Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Österreichs 1. Brennstoffzellen-Heizgerät im Wohnbau

04.11.2004


Salzburg Wohnbau, Vaillant und Salzburg AG finalisieren 1. Pilotprojekt in Österreich / Ökologisches Denken und ökonomisches Handeln zeichnen die Brennstoffzelle aus


Nun ist es soweit: Österreichs erste Brennstoffzelle im Wohnbau ist im Einsatz. Gemeinsam mit den Partnern Salzburg Wohnbau und Vaillant wurde das Pilotprojekt in der Stabauergasse 2 in Salzburg-Schallmoos, ein Mehrfamilienhaus mit 17 Wohneinheiten, in Betrieb genommen. Das heißt, die Bewohner werden mit einer kombinierten Strom- und Wärmeproduktion im neu errichteten Wohnhaus mittels Brennstoffzelle versorgt.

Der Einsatz der Brennstoffzelle im Wohnbau ist innovativ und könnte sich zum effizientesten Energiesystem entwickeln. "Der Salzburg AG als regionalem Infrastruktur-Dienstleister ist es wichtig, dem Kunden eine zukunftsweisende Energielösung aufzuzeigen", betont Dr. Arno Gasteiger, Sprecher des Vorstands der Salzburg AG. Bei dem Pilotprojekt der drei Partner geht es vor allem um die technische Weiterentwicklung der komplexen Energiesysteme. "Wir bieten dafür eine hausinterne Forschungs- und Entwicklungsabteilung an", so Mag. Roland Wernik, Geschäftsführer der Salzburg Wohnbau. "Wir gewährleisten den Salzburgern Professionalität und Kompetenz im Bereich effizienter Energiesysteme im Wohnbau", erklärt Wernik weiter.


Für die Entwicklung und zahlreiche Innovationen im Bereich Heizung und Warmwasserbereitung sorgt die Firma Vaillant, die durch intelligente Systeme den Wohnkomfort steigen lässt. "Neben der Optimierung des Wohnkomforts ist in den letzten Jahren zusätzlich der Aspekt der Umweltverträglichkeit zum vorrangigen Unternehmensziel geworden. Mit dem Brennstoffzellenheizgerät setzen wir hier einen Meilenstein." argumentiert Ing. Mag. Rudolf Stelzl, Geschäftsführer von Vaillant Österreich.

Pilotprojekt Stabauergasse

In Salzburg wird die erste Brennstoffzelle Österreichs in einem Mehrfamilienhaus mit 17 Wohneinheiten und einer Gesamtfläche von 1.170m" getestet. Die drei Partner arbeiten bei diesem Projekt zusammen, um Erfahrungen beim Betrieb zu sammeln. Nun ist die Wohnanlage fertig, die Bewohner sind bereits eingezogen. Bei diesem 2-jährigen Pilotprojekt wird eine PEM (Proton Exchange Membran) Brennstoffzelle eingesetzt.

Investition in die Zukunft

"Die Salzburg AG setzt für dieses Projekt insgesamt EUR 500.000,- ein. Darin sind sämtliche Kosten enthalten. Derzeit ist ein wirtschaftlicher Betrieb der Brennstoffzellen-Heizgeräte noch nicht möglich, da die Herstellkosten sehr hoch sind. Ziel ist daher, mit diesem Projekt Erfahrungen über die Errichtung, Planung und wirtschaftliche Betriebsführung von Brennstoffzellen-Heizgeräten zu bekommen, Zukunftsszenarien zu entwickeln und an der Weiterentwicklung neuer Technologien zu arbeiten", erläutert Gasteiger.

Funktionalität der Brennstoffzelle

Das Brennstoffzellen-Heizgerät ist an das Erdgasnetz angeschlossen. Zusammen mit Wasserdampf und Luft strömt das Erdgas in den Reformer und wird zu wasserstoffreichem Gas, dem Reformat, umgewandelt. Es gelangt zum Brennstoffzellen-Stapel (PEM-Zelle), wird dort befeuchtet und reagiert mit dem Luftsauerstoff: elektrische Energie und Wärme entstehen. Der Wechselrichter wandelt den Gleichstrom in hausüblichen Wechselstrom um.

"Mit dem Konzept der gemeinsamen dezentralen Strom- und Wärmeproduktion aus Erdgas wird die Energie dort produziert, wo sie benötigt wird: nämlich am Ort des Verbrauchers", erklärt Stelzl. Der wesentliche Unterschied zu einem konventionellen Heizkessel besteht jedoch darin, dass der Betreiber - wie bereits heute schon bei einem handelsüblichen Mini-BHKW - mit dem Brennstoffzellen-Heizgerät (BZH) Geld verdienen kann. Man erzeugt nicht nur Wärme, sondern auch Strom und kann diesen selbst verbrauchen oder ins Netz einspeisen, d.h. verkaufen.

Ökologische Vorteile: Bis zu 50 % weniger CO2-

Die Brennstoffzellen-Heizgeräte punkten im Wesentlichen aus ökologischer Sicht, da sie sich den entscheidenden Vorteil der Vorort-Energieerzeugung von Strom und Wärme zu Nutzen machen. "Mit der Brennstoffzelle kann eine Reduktion des CO2-Ausstoßes zwischen 25 und 50 Prozent erzielt werden sowie eine deutliche Senkung der Schadstoff-Emissionen. Durch die niedrigen Emissionswerte leisten Brennstoffzellen-Heizgeräte einen wichtigen Beitrag zur Umweltentlastung", betont Gasteiger. "Und gerade im Wohnbau ist es im Sinne unserer Kunden, einen ökologischen, wirtschaftlichen und technologischen Fortschritt zu erzielen", ergänzt Wernik. Die Brennstoffzellentechnologie in der Energieversorgung steht zurzeit noch am Beginn ihrer Einsatzmöglichkeiten. Ein breiter Durchbruch dieser Technologie ist Ende dieses Jahrzehnts zu erwarten.

Partnerschaft für die Gewährleistung einer positiven Entwicklung

Technische Verbesserungen in der Effizienz, Funktionalität und im Langzeitverhalten sind gleichermaßen erforderlich wie die Reduktion der Kosten für die Investition und für Wartung/Instandhaltung. Durch die Zusammenarbeit von Salzburg AG, Salzburg Wohnbau und Vaillant ist eine Optimierung von neuen Energietechnologien durch Forschung und wissenschaftlichen Untersuchungen gegeben. Die Realisierung von modernen Bauvorhaben mit projektbezogenem Optimum in der Energienutzung ist ein vorrangiges Ziel.

Salzburg Wohnbau - der Partner für Bauprojekte

Salzburg Wohnbau ist ein neues Dienstleistungsunternehmen von Bausparerheim, ÖSW Wohnbauvereinigung und Salzburger Siedlungswerk. Bestand in Stadt und Land Salzburg: rund 22.000 verwaltete Einheiten und 280 kommunale Einrichtungen. Die Kernkompetenz liegt im klassischen Wohnbau und in der Errichtung von kommunalen Einrichtungen sowie im umfassenden Gebäudemanagement; zusammengeführt 2001; Mitarbeiterstand: 85.

Vaillant - der Vorreiter bei Brennstoffzellen-Heizgeräten

Seit nunmehr bereits 130 Jahren steht die Marke Vaillant für technische Revolutionen rund um das Heizen und die Warmwasserbereitung. In Österreich ist Vaillant seit Jahren führender Anbieter von umweltschonenden und energiesparenden Systemprogrammen für Heizung, Kühlung, Lüftung, Regelung und Warmwasser. Mit 300 Mitarbeitern wurde 2003 ein Umsatz von rund 58 Millionen Euro erwirtschaftet.

Salzburg AG für Energie, Verkehr und Telekommunikation

Die Salzburg AG versteht sich als Anbieter für Energie und Infrastruktur für Stadt und Land Salzburg. Neben Strom (260.000 Kunden) zählen Gas (28.000 Kunden), Fernwärme (18.500 Kunden), Wasser (143.000 Einwohner), Verkehr (49 Mio. Fahrgäste), Kabel-TV (73.000 Kunden) und Internet (25.000 Kunden) zur breiten Angebotspalette der Salzburg AG. Umsatz 2003: EUR 515,5 Mio.; Mitarbeiterstand: 2.080.

Sigi Kämmerer | Salzburg AG
Weitere Informationen:
http://www.salzburg-ag.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neuro-Robotik ermöglicht Querschnittsgelähmten selbstständig zu essen
07.12.2016 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie