Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Infrarot-Absorbern zu einem effektiven Wärmemanagement

28.10.2004


In einer Zeit der globalen Erwärmung und sich verknappender Ressourcen bei den primären Energieträgern erlangen energieeffiziente Wärmemanagementsysteme eine immer größere Bedeutung. Organische Verbindungen, die gezielt Infrarotstrahlung absorbieren, könnten hierbei eine wichtige Schlüsselrolle übernehmen.



Gemeinsam mit einer Arbeitsgruppe um Professor Klaus Müllen vom Mainzer Max-Planck-Institut für Polymerforschung ist es Chemikern der BASF gelungen, neuartige organische Verbindungen zu synthetisieren, welche gezielt Strahlung im nahinfraroten Bereich des elektromagnetischen Spektrums zurückhalten und sich als selektive Filter verwenden lassen. Wegen ihrer besonderen Eigenschaften werden diese Substanzen auch als NIR-Absorber bezeichnet.



Die neuen organischen Verbindungen gehören zur chemischen Klasse der “Oligo-peri-Naphthaline”, die auch als “Rylene” bezeichnet werden. Das einfachste Homologe dieser Reihe ist das Naphthalin selbst, eine farblose Verbindung, die früher in Mottenpulvern Verwendung fand. Ihr folgt Perylen, der aus zwei Naphthalineinheiten aufgebaute Grundkörper einer Reihe von hochwertigen Rotpigmenten sowie diversen Fluoreszenzfarbstoffen, das bereits im langwellig roten Bereich absorbierende Terrylen und schließlich das NIR-aktive Quaterrylen mit vier Naphthalineinheiten.

Quaterrylene sind extrem photo- und temperaturstabil, witterungsbeständig, chemisch inert und umweltverträglich – alles Eigenschaften, die sie zu einem idealen Wärmeschutzadditiv für eine Vielzahl transparenter Anwendungen im Architektur- und Automobilbereich machen. So kommen Quaterrylene bereits in zahlreichen Gebäuden in Form von Sicherheitsverglasungen zum Einsatz. Derartige Glasscheiben bestehen aus dünnen, stark dehnbaren Kunststoff-Folien, die mechanisch fest miteinander verbunden sind. Diese Folie enthält auch den Quaterrylen-NIR-Absorber. Während sichtbares Licht diese Sandwichstruktur fast ungehindert passieren kann, werden große Teile der NIR-Strahlung aus dem einfallenden Sonnenlicht in der Folie absorbiert und in Wärme umgewandelt. Dies wird über klassische Wärmeleitung an die äußeren Oberflächen der beiden Glasscheiben transportiert und von der vorbeiströmenden Luft angeführt.

“Durch konsequente Weiterentwicklung vorhandener Produktlinien ist es gelungen, ein komplettes Sortiment anorganischer Buntsegmente mit verringerte NIR-Absorption zu etablieren, das in Verbindung mit einem geeigneten reflektierenden Untergrund ein kostengünstiges, aber hocheffekties solares Energiemanagement auch im opaken Systemen erlaubt”, unterstreicht Dr. Arno Böhm vom Bereich “Funktionelle Farbmittel” im Unternehmensbereich Veredlungschemikalien der BASF AG. Bei einer Reihe von plättchenförmigen Effektpigmenten, die sich wiederum in besonderer Weise zur Erzeugung von Flip-Flop-Frabeffekten eignen, könne sogar völlig auf den reflektierenden Untergrund verzichtet werden. Diese Pigmente würden bereits “von Haus aus” hervorragende NIR-Reflexionseigenschaften aufweisen.

Die Zukunft des solaren Energiemanagements sieht Experte Böhm unter anderem bei der weiteren Effizienzsteigerung transparenter Systeme. “Diese wird über die Kombination unterschiedlicher, aber miteinander kompatibler Wärmemanagementtechnologien in Verbindung mit Infrarot-Breitbandreflektoren erreicht. Weitere Entwicklungsrichtungen seien schaltbare Funktionalitäten und die energetische Nutzung “solarer Abwärme” mit Hilfe integrierter photovoltaischer Systeme.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.mpip-mainz.mpg.de
http://www.basf.de

Weitere Berichte zu: Energiemanagement Infrarot-Absorber Quaterryle Untergrund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise