Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheit für die Wasserstoff-Wirtschaft

28.10.2004


Eine neue, in enger Zusammenarbeit mit der Industrie entstandene Versuchsanlage des Forschungszentrums Karlsruhe gibt europaweite Impulse für die Sicherheit beim flächendeckenden Umgang mit Wasserstoff


Außenansicht des neuen Wasserstoff-Versuchszentrums am Forschungszentrum Karlsruhe. Im Vordergrund die beiden großen Druckkammern, in denen Freisetzungs- und Verbrennungsexperimente durchgeführt werden können.



Mit einem Info-Event für Medienvertreter und Partner aus der Wirtschaft nimmt das Forschungszentrum Karlsruhe heute eine neue Großanlage für die Wasserstoff-Sicherheitsforschung in Betrieb. Die Anlage wurde mit Unterstützung namhafter Automobilhersteller und Energieversorger errichtet und von diesen auch mitfinanziert. Die damit eröffneten experimentellen Möglichkeiten ergänzen das langjährige Know-how des Forschungszentrums bei der computergestützten Simulation von Wasserstoff-Unfällen. Im Verbund ist dies die größte und vielseitigste Einrichtung ihrer Art in Europa. Von ihr sind wesentliche Beiträge zu einer Sicherheitsarchitektur für den flächendeckenden, tagtäglichen Umgang mit dem Energieträger Wasserstoff zu erwarten.



Ob flüssigwasserstoffgetriebener PKW, brennstoffzellengespeistes Mobiltelefon oder dezentraler Hausspeicher für Strom und Wärme - der Energieträger Wasserstoff schickt sich an, den Alltag zu erobern. Wenn jedoch immer mehr Menschen mit dem leicht entzündlichen, geruchlosen Gas umgehen, werden auch die Sicherheitsaspekte immer wichtiger. Im Hinblick auf eine künftige, flächendeckende Wasserstoff-Wirtschaft bestehen hier, anders als bei rein industriellen Anwendungen, noch erhebliche Wissens- und Informationslücken. Um Wasserstoff beim Verbraucher durchzusetzen, sind handhabbare und vor allem sichere Produkte gefragt.

Den Anstoß zum neuen Wasserstoff-Versuchszentrum gab eine Reihe namhafter Automobilhersteller und Energieversorger, die nach einer Testeinrichtung für ihre Wasserstoff-Entwicklungen suchten. Den Ausschlag für das Forschungszentrum Karlsruhe gab dabei vor allem die langjährige Expertise der Zentrums-Wissenschaftler bei der computergestützten Simulation des Wasserstoff-Verhaltens. In dem neuen Versuchszentrum, das zu großen Teilen mit Mitteln aus der Industrie finanziert worden ist, können ab sofort die unterschiedlichsten Freisetzungs- und Verbrennungsszenarien experimentell überprüft werden.

Das Technikum besteht aus einer 450 qm großen Halle und einem Freigelände, auf dem zwei große Druckkammern aus massivem Stahl installiert sind. Im Innern der Halle befinden sich verschiedenartige Explosionsrohre sowie ein voluminöser Prüfstandsraum. "Hier können große Brennstoffzellen und ganze Fahrzeuge getestet werden", erläutert Dr. Wolfgang Breitung, Leiter der Arbeitsgruppe "Strömung und Verbrennung" am Institut für Kern- und Energietechnik (IKET) des Forschungszentrums Karlsruhe. Ihren Kunden verhelfen die Wasserstoff-Experten des IKET zu einem dem Umgang mit fossilen Energieträgern vergleichbaren Sicherheitsstandard und, damit einhergehend, zu einer erhöhten Produktakzeptanz.

Vorbereitet und ergänzt werden die Testreihen von computergestützten Simulationen. Mithilfe eines Ensembles am Institut für Kern- und Energietechnik entwickelter und experimentell überprüfter 3D-Programme lassen sich die unterschiedlichsten Freisetzungs- und Verbrennungsszenarien modellieren. Die Software berechnet, wie Wasserstoff sich in geschlossenen Räumen (z. B. in Garagen, Tunneln oder Heizungskellern) ausbreitet und wie die jeweiligen Verbrennungsprozesse verlaufen. Durch solche numerischen Simulationen kann die Sicherheitssituation gezielt überprüft und verbessert werden. Bei der heimischen Garage beträfe dies etwa die Position von Sensoren oder Schutzmaßnahmen wie Öffnungen im Dach.

Die Arbeiten am Forschungszentrum Karlsruhe zur Wasserstoff-Sicherheit sind eingebettet in das europaweite, vom Forschungszentrum koordinierte Netzwerk HySafe (für "Safety of Hydrogen as an Energy Carrier"). An diesem von der Europäischen Union geförderten "Network of Excellence" wirken 24 europäische und ein kanadischer Partner aus insgesamt 13 Staaten mit. "HySafe soll dazu beitragen, den Umgang mit Wasserstoff sicherer zu machen", sagt Koordinator Dr. Thomas Jordan (IKET), "und zwar durch neue Methoden zur Beschreibung von Freisetzungsszenarien, die Standardisierung von Risikoanalysen und den Aufbau einer internationalen Datenbank für Wasserstoff-Unfälle." Darüber hinaus will die EU mit HySafe bei der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie im internationalen Wettbewerb Boden gutmachen und das Vertrauen der Öffentlichkeit in den Energieträger Wasserstoff fördern.

Das Forschungszentrum Karlsruhe ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, die mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,1 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands ist. Die insgesamt 24 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft forschen in den Bereichen Struktur der Materie, Erde und Umwelt, Verkehr und Weltraum, Gesundheit, Energie sowie Schlüsseltechnologien.

Inge Arnold | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzk.de

Weitere Berichte zu: Energieträger IKET Simulation Wasserstoff Wasserstoff-Wirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Gedruckte »in-situ« Perowskitsolarzellen – ressourcenschonend und lokal produzierbar
17.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Ein elektronischer Rettungshund
17.05.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics