Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Österreichs 1. Brennstoffzellen-Heizgerät im Wohnbau

04.11.2004


Salzburg Wohnbau, Vaillant und Salzburg AG finalisieren 1. Pilotprojekt in Österreich / Ökologisches Denken und ökonomisches Handeln zeichnen die Brennstoffzelle aus


Nun ist es soweit: Österreichs erste Brennstoffzelle im Wohnbau ist im Einsatz. Gemeinsam mit den Partnern Salzburg Wohnbau und Vaillant wurde das Pilotprojekt in der Stabauergasse 2 in Salzburg-Schallmoos, ein Mehrfamilienhaus mit 17 Wohneinheiten, in Betrieb genommen. Das heißt, die Bewohner werden mit einer kombinierten Strom- und Wärmeproduktion im neu errichteten Wohnhaus mittels Brennstoffzelle versorgt.

Der Einsatz der Brennstoffzelle im Wohnbau ist innovativ und könnte sich zum effizientesten Energiesystem entwickeln. "Der Salzburg AG als regionalem Infrastruktur-Dienstleister ist es wichtig, dem Kunden eine zukunftsweisende Energielösung aufzuzeigen", betont Dr. Arno Gasteiger, Sprecher des Vorstands der Salzburg AG. Bei dem Pilotprojekt der drei Partner geht es vor allem um die technische Weiterentwicklung der komplexen Energiesysteme. "Wir bieten dafür eine hausinterne Forschungs- und Entwicklungsabteilung an", so Mag. Roland Wernik, Geschäftsführer der Salzburg Wohnbau. "Wir gewährleisten den Salzburgern Professionalität und Kompetenz im Bereich effizienter Energiesysteme im Wohnbau", erklärt Wernik weiter.


Für die Entwicklung und zahlreiche Innovationen im Bereich Heizung und Warmwasserbereitung sorgt die Firma Vaillant, die durch intelligente Systeme den Wohnkomfort steigen lässt. "Neben der Optimierung des Wohnkomforts ist in den letzten Jahren zusätzlich der Aspekt der Umweltverträglichkeit zum vorrangigen Unternehmensziel geworden. Mit dem Brennstoffzellenheizgerät setzen wir hier einen Meilenstein." argumentiert Ing. Mag. Rudolf Stelzl, Geschäftsführer von Vaillant Österreich.

Pilotprojekt Stabauergasse

In Salzburg wird die erste Brennstoffzelle Österreichs in einem Mehrfamilienhaus mit 17 Wohneinheiten und einer Gesamtfläche von 1.170m" getestet. Die drei Partner arbeiten bei diesem Projekt zusammen, um Erfahrungen beim Betrieb zu sammeln. Nun ist die Wohnanlage fertig, die Bewohner sind bereits eingezogen. Bei diesem 2-jährigen Pilotprojekt wird eine PEM (Proton Exchange Membran) Brennstoffzelle eingesetzt.

Investition in die Zukunft

"Die Salzburg AG setzt für dieses Projekt insgesamt EUR 500.000,- ein. Darin sind sämtliche Kosten enthalten. Derzeit ist ein wirtschaftlicher Betrieb der Brennstoffzellen-Heizgeräte noch nicht möglich, da die Herstellkosten sehr hoch sind. Ziel ist daher, mit diesem Projekt Erfahrungen über die Errichtung, Planung und wirtschaftliche Betriebsführung von Brennstoffzellen-Heizgeräten zu bekommen, Zukunftsszenarien zu entwickeln und an der Weiterentwicklung neuer Technologien zu arbeiten", erläutert Gasteiger.

Funktionalität der Brennstoffzelle

Das Brennstoffzellen-Heizgerät ist an das Erdgasnetz angeschlossen. Zusammen mit Wasserdampf und Luft strömt das Erdgas in den Reformer und wird zu wasserstoffreichem Gas, dem Reformat, umgewandelt. Es gelangt zum Brennstoffzellen-Stapel (PEM-Zelle), wird dort befeuchtet und reagiert mit dem Luftsauerstoff: elektrische Energie und Wärme entstehen. Der Wechselrichter wandelt den Gleichstrom in hausüblichen Wechselstrom um.

"Mit dem Konzept der gemeinsamen dezentralen Strom- und Wärmeproduktion aus Erdgas wird die Energie dort produziert, wo sie benötigt wird: nämlich am Ort des Verbrauchers", erklärt Stelzl. Der wesentliche Unterschied zu einem konventionellen Heizkessel besteht jedoch darin, dass der Betreiber - wie bereits heute schon bei einem handelsüblichen Mini-BHKW - mit dem Brennstoffzellen-Heizgerät (BZH) Geld verdienen kann. Man erzeugt nicht nur Wärme, sondern auch Strom und kann diesen selbst verbrauchen oder ins Netz einspeisen, d.h. verkaufen.

Ökologische Vorteile: Bis zu 50 % weniger CO2-

Die Brennstoffzellen-Heizgeräte punkten im Wesentlichen aus ökologischer Sicht, da sie sich den entscheidenden Vorteil der Vorort-Energieerzeugung von Strom und Wärme zu Nutzen machen. "Mit der Brennstoffzelle kann eine Reduktion des CO2-Ausstoßes zwischen 25 und 50 Prozent erzielt werden sowie eine deutliche Senkung der Schadstoff-Emissionen. Durch die niedrigen Emissionswerte leisten Brennstoffzellen-Heizgeräte einen wichtigen Beitrag zur Umweltentlastung", betont Gasteiger. "Und gerade im Wohnbau ist es im Sinne unserer Kunden, einen ökologischen, wirtschaftlichen und technologischen Fortschritt zu erzielen", ergänzt Wernik. Die Brennstoffzellentechnologie in der Energieversorgung steht zurzeit noch am Beginn ihrer Einsatzmöglichkeiten. Ein breiter Durchbruch dieser Technologie ist Ende dieses Jahrzehnts zu erwarten.

Partnerschaft für die Gewährleistung einer positiven Entwicklung

Technische Verbesserungen in der Effizienz, Funktionalität und im Langzeitverhalten sind gleichermaßen erforderlich wie die Reduktion der Kosten für die Investition und für Wartung/Instandhaltung. Durch die Zusammenarbeit von Salzburg AG, Salzburg Wohnbau und Vaillant ist eine Optimierung von neuen Energietechnologien durch Forschung und wissenschaftlichen Untersuchungen gegeben. Die Realisierung von modernen Bauvorhaben mit projektbezogenem Optimum in der Energienutzung ist ein vorrangiges Ziel.

Salzburg Wohnbau - der Partner für Bauprojekte

Salzburg Wohnbau ist ein neues Dienstleistungsunternehmen von Bausparerheim, ÖSW Wohnbauvereinigung und Salzburger Siedlungswerk. Bestand in Stadt und Land Salzburg: rund 22.000 verwaltete Einheiten und 280 kommunale Einrichtungen. Die Kernkompetenz liegt im klassischen Wohnbau und in der Errichtung von kommunalen Einrichtungen sowie im umfassenden Gebäudemanagement; zusammengeführt 2001; Mitarbeiterstand: 85.

Vaillant - der Vorreiter bei Brennstoffzellen-Heizgeräten

Seit nunmehr bereits 130 Jahren steht die Marke Vaillant für technische Revolutionen rund um das Heizen und die Warmwasserbereitung. In Österreich ist Vaillant seit Jahren führender Anbieter von umweltschonenden und energiesparenden Systemprogrammen für Heizung, Kühlung, Lüftung, Regelung und Warmwasser. Mit 300 Mitarbeitern wurde 2003 ein Umsatz von rund 58 Millionen Euro erwirtschaftet.

Salzburg AG für Energie, Verkehr und Telekommunikation

Die Salzburg AG versteht sich als Anbieter für Energie und Infrastruktur für Stadt und Land Salzburg. Neben Strom (260.000 Kunden) zählen Gas (28.000 Kunden), Fernwärme (18.500 Kunden), Wasser (143.000 Einwohner), Verkehr (49 Mio. Fahrgäste), Kabel-TV (73.000 Kunden) und Internet (25.000 Kunden) zur breiten Angebotspalette der Salzburg AG. Umsatz 2003: EUR 515,5 Mio.; Mitarbeiterstand: 2.080.

Sigi Kämmerer | Salzburg AG
Weitere Informationen:
http://www.salzburg-ag.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle
17.08.2017 | Universität Potsdam

nachricht Lasersensoren LAH-G1 – Optische Abstandssensoren mit Messwertanzeige
15.08.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie