Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atomsicherheit in Europa

28.10.2004


Die Entwicklung der EU, die in diesem Jahr um zehn Länder erweitert wurde, von denen fünf die Kernenergie zur Stromerzeugung einsetzen, wirft Fragen an das gemeinsame Verständnis der Atomsicherheit auf. Eine damit verbundene Herausforderung ist eine engere Zusammenarbeit zwischen den technischen Sicherheitsorganisationen und eine weitere Annäherung von Sicherheitspraktiken in Europa. EUROSAFE will auf diese Herausforderung eingehen, indem es ein europäisches Forum zu den wichtigen Fragen der nuklearen Sicherheit bietet. EUROSAFE ist ein internationales Forum für Experten aus technischen Sicherheitsorganisationen, Sicherheitsbehörden, der Energiewirtschaft, der Industrie sowie staatlichen und nicht-staatlichen Organisationen. Das diesjährige Forum konzentriert sich auf die Diskussion über den Rückfluss von Betriebserfahrungen und präsentiert aktuelle Arbeiten von GRS, IRSN (Institut de Radioprotection et de Sûreté Nucléaire, französisches Pendant der GRS) und deren Partnern in der EU und Osteuropa. Die zweitägige Veranstaltung, zu der wieder rund 500 Teilnehmer erwartet werden, beginnt mit drei Übersichtsvorträgen und einer Podiumsdiskussion. Am zweiten Tag werden in fünf parallelen Seminaren aktuelle Projekte präsentiert.

... mehr zu:
»Atomsicherheit »IRSN »Kernenergie

Am 8./9. November 2004 findet in Berlin, Hotel Maritim proArte, das EUROSAFE-Forum statt. EUROSAFE - gemeinsam veranstaltet von der GRS (Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit) und ihrem französischen Partner IRSN (Institut de Radioprotection et de Sûreté Nucléaire) - ist ein internationales Forum für Experten aus technischen Sicherheitsorganisationen, Sicherheitsbehörden, der Energiewirtschaft, der Industrie sowie staatlichen und nicht-staatlichen Organisationen. Ziel ist es, zu einer Annäherung der kerntechnischen Sicherheitspraktiken in der Europäischen Union (EU) beizutragen. Das diesjährige Forum konzentriert sich auf die Diskussion über den Rückfluss von Betriebserfahrungen. Sie sind seit den Anfängen der friedlichen Nutzung der Kernenergie eine ergiebige Quelle neuer Erkenntnisse für die Reaktorsicherheit. Das Forum bietet Gelegenheit zur Information und Diskussion über den Stand und neue Entwicklungen auf den Gebieten Sicherheit kerntechnischer Anlagen, Entsorgung, Strahlenschutz und Schutz gegen den Missbrauch von Nuklearmaterial (physischer Schutz).

Die zweitägige Veranstaltung, zu der rund 500 Teilnehmer erwartet werden, beginnt mit drei Übersichtsvorträgen, einer Podiumsdiskussion und einem Festvortrag über "Das Risiko des Lebens". Am zweiten Tag werden in fünf Seminaren aktuelle Arbeiten von GRS, IRSN und deren Partnern in der EU und Osteuropa präsentiert.


Die europäische Dimension von EUROSAFE verdeutlicht die Mitwirkung folgender Sicherheitsorganisationen: AVN (Association Vincotte Nucleaire - Belgien), HSE (Health and Safety Executive - Großbritannien), SKI (Swedish Nuclear Power Inspectorate - Schweden), CSN (Consejo de Seguridad Nuclear -Spanien) und VTT (Technical Research Center of Finland - Finnland).

Hintergrund: Die Kernenergie produziert etwa ein Drittel des Stroms in Europa. Ihren sicherheitstechnischen Stand zu erhalten und entsprechend dem technischen Fortschritt weiter zu entwickeln ist eine permanente Aufgabe. Diese hat für die europäischen Länder eine hohe Priorität. Die technischen Sicherheitsorganisationen leisten mit der Lösung wesentlicher Sicherheitsfragen im Rahmen ihrer Beurteilungen und Forschungsarbeiten wichtige Beiträge. Die Herausforderungen auf dem Gebiet nuklearer Sicherheit sind zunehmend international geprägt. Auf praktisch allen Gebieten nimmt die Bedeutung internationaler Lösungsansätze zu, sei es bei der Änderung grundlegender Technologien wie der Leittechnik, bei den Auswirkungen des liberalisierten Strommarktes, bei Forderungen zur Verbesserung der Sicherheit, bei der Alterung von Kernkraftwerken, bei der Entsorgung, bei Erhaltung und Stärkung der wissenschaftlichen und technischen Wissensbasis oder wenn es um die Notwendigkeit größerer Transparenz geht.

Die Entwicklung der EU, die in diesem Jahr um zehn Länder erweitert wurde, von denen fünf die Kernenergie zur Stromerzeugung einsetzen, erfordert eine engere Zusammenarbeit zwischen den technischen Sicherheitsorganisationen und eine weitere Annäherung von Sicherheitspraktiken in Europa. EUROSAFE will auf diese Anforderungen eingehen, indem es ein europäisches Forum zu den wichtigen Fragen der nuklearen Sicherheit bietet.

Weitere vertiefende fachliche Informationen bieten die "EUROSAFE Tribune", eine wissenschaftlich-technische Publikation, die die wesentlichen Ergebnisse und Diskussionsbeiträge dokumentiert, und das Internet unter http://www.eurosafe-forum.org

Dr. rer. nat. Heinz-Peter Butz | idw
Weitere Informationen:
http://www.grs.de
http://www.eurosafe-forum.org

Weitere Berichte zu: Atomsicherheit IRSN Kernenergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie