Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Sonne scheint auf neue Turbinentrends

09.11.2004


Die Veränderung von Solarenergie zur Effizienzsteigerung derzeitiger Gasturbinen klingt beinahe wie aus einem Science-Fiction-Magazin. Demonstrationen zeigen jedoch, dass Solar-Hybride durchaus machbar sind.



Um Energie preiswerter und sauberer herstellen zu können, hat die Industrie eine Reihe von Systemen untersucht und zahlreiche Möglichkeiten in Betracht gezogen. Eine dieser Überlegungen galt den solaren Energiehybriden.



Die Hybridisierung einer Energiequelle mit einem bereits bestehenden Energiesystem ist eine weitaus kompliziertere Angelegenheit. Dabei müssen zahlreiche Faktoren beachtet werden, nicht zuletzt das Thema Sicherheit. Bestandteil dieses Projektes war die Überlegung, die Druckluft in der Gasturbine direkt mit Sonnenwärme zu beheizen.

Da es sich hierbei um eine völlig neuartige Herangehensweise handelte, musste die gesamte Idee von Null an entwickelt werden. So musste beispielsweise eine Gasturbine so verändert werden, dass sie mit Außenluft beheizt werden kann. Dazu war eine Brennkammer nötig, die mit Eingangsluft von bis zu 800°C arbeiten kann. Außerdem musste die Gasturbine mit einem Getriebe und einem Generator verbunden werden. Auch das Steuersystem der Gasturbine musste so verändert werden, dass es sich für den Solar-Hybrid-Betrieb eignete.

In den darauffolgenden Demonstrationen zeigte sich eine gute allgemeine Gesamtleistung. Das Hybrid-Solarsystem erfüllte die vorausgesagten Leistungsparameter. Zwar lief nicht alles reibungslos - sowohl die Betriebszeiten als auch die optimalen Temperaturen konnten teilweise nicht eingehalten werden - doch die Technologie erwies sich als vielversprechend. Außerdem zeigte sich, dass der Aufbau und die Betriebsstrategie auch auf andere Solar-Gasturbinensysteme übertragen werden können.

Darüber hinaus kann dieses Sytem unter allen normalen Betriebsbedingungen gut gesteuert werden. Da jedoch die Betriebszeiten kürzer ausfielen als erwartet, können noch keine Schlussfolgerungen in Bezug auf längerfristige Fragen wie zum Beispiel Instandhaltungs- und Überholungspläne getroffen werden. In dieser Hinsicht sind noch weitere Forschungen notwendig, und die Entwickler suchen nach Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Investoren und Turbinenherstellern.

Juan Enrile | ctm
Weitere Informationen:
http://www.solucar.es

Weitere Berichte zu: Betriebszeit Gasturbine Turbinentrend

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen
12.12.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit

Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Tumoren ordentlich einheizen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie