Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bioöl goes offshore

01.11.2004


Online-Öldiagnose minimiert Wartungskosten für Windkraftanlagen



Windkraftanlagen werden durch den Einsatz von Bioschmierstoffen umweltverträglicher und sicherer. Das wollen die Fuchs Lubritech GmbH Weilerbach, die RWTH Aachen und weitere Partner durch den Praxiseinsatz von Bioölen für die besonders anspruchsvolle Schmierung von Windkraftanlagen in Offshore-Parks nachweisen. Durch den Bioschmierstoffeinsatz werden nicht nur die Umweltrisiken im küstennahen Bereich minimiert. Die integrierten Elemente eines Condition Monitoring machen den Betrieb auch sicherer, da der Gebrauchszustand und die wesentlichen Parameter der Schmierstoffe über eine Online-Sensorik kontinuierlich überwacht werden sollen.

... mehr zu:
»Bioöl »Schmierstoff »WKA »Windkraftanlage


In Deutschland sind gegenwärtig erst 5 % der Windkraftanlagen (WKA) mit Schmierstoffen auf Basis von Pflanzenölen ausgerüstet, obwohl deren hohe technische Leistungsfähigkeit in zahlreichen Forschungsvorhaben und Praxiseinsätzen seit Jahren nachgewiesen ist.

Viele WKA-Betreiber scheuen dennoch das Risiko, konventionelle mineralölbasierte Produkte durch Bioschmierstoffe zu ersetzen. Um diese Vorbehalte abzubauen und die Akzeptanz für Bioöle zu verbessern, wollen die Projektpartner den Nachweis erbringen, dass diese Produkte auch den anspruchvollen technischen Anforderungen bei Wind und Wetter gewachsen sind. In dem von der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) geförderten Vorhaben werden die relevanten Schmierstellen repräsentativer WKA, wie die Hauptgetriebe, die Azimut- und Pitchgetriebe als auch die Lager, konsequent auf biogene Schmierstoffe umgestellt.

Im Fokus der Forschung steht die Weiterentwicklung einer neuen Generation von umweltverträglichen Industriegetriebeölen auf der Basis von biogenen Grundölen, mit denen der Getriebewirkungsgrad erhöht und die Leistung der WKA gesteigert werden soll.

Beim Praxiseinsatz soll vor allem der Nachweis der Langzeitstabilität der Öle unter dem Einfluss extremer klimatischer Bedingungen, wie Temperatur und Feuchtigkeit, erbracht werden. Da der Ölzustand ein wesentlicher Faktor für die Betriebsbereitschaft der Windkraftanlagen ist, wird eine Online-Sensorik dabei den Ölzustand kontinuierlich überwachen und die Messsignale an Land senden. Dieses "Condition Monitoring" analysiert in der Testphase den Wassergehalt des Öls und wird später um weitere Messsignale, wie z. B. den Viskositätsindex und die Partikelbelastung, erweitert. Die zuverlässige und kontinuierliche Ölüberwachung vor Ort soll eine zeit- und kostenintensive Probenahme bei abgelegenen Windkraftanlagen ersetzen und gleichzeitig die Betriebssicherheit erhöhen.

Weitere Informationen zu biogenen Schmierstoffen und Hydraulikflüssigkeiten und zum Markteinführungsprogramm stehen im Internet zur Verfügung.

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)
Hofplatz 1, 18276 Gülzow
Tel.: 03843/69 30-0
Telefax: 03843/69 30-102
e-Mail: info@fnr.de

Dr.-Ing. Andreas Schütte | idw
Weitere Informationen:
http://www.bioschmierstoffe.info
http://www.fnr.de

Weitere Berichte zu: Bioöl Schmierstoff WKA Windkraftanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Mit Strom vorankommen
21.02.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE
20.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten