Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schweizer Entwickler stellen Brennstoffzellenauto in Leichtbauweise vor

29.10.2004


Schweizer Entwickler haben ein nur 850 Kilogramm leichtes viersitziges Brennstoffzellenauto entworfen und gebaut. Das HY-LIGHT genannte Fahrzeug wird mit gasförmigem Wasserstoff betankt und hat eine Reichweite von 400 Kilometern. Die Besonderheit des Autos: Der für die Verbrennung des Wasserstoffs in der Zelle benötigte Sauerstoff wird nicht direkt aus der Luft bezogen, sondern in einem 350-bar-Drucktank mitgeführt.


Der HY-LIGHT kommt von außen betrachtet wie ein gewöhnliches Auto daher. Er wiegt jedoch nur 850 Kilogramm und ist vollgepackt mit Zukunftstechnik. Foto: PSI



Die von den Wissenschaftlern des Paul-Scherrer-Instituts (PSI) in Villigen entwickelte PEM-Brennstoffzelle hat eine Gesamtleistung von 32 Kilowatt. Für die Leistungsspitzen beim Beschleunigen stehen so genannte Supercaps zur Verfügung, die 15 bis 20 Sekunden lang zusätzlich 30 bis 45 Kilowatt Leistung liefern können. Somit stehen kurzzeitig rund 75 Kilowatt zur Verfügung, was dem Fahrzeug gute Beschleunigungswerte verleiht: Den Sprint von 0 auf 100 Kilometer pro Stunde schafft das Leichtgewicht in weniger als 12 Sekunden.



Vorangetrieben wird der HY-LIGHT durch zwei in den Vorderrädern eingebaute Elektromotoren, die beim Bremsen als Generatoren fungieren. Mit dem so erzeugten Strom werden die Supercaps aufgeladen, was die Effizienz des Fahrzeugs besonders im Stadtverkehr steigert. Den gesamten elektrischen Wirkungsgrad des Systems geben die Entwickler mit rund 60 Prozent an.

Das Fahrzeug hat einen 350-bar-Drucktank für Wasserstoff an Bord. Eine Tankfüllung ermöglicht bei einer Geschwindigkeit von 80 Kilometern pro Stunde eine Fahrstrecke von 400 Kilometern. Auch der Sauerstoff wird in einem 350-bar-Drucktank mitgeführt – eine Besonderheit bei Brennstoffzellenfahrzeugen, bei denen sonst ausschließlich auf den Sauerstoff der Luft zurückgegriffen wird. Doch mit dieser Lösung erreichen die Fahrzeuge eine höhere Leistung, und außerdem kann auf einen Kompressor verzichtet werden, der die Luft durch die Gaskanäle der Brennstoffzellenstacks drückt, erklärt Philipp Dietrich, beim PSI Projektleiter für das Brennstoffzellensystem.

Mit dem HY-LIGHT, den das Schweizer Institut gemeinsam mit Entwicklern des Forschungszentrums von Michelin entworfen und gebaut hat, soll die Tauglichkeit eines solchen Systems dargestellt werden, erklärt Dietrich. Ob und welche weiteren Entwicklungen daraus hervorgehen werden, sei noch offen.

Ulrich Dewald | Initiative Brennstoffzelle
Weitere Informationen:
http://www.initiative-brennstoffzelle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geothermie: Den Sommer im Winter ernten
18.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik