Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schweizer Entwickler stellen Brennstoffzellenauto in Leichtbauweise vor

29.10.2004


Schweizer Entwickler haben ein nur 850 Kilogramm leichtes viersitziges Brennstoffzellenauto entworfen und gebaut. Das HY-LIGHT genannte Fahrzeug wird mit gasförmigem Wasserstoff betankt und hat eine Reichweite von 400 Kilometern. Die Besonderheit des Autos: Der für die Verbrennung des Wasserstoffs in der Zelle benötigte Sauerstoff wird nicht direkt aus der Luft bezogen, sondern in einem 350-bar-Drucktank mitgeführt.


Der HY-LIGHT kommt von außen betrachtet wie ein gewöhnliches Auto daher. Er wiegt jedoch nur 850 Kilogramm und ist vollgepackt mit Zukunftstechnik. Foto: PSI



Die von den Wissenschaftlern des Paul-Scherrer-Instituts (PSI) in Villigen entwickelte PEM-Brennstoffzelle hat eine Gesamtleistung von 32 Kilowatt. Für die Leistungsspitzen beim Beschleunigen stehen so genannte Supercaps zur Verfügung, die 15 bis 20 Sekunden lang zusätzlich 30 bis 45 Kilowatt Leistung liefern können. Somit stehen kurzzeitig rund 75 Kilowatt zur Verfügung, was dem Fahrzeug gute Beschleunigungswerte verleiht: Den Sprint von 0 auf 100 Kilometer pro Stunde schafft das Leichtgewicht in weniger als 12 Sekunden.



Vorangetrieben wird der HY-LIGHT durch zwei in den Vorderrädern eingebaute Elektromotoren, die beim Bremsen als Generatoren fungieren. Mit dem so erzeugten Strom werden die Supercaps aufgeladen, was die Effizienz des Fahrzeugs besonders im Stadtverkehr steigert. Den gesamten elektrischen Wirkungsgrad des Systems geben die Entwickler mit rund 60 Prozent an.

Das Fahrzeug hat einen 350-bar-Drucktank für Wasserstoff an Bord. Eine Tankfüllung ermöglicht bei einer Geschwindigkeit von 80 Kilometern pro Stunde eine Fahrstrecke von 400 Kilometern. Auch der Sauerstoff wird in einem 350-bar-Drucktank mitgeführt – eine Besonderheit bei Brennstoffzellenfahrzeugen, bei denen sonst ausschließlich auf den Sauerstoff der Luft zurückgegriffen wird. Doch mit dieser Lösung erreichen die Fahrzeuge eine höhere Leistung, und außerdem kann auf einen Kompressor verzichtet werden, der die Luft durch die Gaskanäle der Brennstoffzellenstacks drückt, erklärt Philipp Dietrich, beim PSI Projektleiter für das Brennstoffzellensystem.

Mit dem HY-LIGHT, den das Schweizer Institut gemeinsam mit Entwicklern des Forschungszentrums von Michelin entworfen und gebaut hat, soll die Tauglichkeit eines solchen Systems dargestellt werden, erklärt Dietrich. Ob und welche weiteren Entwicklungen daraus hervorgehen werden, sei noch offen.

Ulrich Dewald | Initiative Brennstoffzelle
Weitere Informationen:
http://www.initiative-brennstoffzelle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht »FLUX-LMDR« will Energieeffizienz von Transformatoren erhöhen
18.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie