Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EDF beschließt den deutsch-französischen Atomreaktor im Ärmelkanal zu errichten

29.10.2004


Der staatliche Elektrizitätskonzern EDF hat am 21. Oktober 2004 für die Errichtung der dritten Generation des Kernkraftwerks EPR (Druckwasserreaktor) den Standort Flamanville (Ärmelkanal) bekanntgegeben. Dies bestätigt die nukleare Orientierung der Energiepolitik Frankreichs.

Diese Entscheidung, die nach Abschluss einer vom EDF Präsidenten Pierre Gadoneix einberufenen Verwaltungsratssitzung getroffen wurde, folgt einer umfassenden Konsultation der Vertreter und Wirtschaftsbeteiligten der Regionen Basse-Normandie, Haute-Normandie und Rhônes-Alpes. Die Kernkraftwerke von Penly (Seine-Maritime), Tricastin (Drôme) und Flamanville zählten zu den Bewerbern für den Standort des EPR.

Die Entscheidung zugunsten von Flamanville beruht auf den verfügbaren Grundreserven, den Kapazitäten der Stromübertragung sowie den Umweltbeschränkungen. Aber es sind insbesondere die Voraussetzungen Flamanvilles, die den Unterschied machten: das EPR ist dort Gegenstand eines starken Konsens zwischen den Vertretern der Regionen und den lokalen Wirtschaftsbeteiligten in Anbetracht der zu erwarteten lokalen wirtschaftlichen Auswirkungen.

Das Departement hat sich sogar zu einer Gewerbesteuerbefreiung von 100% im ersten Jahr, 80% im Zweiten, 60% im Dritten, 40% im Vierten und 20% im fünften Jahr verpflichtet. Der Abschlag wird sich über fünf Jahre auf insgesamt 55 Millionen Euro belaufen.

Dieser seit 1989 von Siemens und Framatome (inzwischen unter dem Dach der französischen Atomholding Areva) entwickelte Prototyp soll mindestens drei Milliarden Euro kosten und ab 2007 in Bau gehen. Mit der Inbetriebnahme wird in fünf Jahren gerechnet.

Frankreich will mit dem EPR (European Pressurised water Reactor) in den nächsten 15 bis 20 Jahren seinen alternden Kraftwerkspark erneuern und hofft auf den Export der Atomtechnologie vor allem nach China. Das älteste französische Atomkraftwerk in Fessenheim bei Colmar ist seit 1977 in Betrieb. Derzeit betreibt Frankreich 19 große Kernkraftwerke mit insgesamt 58 Atomreaktoren. Umweltschützer fordern statt dieser Konzentration auf die Atomenergie die Förderung alternativer Energien, wie der Windkraft.

Nicolas Condette | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.edf.fr

Weitere Berichte zu: Atomreaktor EPR Kernkraftwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geothermie: Den Sommer im Winter ernten
18.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik