Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hautkrebsfrüherkennung - der Computer hilft!

13.07.2000


Hautkrebsfrüherkennung - der Computer hilft!
Neugegründete VISIOmed AG vermarktet Diagnosesystem


Ein wichtiger Schritt in Richtung Telemedizin

Hautkrebs so früh wie möglich zu erkennen, um diePatienten effizient behandeln zu können - diesem Ziel ist die Zentrumfür Neuroinformatik GmbH (ZN) und das Hautkrebszentrum im Klinikum derRuhr-Universität Bochum (St. Josef-Hospital) einen entscheidenden Schrittnäher gekommen. Nach mehr als sechsjähriger Entwicklung ist dasmicroDERM®-System zur computerunterstützten Hautkrebsdiagnose marktreif- als Ergebnis der weltweit größten Multicenter-Studie (DANAOS-Studie)auf diesem Gebiet. Zum 01. Juli 2000 hat ZN zusammen mit der ProMedia AG,Gütersloh, die VISIOmed AG gegründet, die dieses System seitdemvermarktet. Es steigert ganz erheblich die Chance, frühe Stadien vonTumoren mit nahezu 100-prozentiger Sicherheit zu diagnostizieren underhöht somit die Heilungschance.

International anerkanntes System

Mit Bilddokumentationssystemen liegt ein geeignetesWerkzeug vor, um die Qualität der Untersuchung zu verbessern und dieErgebnisse dem Patienten zu verdeutlichen. microDERM® ist eininternational anerkanntes Standardsystem für Untersuchungen zurHautkrebsfrüherkennung. Die speziell für die Auflichtmikroskopieentwickelte Kamera erlaubt es, Aufnahmen der Haut absolut reproduzierbarund in einer Bildqualität auf derzeit höchstem technischen Niveauvorzunehmen. Die Standardisierung macht es möglich, die Bilderverlässlich auszuwerten und für Vergleiche zu archivieren. Die Kameraerstellt Aufnahmen in Stufen von 15- bis 50-facher Vergrößerung -automatisch verstellbar und ohne die Abbildungsfehler von Zoomoptiken.

Einfache Auswertung und Speicherung

Das microDERM®-System besteht aus einer Kamera,Archivierungssoftware und Modulen zur Bildanalyse. Es entspricht denhöchsten Ansprüchen in Bezug auf Qualität und Präzision. Das einfacheHandling des Systems garantiert eine schnelle Untersuchung des Patientenund stellt die reproduzierbare, lokalisationsbezogene Ablage der Bildersicher. Mit der VISIOmed-Archivierungssoftware lassen sich die Bilddatenspeichern. Computergestützte Analysemethoden auf der Basis neuro-nalerNetze helfen dem Arzt bei der Diagnose von verdächtigen Läsionen. Diespätere Auswertung der Aufnahmen oder die Verlaufskontrolle von Hautmalenist mit dem microDERM®-System ebenfalls komfortabel.

Telemedizin: flexibel und fortschrittlich

Alltagstauglich und praxisnah sind die Möglichkeiten,Daten und Bilder auszudrucken, nachzubearbeiten sowie via Internet undISDN diese Aufnahmen innerhalb von Sekunden mit Kommunikationspartnernauszutauschen und zu diskutieren. Die Telemedizinfähigkeit wird in denkommenden Jahren für Praxen und Kliniken ein entscheidender Faktor fürFlexibilität, Service und Fortschritt sein. Das neue System wird dabeieine wertvolle Hilfe darstellen.

Vorstellung in München

Anlässlich der 17. Fortbildungswoche für praktischeDermatologie und Venerologie vom 24.-28. Juli 2000 im Arabella SheratonHotel, München, stellt die Firma VISIOmed AG aus Bochum ihr neues Produktzur Hautkrebsfrüherkennung vor. Auf dem Stand G-20 können sichInteressenten von der Effizienz dieses neuen Systems überzeugen.

Weitere Informationen

VISIOmed AG, Antje Hold, Universitätsstrasse 160,D-44801 Bochum,
Tel.: 0234/9787-76, Fax: 0234/9787-75, eMail: antje.hold@VISIOmed.de,Internet: http://www.VISIOmed.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Josef König |

Weitere Berichte zu: Hautkrebsfrüherkennung VISIOmed

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik
17.02.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

nachricht Verborgene Talente: Mit Bleistift und Papier Wärme in Strom umwandeln
16.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics