Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Windenergie ist stärkste erneuerbare Energie in Deutschland

17.11.2004


Rund 50 Experten bei 5. Fachtagung WINDTECH® in Grevenbroich

Zur 5. Fachtagung WINDTECH® über die technischen und wirtschaftlichen Perspektiven der Windenergienutzung kamen am 17. November rund 50 Fachleute nach Grevenbroich. Die Landesinitiative Zukunftsenergien NRW, das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) und die WINDTEST Grevenbroich GmbH zogen als Veranstalter eine positive Bilanz. Deutschland ist und bleibt mit rund 16.000 Windenergieanlagen (WEA) und einer installierten Leistung von mehr als 15.000 Megawatt unangefochtener Weltmeister bei der Stromerzeugung durch Windenergie.

Dr. Frank-Michael Baumann, Geschäftsführer der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW: "Im ersten Halbjahr 2004 wurden in Deutschland erstmals zehn Prozent des Stroms aus erneuerbaren Energieträgern erzeugt. Erneuerbare Energien nutzen also nicht nur der Umwelt, sondern auch der Wirtschaft. Auch die industriewirtschaftliche Bedeutung der Windbranche ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Untersuchungen zu den bundesweiten Beschäftigungszahlen gehen von bis zu 50.000 Arbeitsplätzen allein im Bereich der Windenergie aus. Insgesamt sind es bundesweit 120.000 Menschen, die 2002 im Bereich der erneuerbaren Energien tätig waren und einen Umsatz von zehn Mrd. Euro erzielten. In NRW drehen sich aktuell rund 2.200 Windenergieanlagen (WEA) und sorgen an Rhein und Ruhr für knapp 2.000 Megawatt (MW) installierter Leistung. Hier erzielten in 2002 rund 15.000 Arbeitnehmer/innen in 2.100 Firmen einen Umsatz von rund drei Mrd. Euro."

Monika Krämer, Geschäftsführerin der WINDTEST Grevenbroich GmbH (WTG), äußerte sich zur aktuellen Planungssituation: "Nach langen Jahren des Wachstums gehen die Aufstellungszahlen neuer Windenergieanlagen zum zweitenmal zurück. Mittelfristig muss die Branche in Deutschland mit einer Verknappung der Standorte im Binnenland umgehen und sich noch stärker auf das Repowering und den Export konzentrieren. Immerhin ist Deutschland mit mehr als 20 Prozent am weltweiten Export von Windenergieanlagen beteiligt. Diese Entwicklung muss weiter ausgebaut werden. Das technische Know-How deutscher Unternehmer bezüglich der Windenergie ist weltweit sehr gefragt. Das Modell zur Förderung der regenerativen Energien in Deutschland hat in vielen Ländern Vorbildcharakter."

Dr. Norbert Allnoch, Leiter des Internationalen Wirtschaftsforums Regenerative Energien (IWR) in Münster: "Die Windstromproduktion in Deutschland wird 2004 erstmals deutlich über 20 Mrd. kWh liegen und damit die Wasserkraft endgültig als regenerativen Energieerzeuger Nr. 1 ablösen. Deutschland bleibt im internationalen Vergleich weiterhin unangefochten Weltmeister bei der Erzeugung von Windstrom vor den USA, Spanien und Dänemark. Weltweit hält der Neubau an Windkraftanlagen auch in diesem Jahr an. Ende 2004 werden voraussichtlich etwa 45.000 MW (2003: 39.100 MW) Windkraftleistung rund um den Globus installiert sein. Mittel- und langfristig gehört der Windenergienutzung auf den Meeren die Zukunft. Die Windindustrie hat die Anlagentechnik immer weiter verbessern können und erste Multi-Megawatt-Prototypen mit Leistungen von bis zu fünf MW entwickelt. Offshore-Windparks mit einer Gesamtleistung von 45.000 MW sind bereits jetzt rund um den Globus in Planung. Neue zusätzliche Perspektiven für den Windenergiemarkt könnten sich auch durch den Emissionshandel ergeben, nachdem Russland das Kyoto-Protokoll ratifiziert und damit ein Inkrafttreten ermöglicht hat."

Die anhaltend positive Entwicklung von zukunftsfähigen Energietechnologien in NRW ist auch ein Erfolg der Landesinitiative Zukunftsenergien, die im April ihr achtjähriges Bestehen feiern konnte. Sie hat einen wichtigen Anteil daran, diesen Energietechnologien schneller zum Marktdurchbruch zu verhelfen. Für die Entwicklung, Demonstration und Markteinführung neuer Energietechnologien hat die Düsseldorfer Landesregierung aus dem REN-Programm und aus EU-Mitteln seit 1987 mehr als 600 Millionen Euro für ca. 50.000 Förderprojekte aus dem gesamten Umfeld der Zukunftsenergien aufgewendet. Diese Landesförderung zog weitere Investitionen von rund 3 Milliarden Euro nach sich.

Uwe H. Burghardt | Landesini. Zukunftsenergie NRW
Weitere Informationen:
http://www.windtech.de
http://www.energieland.nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften