000 Förderprojekte aus dem gesamten Umfeld der Zukunftsenergien aufgewendet. Diese Landesförderung zog weitere Investitionen von rund 3 Milliarden Euro nach sich.

Uwe H. Burghardt | Landesini. Zukunftsenergie NRW
Weitere Informationen:
http://www.windtech.de
http://www.energieland.nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie