Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hautkrebsfrüherkennung - der Computer hilft!

13.07.2000


Hautkrebsfrüherkennung - der Computer hilft!
Neugegründete VISIOmed AG vermarktet Diagnosesystem


Ein wichtiger Schritt in Richtung Telemedizin

Hautkrebs so früh wie möglich zu erkennen, um diePatienten effizient behandeln zu können - diesem Ziel ist die Zentrumfür Neuroinformatik GmbH (ZN) und das Hautkrebszentrum im Klinikum derRuhr-Universität Bochum (St. Josef-Hospital) einen entscheidenden Schrittnäher gekommen. Nach mehr als sechsjähriger Entwicklung ist dasmicroDERM®-System zur computerunterstützten Hautkrebsdiagnose marktreif- als Ergebnis der weltweit größten Multicenter-Studie (DANAOS-Studie)auf diesem Gebiet. Zum 01. Juli 2000 hat ZN zusammen mit der ProMedia AG,Gütersloh, die VISIOmed AG gegründet, die dieses System seitdemvermarktet. Es steigert ganz erheblich die Chance, frühe Stadien vonTumoren mit nahezu 100-prozentiger Sicherheit zu diagnostizieren underhöht somit die Heilungschance.

International anerkanntes System

Mit Bilddokumentationssystemen liegt ein geeignetesWerkzeug vor, um die Qualität der Untersuchung zu verbessern und dieErgebnisse dem Patienten zu verdeutlichen. microDERM® ist eininternational anerkanntes Standardsystem für Untersuchungen zurHautkrebsfrüherkennung. Die speziell für die Auflichtmikroskopieentwickelte Kamera erlaubt es, Aufnahmen der Haut absolut reproduzierbarund in einer Bildqualität auf derzeit höchstem technischen Niveauvorzunehmen. Die Standardisierung macht es möglich, die Bilderverlässlich auszuwerten und für Vergleiche zu archivieren. Die Kameraerstellt Aufnahmen in Stufen von 15- bis 50-facher Vergrößerung -automatisch verstellbar und ohne die Abbildungsfehler von Zoomoptiken.

Einfache Auswertung und Speicherung

Das microDERM®-System besteht aus einer Kamera,Archivierungssoftware und Modulen zur Bildanalyse. Es entspricht denhöchsten Ansprüchen in Bezug auf Qualität und Präzision. Das einfacheHandling des Systems garantiert eine schnelle Untersuchung des Patientenund stellt die reproduzierbare, lokalisationsbezogene Ablage der Bildersicher. Mit der VISIOmed-Archivierungssoftware lassen sich die Bilddatenspeichern. Computergestützte Analysemethoden auf der Basis neuro-nalerNetze helfen dem Arzt bei der Diagnose von verdächtigen Läsionen. Diespätere Auswertung der Aufnahmen oder die Verlaufskontrolle von Hautmalenist mit dem microDERM®-System ebenfalls komfortabel.

Telemedizin: flexibel und fortschrittlich

Alltagstauglich und praxisnah sind die Möglichkeiten,Daten und Bilder auszudrucken, nachzubearbeiten sowie via Internet undISDN diese Aufnahmen innerhalb von Sekunden mit Kommunikationspartnernauszutauschen und zu diskutieren. Die Telemedizinfähigkeit wird in denkommenden Jahren für Praxen und Kliniken ein entscheidender Faktor fürFlexibilität, Service und Fortschritt sein. Das neue System wird dabeieine wertvolle Hilfe darstellen.

Vorstellung in München

Anlässlich der 17. Fortbildungswoche für praktischeDermatologie und Venerologie vom 24.-28. Juli 2000 im Arabella SheratonHotel, München, stellt die Firma VISIOmed AG aus Bochum ihr neues Produktzur Hautkrebsfrüherkennung vor. Auf dem Stand G-20 können sichInteressenten von der Effizienz dieses neuen Systems überzeugen.

Weitere Informationen

VISIOmed AG, Antje Hold, Universitätsstrasse 160,D-44801 Bochum,
Tel.: 0234/9787-76, Fax: 0234/9787-75, eMail: antje.hold@VISIOmed.de,Internet: http://www.VISIOmed.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Josef König |

Weitere Berichte zu: Hautkrebsfrüherkennung VISIOmed

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Leistungsfähigere und sicherere Batterien
23.11.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zellen auf Wanderschaft: Falten in der Zellmembran liefern Material für nötige Auswölbungen

23.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Magnetfeld-Sensor Argus „sieht“ Kräfte im Bauteil

23.11.2017 | Physik Astronomie

Max-Planck-Princeton-Partnerschaft in der Fusionsforschung bestätigt

23.11.2017 | Physik Astronomie