Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bioöl goes offshore

01.11.2004


Online-Öldiagnose minimiert Wartungskosten für Windkraftanlagen



Windkraftanlagen werden durch den Einsatz von Bioschmierstoffen umweltverträglicher und sicherer. Das wollen die Fuchs Lubritech GmbH Weilerbach, die RWTH Aachen und weitere Partner durch den Praxiseinsatz von Bioölen für die besonders anspruchsvolle Schmierung von Windkraftanlagen in Offshore-Parks nachweisen. Durch den Bioschmierstoffeinsatz werden nicht nur die Umweltrisiken im küstennahen Bereich minimiert. Die integrierten Elemente eines Condition Monitoring machen den Betrieb auch sicherer, da der Gebrauchszustand und die wesentlichen Parameter der Schmierstoffe über eine Online-Sensorik kontinuierlich überwacht werden sollen.

... mehr zu:
»Bioöl »Schmierstoff »WKA »Windkraftanlage


In Deutschland sind gegenwärtig erst 5 % der Windkraftanlagen (WKA) mit Schmierstoffen auf Basis von Pflanzenölen ausgerüstet, obwohl deren hohe technische Leistungsfähigkeit in zahlreichen Forschungsvorhaben und Praxiseinsätzen seit Jahren nachgewiesen ist.

Viele WKA-Betreiber scheuen dennoch das Risiko, konventionelle mineralölbasierte Produkte durch Bioschmierstoffe zu ersetzen. Um diese Vorbehalte abzubauen und die Akzeptanz für Bioöle zu verbessern, wollen die Projektpartner den Nachweis erbringen, dass diese Produkte auch den anspruchvollen technischen Anforderungen bei Wind und Wetter gewachsen sind. In dem von der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) geförderten Vorhaben werden die relevanten Schmierstellen repräsentativer WKA, wie die Hauptgetriebe, die Azimut- und Pitchgetriebe als auch die Lager, konsequent auf biogene Schmierstoffe umgestellt.

Im Fokus der Forschung steht die Weiterentwicklung einer neuen Generation von umweltverträglichen Industriegetriebeölen auf der Basis von biogenen Grundölen, mit denen der Getriebewirkungsgrad erhöht und die Leistung der WKA gesteigert werden soll.

Beim Praxiseinsatz soll vor allem der Nachweis der Langzeitstabilität der Öle unter dem Einfluss extremer klimatischer Bedingungen, wie Temperatur und Feuchtigkeit, erbracht werden. Da der Ölzustand ein wesentlicher Faktor für die Betriebsbereitschaft der Windkraftanlagen ist, wird eine Online-Sensorik dabei den Ölzustand kontinuierlich überwachen und die Messsignale an Land senden. Dieses "Condition Monitoring" analysiert in der Testphase den Wassergehalt des Öls und wird später um weitere Messsignale, wie z. B. den Viskositätsindex und die Partikelbelastung, erweitert. Die zuverlässige und kontinuierliche Ölüberwachung vor Ort soll eine zeit- und kostenintensive Probenahme bei abgelegenen Windkraftanlagen ersetzen und gleichzeitig die Betriebssicherheit erhöhen.

Weitere Informationen zu biogenen Schmierstoffen und Hydraulikflüssigkeiten und zum Markteinführungsprogramm stehen im Internet zur Verfügung.

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)
Hofplatz 1, 18276 Gülzow
Tel.: 03843/69 30-0
Telefax: 03843/69 30-102
e-Mail: info@fnr.de

Dr.-Ing. Andreas Schütte | idw
Weitere Informationen:
http://www.bioschmierstoffe.info
http://www.fnr.de

Weitere Berichte zu: Bioöl Schmierstoff WKA Windkraftanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie