Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bioöl goes offshore

01.11.2004


Online-Öldiagnose minimiert Wartungskosten für Windkraftanlagen



Windkraftanlagen werden durch den Einsatz von Bioschmierstoffen umweltverträglicher und sicherer. Das wollen die Fuchs Lubritech GmbH Weilerbach, die RWTH Aachen und weitere Partner durch den Praxiseinsatz von Bioölen für die besonders anspruchsvolle Schmierung von Windkraftanlagen in Offshore-Parks nachweisen. Durch den Bioschmierstoffeinsatz werden nicht nur die Umweltrisiken im küstennahen Bereich minimiert. Die integrierten Elemente eines Condition Monitoring machen den Betrieb auch sicherer, da der Gebrauchszustand und die wesentlichen Parameter der Schmierstoffe über eine Online-Sensorik kontinuierlich überwacht werden sollen.

... mehr zu:
»Bioöl »Schmierstoff »WKA »Windkraftanlage


In Deutschland sind gegenwärtig erst 5 % der Windkraftanlagen (WKA) mit Schmierstoffen auf Basis von Pflanzenölen ausgerüstet, obwohl deren hohe technische Leistungsfähigkeit in zahlreichen Forschungsvorhaben und Praxiseinsätzen seit Jahren nachgewiesen ist.

Viele WKA-Betreiber scheuen dennoch das Risiko, konventionelle mineralölbasierte Produkte durch Bioschmierstoffe zu ersetzen. Um diese Vorbehalte abzubauen und die Akzeptanz für Bioöle zu verbessern, wollen die Projektpartner den Nachweis erbringen, dass diese Produkte auch den anspruchvollen technischen Anforderungen bei Wind und Wetter gewachsen sind. In dem von der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) geförderten Vorhaben werden die relevanten Schmierstellen repräsentativer WKA, wie die Hauptgetriebe, die Azimut- und Pitchgetriebe als auch die Lager, konsequent auf biogene Schmierstoffe umgestellt.

Im Fokus der Forschung steht die Weiterentwicklung einer neuen Generation von umweltverträglichen Industriegetriebeölen auf der Basis von biogenen Grundölen, mit denen der Getriebewirkungsgrad erhöht und die Leistung der WKA gesteigert werden soll.

Beim Praxiseinsatz soll vor allem der Nachweis der Langzeitstabilität der Öle unter dem Einfluss extremer klimatischer Bedingungen, wie Temperatur und Feuchtigkeit, erbracht werden. Da der Ölzustand ein wesentlicher Faktor für die Betriebsbereitschaft der Windkraftanlagen ist, wird eine Online-Sensorik dabei den Ölzustand kontinuierlich überwachen und die Messsignale an Land senden. Dieses "Condition Monitoring" analysiert in der Testphase den Wassergehalt des Öls und wird später um weitere Messsignale, wie z. B. den Viskositätsindex und die Partikelbelastung, erweitert. Die zuverlässige und kontinuierliche Ölüberwachung vor Ort soll eine zeit- und kostenintensive Probenahme bei abgelegenen Windkraftanlagen ersetzen und gleichzeitig die Betriebssicherheit erhöhen.

Weitere Informationen zu biogenen Schmierstoffen und Hydraulikflüssigkeiten und zum Markteinführungsprogramm stehen im Internet zur Verfügung.

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)
Hofplatz 1, 18276 Gülzow
Tel.: 03843/69 30-0
Telefax: 03843/69 30-102
e-Mail: info@fnr.de

Dr.-Ing. Andreas Schütte | idw
Weitere Informationen:
http://www.bioschmierstoffe.info
http://www.fnr.de

Weitere Berichte zu: Bioöl Schmierstoff WKA Windkraftanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik
17.02.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

nachricht Verborgene Talente: Mit Bleistift und Papier Wärme in Strom umwandeln
16.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics