Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheit für die Wasserstoff-Wirtschaft

28.10.2004


Eine neue, in enger Zusammenarbeit mit der Industrie entstandene Versuchsanlage des Forschungszentrums Karlsruhe gibt europaweite Impulse für die Sicherheit beim flächendeckenden Umgang mit Wasserstoff


Außenansicht des neuen Wasserstoff-Versuchszentrums am Forschungszentrum Karlsruhe. Im Vordergrund die beiden großen Druckkammern, in denen Freisetzungs- und Verbrennungsexperimente durchgeführt werden können.



Mit einem Info-Event für Medienvertreter und Partner aus der Wirtschaft nimmt das Forschungszentrum Karlsruhe heute eine neue Großanlage für die Wasserstoff-Sicherheitsforschung in Betrieb. Die Anlage wurde mit Unterstützung namhafter Automobilhersteller und Energieversorger errichtet und von diesen auch mitfinanziert. Die damit eröffneten experimentellen Möglichkeiten ergänzen das langjährige Know-how des Forschungszentrums bei der computergestützten Simulation von Wasserstoff-Unfällen. Im Verbund ist dies die größte und vielseitigste Einrichtung ihrer Art in Europa. Von ihr sind wesentliche Beiträge zu einer Sicherheitsarchitektur für den flächendeckenden, tagtäglichen Umgang mit dem Energieträger Wasserstoff zu erwarten.



Ob flüssigwasserstoffgetriebener PKW, brennstoffzellengespeistes Mobiltelefon oder dezentraler Hausspeicher für Strom und Wärme - der Energieträger Wasserstoff schickt sich an, den Alltag zu erobern. Wenn jedoch immer mehr Menschen mit dem leicht entzündlichen, geruchlosen Gas umgehen, werden auch die Sicherheitsaspekte immer wichtiger. Im Hinblick auf eine künftige, flächendeckende Wasserstoff-Wirtschaft bestehen hier, anders als bei rein industriellen Anwendungen, noch erhebliche Wissens- und Informationslücken. Um Wasserstoff beim Verbraucher durchzusetzen, sind handhabbare und vor allem sichere Produkte gefragt.

Den Anstoß zum neuen Wasserstoff-Versuchszentrum gab eine Reihe namhafter Automobilhersteller und Energieversorger, die nach einer Testeinrichtung für ihre Wasserstoff-Entwicklungen suchten. Den Ausschlag für das Forschungszentrum Karlsruhe gab dabei vor allem die langjährige Expertise der Zentrums-Wissenschaftler bei der computergestützten Simulation des Wasserstoff-Verhaltens. In dem neuen Versuchszentrum, das zu großen Teilen mit Mitteln aus der Industrie finanziert worden ist, können ab sofort die unterschiedlichsten Freisetzungs- und Verbrennungsszenarien experimentell überprüft werden.

Das Technikum besteht aus einer 450 qm großen Halle und einem Freigelände, auf dem zwei große Druckkammern aus massivem Stahl installiert sind. Im Innern der Halle befinden sich verschiedenartige Explosionsrohre sowie ein voluminöser Prüfstandsraum. "Hier können große Brennstoffzellen und ganze Fahrzeuge getestet werden", erläutert Dr. Wolfgang Breitung, Leiter der Arbeitsgruppe "Strömung und Verbrennung" am Institut für Kern- und Energietechnik (IKET) des Forschungszentrums Karlsruhe. Ihren Kunden verhelfen die Wasserstoff-Experten des IKET zu einem dem Umgang mit fossilen Energieträgern vergleichbaren Sicherheitsstandard und, damit einhergehend, zu einer erhöhten Produktakzeptanz.

Vorbereitet und ergänzt werden die Testreihen von computergestützten Simulationen. Mithilfe eines Ensembles am Institut für Kern- und Energietechnik entwickelter und experimentell überprüfter 3D-Programme lassen sich die unterschiedlichsten Freisetzungs- und Verbrennungsszenarien modellieren. Die Software berechnet, wie Wasserstoff sich in geschlossenen Räumen (z. B. in Garagen, Tunneln oder Heizungskellern) ausbreitet und wie die jeweiligen Verbrennungsprozesse verlaufen. Durch solche numerischen Simulationen kann die Sicherheitssituation gezielt überprüft und verbessert werden. Bei der heimischen Garage beträfe dies etwa die Position von Sensoren oder Schutzmaßnahmen wie Öffnungen im Dach.

Die Arbeiten am Forschungszentrum Karlsruhe zur Wasserstoff-Sicherheit sind eingebettet in das europaweite, vom Forschungszentrum koordinierte Netzwerk HySafe (für "Safety of Hydrogen as an Energy Carrier"). An diesem von der Europäischen Union geförderten "Network of Excellence" wirken 24 europäische und ein kanadischer Partner aus insgesamt 13 Staaten mit. "HySafe soll dazu beitragen, den Umgang mit Wasserstoff sicherer zu machen", sagt Koordinator Dr. Thomas Jordan (IKET), "und zwar durch neue Methoden zur Beschreibung von Freisetzungsszenarien, die Standardisierung von Risikoanalysen und den Aufbau einer internationalen Datenbank für Wasserstoff-Unfälle." Darüber hinaus will die EU mit HySafe bei der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie im internationalen Wettbewerb Boden gutmachen und das Vertrauen der Öffentlichkeit in den Energieträger Wasserstoff fördern.

Das Forschungszentrum Karlsruhe ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, die mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,1 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands ist. Die insgesamt 24 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft forschen in den Bereichen Struktur der Materie, Erde und Umwelt, Verkehr und Weltraum, Gesundheit, Energie sowie Schlüsseltechnologien.

Inge Arnold | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzk.de

Weitere Berichte zu: Energieträger IKET Simulation Wasserstoff Wasserstoff-Wirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik

Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“

25.04.2017 | Physik Astronomie

Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an

25.04.2017 | Physik Astronomie