Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biodiesel in der Landwirtschaft: besonders attraktiv für Kleinst- und Großbetriebe

16.11.2004


FAL-Studie bewertet Wirtschaftlichkeit/ FNR fördert Eigenverbrauchstankstellen



Mit der Neuregelung der Agrardieselvergütung im kommenden Jahr wird der Einsatz von Biodiesel in der Landwirtschaft attraktiv. Eine jetzt veröffentlichte Studie der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) analysiert, unter welchen Voraussetzungen sich die Umstellung auf Biodiesel für landwirtschaftliche Betriebe lohnt. Gefördert wird zudem die Einrichtung von Eigenverbrauchstankstellen für Biokraftstoffe durch die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR).

... mehr zu:
»Biodiesel »Biokraftstoff »FAL »FNR


Ob sich für landwirtschaftliche Betriebe die Umstellung auf Biodiesel im Zuge der geänderten Agrardieselregelung lohnt, hat die FAL im Auftrag der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR), Projektträger des Bundesverbraucherschutzministeriums, untersucht. Sie kam zu dem Ergebnis, dass der Preisvorteil von Biodiesel zu gering ist, um die gekürzte Agrardieselvergütung vollständig kompensieren zu können. Doch jenseits der diskutierten 10.000 Liter-Grenze ist der Biokraftstoff die günstigere Alternative.
Biodiesel ist als Biokraftstoff von der Mineralölsteuer befreit und in der Regel je Liter ca. 10 Cent billiger als herkömmlicher Diesel, gleichzeitig hat der rapsöl-basierte Biokraftstoff einen um etwa 5 Prozent geringeren Energiegehalt. Die FAL hat einen Preisvorteil von 7 Cent für Biodiesel zugrunde gelegt und damit errechnet, dass es für den Landwirt trotz der Kürzungen auch im nächsten Jahr generell günstiger ist, die Agrardieselvergütung in Anspruch zu nehmen.


Am Wirtschaftlichsten fährt der Betrieb, der die ersten 10.000 Liter seines Jahresverbrauchs ausschließlich mit fossilem Dieselkraftstoff im Rahmen der Agrardieselregelung abdeckt und jenseits der 10.000-Liter-Marke auf Biodiesel zurückgreift. Eine Ausnahme stellen Kleinbetriebe dar: Für sie ist es wegen des Selbstbehalts beim Agrardiesel bis zu einem Verbrauch von ca. 2.800 Liter günstiger, vollständig auf Biodiesel umzusteigen.

In ihrer Studie hat die FAL nicht nur die reinen Kraftstoffkosten verglichen, sondern auch den höheren Wartungsaufwand für Biodiesel berücksichtigt. Die Berechnungen zeigen, dass Biodiesel ab 10.000 Litern Verbrauch selbst bei einer Verkürzung des Wartungsintervalls auf ein Viertel der üblichen Zeit günstiger als herkömmlicher Diesel-Kraftstoff ist.

Voraussetzung für den Einsatz von Biodiesel sind technische Freigaben der Motoren- bzw. Schlepperhersteller. In die Studie nicht mit eingerechnet wurden die Kosten für die eventuelle Nachrüstung des Motors bei Fahrzeugen ohne Biodiesel-Freigabe. Auch die Kosten für die Einrichtung einer Selbstversorgungstankstelle müssen zusätzlich berücksichtigt werden. Allerdings können für die Bereitstellung von Biodiesel-Tankeinrichtungen Fördermittel für den Bau oder die Umrüstung von Eigenverbrauchstankstellen in Anspruch genommen werden. Die FNR fördert Tankanlagen für Biodiesel mit bis zu 50 Prozent der Investitionskosten. Informationen sind im Internet abrufbar unter www.bioschmierstoffe.info.

Die FAL-Studie "Verwendung von Biodiesel in der Landwirtschaft - Möglichkeiten und bestehender Handlungsbedarf" kann im Internet unter www.bio-energie.de heruntergeladen werden. Nicole Paul

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)
Hofplatz 1
18276 Gülzow
Tel.: 03843/69 30-0
Telefax: 03843/69 30-102
e-Mail: info@fnr.de

Dr. Torsten Gabriel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fnr.de
http://www.bio-energie.de

Weitere Berichte zu: Biodiesel Biokraftstoff FAL FNR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie