Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Temperaturreceiver für Solarkollektoren

26.10.2004


Obwohl die Sonne mehr als 100 Millionen Kilometer von der Erde entfernt ist, könnte sie doch die beste Energiequelle der Erde sein. Dank eines neuen Temperaturreceivermoduls kann die Solarenergie immer besser mit traditionellen Energiequellen Schritt halten.



Die Erhöhung des Anteils an Solarenergie ist Bestandteil der Gemeinschaftsstrategie und des Aktionsplans der Europäischen Kommission. Zur Durchsetzung dieses Vorhabens müssen die Kosten für Solarenergie gleich denen für die traditionelle Stromerzeugung durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe sein. Zur Verwirklichung dieses Ziels muss die Technologie zur Herstellung von Solarenergie über ihren heutigen Stand hinaus verbessert werden.



Die Industrie hat diese Herausforderung angenommen. Es wurde ein Receivermodul für Hochtemperaturen entwickelt, das dieselbe Energiemenge mit der Hälfte der Kosten für die heutige Technik erzeugt. Dieses Modul, welches ein Modul der dritten Stufe ist und dem Haupt- und Sekundärmodul nachfolgend angeordnet ist, basiert auf verschiedenen individuellen Vorleistungen.

Erstens wird das einfallende Sonnenlicht durch einen Sekundärkonzentrator mit einer speziellen sechseckigen Blende konzentriert. Dann fließt die Energie in die Receiver Unit, die sich hinter dem Konzentrator befindet, wo die Umgebungsluft auf sehr hohe Temperaturen aufgeheizt wird. Im weiteren Verlauf wird die Hitze in Dampf umgewandelt, der dann zur Energieerzeugung genutzt wird.

Die Zusammensetzung und Positionierung des Absorptionsmaterials in der Receiver Unit wurden modifiziert, um die von der Forschungsgruppe geplanten extrem hohen Betriebstemperaturen tolerieren zu können. Im Gegenzug dazu wurden neue Kenntnisse zur Kühlung des Quarzfensters, welches den Konzentrator mit der Receiver Unit verbindet, gewonnen.

Bei den Tests dieser neuen Konfiguration wurde die anvisierte Lufttemperatur von 1000 °C fast erreicht. Zusätzliche Innovationen betreffen die Kosten für das Hauptreceivermodul. Die Verwendung von spiralförmigen Metallrohren verringerte die Herstellungskosten deutlich und hatte nur eine geringfügige Verminderung des Druckverlustes zur Folge.

Weitere Tests in Europas größtem Solarenergie-Testzentrum, Plataforma Solar de Almería, ergaben stabile Leistungsmerkmale. Die Instandhaltungsfrage bei Langzeitbetrieb wird das Ziel längerer Testzeiträume sein. Das Marktinteresse an dieser Technologie wird auch weiter ansteigen, da immer mehr Regionen die Vorteile der Solarenergie in immer größerem Rahmen wahrnehmen.

Dr. Reiner Buck | ctm
Weitere Informationen:
http://www.dlr.de

Weitere Berichte zu: Konzentrator Modul Receiver Solarenergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wussten Sie, dass Infrarot-Wärme die Pralinenherstellung vereinfacht?
14.02.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Qualitätskontrolle in Echtzeit: „smartFoodTechnologyOWL“ startet erstes Projekt
15.02.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung