Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Österreichs 1. Brennstoffzellen-Heizgerät im Wohnbau

04.11.2004


Salzburg Wohnbau, Vaillant und Salzburg AG finalisieren 1. Pilotprojekt in Österreich / Ökologisches Denken und ökonomisches Handeln zeichnen die Brennstoffzelle aus


Nun ist es soweit: Österreichs erste Brennstoffzelle im Wohnbau ist im Einsatz. Gemeinsam mit den Partnern Salzburg Wohnbau und Vaillant wurde das Pilotprojekt in der Stabauergasse 2 in Salzburg-Schallmoos, ein Mehrfamilienhaus mit 17 Wohneinheiten, in Betrieb genommen. Das heißt, die Bewohner werden mit einer kombinierten Strom- und Wärmeproduktion im neu errichteten Wohnhaus mittels Brennstoffzelle versorgt.

Der Einsatz der Brennstoffzelle im Wohnbau ist innovativ und könnte sich zum effizientesten Energiesystem entwickeln. "Der Salzburg AG als regionalem Infrastruktur-Dienstleister ist es wichtig, dem Kunden eine zukunftsweisende Energielösung aufzuzeigen", betont Dr. Arno Gasteiger, Sprecher des Vorstands der Salzburg AG. Bei dem Pilotprojekt der drei Partner geht es vor allem um die technische Weiterentwicklung der komplexen Energiesysteme. "Wir bieten dafür eine hausinterne Forschungs- und Entwicklungsabteilung an", so Mag. Roland Wernik, Geschäftsführer der Salzburg Wohnbau. "Wir gewährleisten den Salzburgern Professionalität und Kompetenz im Bereich effizienter Energiesysteme im Wohnbau", erklärt Wernik weiter.


Für die Entwicklung und zahlreiche Innovationen im Bereich Heizung und Warmwasserbereitung sorgt die Firma Vaillant, die durch intelligente Systeme den Wohnkomfort steigen lässt. "Neben der Optimierung des Wohnkomforts ist in den letzten Jahren zusätzlich der Aspekt der Umweltverträglichkeit zum vorrangigen Unternehmensziel geworden. Mit dem Brennstoffzellenheizgerät setzen wir hier einen Meilenstein." argumentiert Ing. Mag. Rudolf Stelzl, Geschäftsführer von Vaillant Österreich.

Pilotprojekt Stabauergasse

In Salzburg wird die erste Brennstoffzelle Österreichs in einem Mehrfamilienhaus mit 17 Wohneinheiten und einer Gesamtfläche von 1.170m" getestet. Die drei Partner arbeiten bei diesem Projekt zusammen, um Erfahrungen beim Betrieb zu sammeln. Nun ist die Wohnanlage fertig, die Bewohner sind bereits eingezogen. Bei diesem 2-jährigen Pilotprojekt wird eine PEM (Proton Exchange Membran) Brennstoffzelle eingesetzt.

Investition in die Zukunft

"Die Salzburg AG setzt für dieses Projekt insgesamt EUR 500.000,- ein. Darin sind sämtliche Kosten enthalten. Derzeit ist ein wirtschaftlicher Betrieb der Brennstoffzellen-Heizgeräte noch nicht möglich, da die Herstellkosten sehr hoch sind. Ziel ist daher, mit diesem Projekt Erfahrungen über die Errichtung, Planung und wirtschaftliche Betriebsführung von Brennstoffzellen-Heizgeräten zu bekommen, Zukunftsszenarien zu entwickeln und an der Weiterentwicklung neuer Technologien zu arbeiten", erläutert Gasteiger.

Funktionalität der Brennstoffzelle

Das Brennstoffzellen-Heizgerät ist an das Erdgasnetz angeschlossen. Zusammen mit Wasserdampf und Luft strömt das Erdgas in den Reformer und wird zu wasserstoffreichem Gas, dem Reformat, umgewandelt. Es gelangt zum Brennstoffzellen-Stapel (PEM-Zelle), wird dort befeuchtet und reagiert mit dem Luftsauerstoff: elektrische Energie und Wärme entstehen. Der Wechselrichter wandelt den Gleichstrom in hausüblichen Wechselstrom um.

"Mit dem Konzept der gemeinsamen dezentralen Strom- und Wärmeproduktion aus Erdgas wird die Energie dort produziert, wo sie benötigt wird: nämlich am Ort des Verbrauchers", erklärt Stelzl. Der wesentliche Unterschied zu einem konventionellen Heizkessel besteht jedoch darin, dass der Betreiber - wie bereits heute schon bei einem handelsüblichen Mini-BHKW - mit dem Brennstoffzellen-Heizgerät (BZH) Geld verdienen kann. Man erzeugt nicht nur Wärme, sondern auch Strom und kann diesen selbst verbrauchen oder ins Netz einspeisen, d.h. verkaufen.

Ökologische Vorteile: Bis zu 50 % weniger CO2-

Die Brennstoffzellen-Heizgeräte punkten im Wesentlichen aus ökologischer Sicht, da sie sich den entscheidenden Vorteil der Vorort-Energieerzeugung von Strom und Wärme zu Nutzen machen. "Mit der Brennstoffzelle kann eine Reduktion des CO2-Ausstoßes zwischen 25 und 50 Prozent erzielt werden sowie eine deutliche Senkung der Schadstoff-Emissionen. Durch die niedrigen Emissionswerte leisten Brennstoffzellen-Heizgeräte einen wichtigen Beitrag zur Umweltentlastung", betont Gasteiger. "Und gerade im Wohnbau ist es im Sinne unserer Kunden, einen ökologischen, wirtschaftlichen und technologischen Fortschritt zu erzielen", ergänzt Wernik. Die Brennstoffzellentechnologie in der Energieversorgung steht zurzeit noch am Beginn ihrer Einsatzmöglichkeiten. Ein breiter Durchbruch dieser Technologie ist Ende dieses Jahrzehnts zu erwarten.

Partnerschaft für die Gewährleistung einer positiven Entwicklung

Technische Verbesserungen in der Effizienz, Funktionalität und im Langzeitverhalten sind gleichermaßen erforderlich wie die Reduktion der Kosten für die Investition und für Wartung/Instandhaltung. Durch die Zusammenarbeit von Salzburg AG, Salzburg Wohnbau und Vaillant ist eine Optimierung von neuen Energietechnologien durch Forschung und wissenschaftlichen Untersuchungen gegeben. Die Realisierung von modernen Bauvorhaben mit projektbezogenem Optimum in der Energienutzung ist ein vorrangiges Ziel.

Salzburg Wohnbau - der Partner für Bauprojekte

Salzburg Wohnbau ist ein neues Dienstleistungsunternehmen von Bausparerheim, ÖSW Wohnbauvereinigung und Salzburger Siedlungswerk. Bestand in Stadt und Land Salzburg: rund 22.000 verwaltete Einheiten und 280 kommunale Einrichtungen. Die Kernkompetenz liegt im klassischen Wohnbau und in der Errichtung von kommunalen Einrichtungen sowie im umfassenden Gebäudemanagement; zusammengeführt 2001; Mitarbeiterstand: 85.

Vaillant - der Vorreiter bei Brennstoffzellen-Heizgeräten

Seit nunmehr bereits 130 Jahren steht die Marke Vaillant für technische Revolutionen rund um das Heizen und die Warmwasserbereitung. In Österreich ist Vaillant seit Jahren führender Anbieter von umweltschonenden und energiesparenden Systemprogrammen für Heizung, Kühlung, Lüftung, Regelung und Warmwasser. Mit 300 Mitarbeitern wurde 2003 ein Umsatz von rund 58 Millionen Euro erwirtschaftet.

Salzburg AG für Energie, Verkehr und Telekommunikation

Die Salzburg AG versteht sich als Anbieter für Energie und Infrastruktur für Stadt und Land Salzburg. Neben Strom (260.000 Kunden) zählen Gas (28.000 Kunden), Fernwärme (18.500 Kunden), Wasser (143.000 Einwohner), Verkehr (49 Mio. Fahrgäste), Kabel-TV (73.000 Kunden) und Internet (25.000 Kunden) zur breiten Angebotspalette der Salzburg AG. Umsatz 2003: EUR 515,5 Mio.; Mitarbeiterstand: 2.080.

Sigi Kämmerer | Salzburg AG
Weitere Informationen:
http://www.salzburg-ag.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Fraunhofer-Forscher entwickeln Hochdrucksensoren für Extremtemperaturen
28.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM

nachricht Mit unkonfektionierten Kabeln durch die Schaltschrankwand
26.06.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive