Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das beachtliche Wachstum von Nanotechnologien

19.10.2004


Die Nanotechnologie ist ein aufstrebender Bereich der Elektronik, der derzeit ein explosionsartiges Interesse erfährt. Dies betrifft im Wesentlichen die Entwicklung und Herstellung auf dem molekularen bzw. Nanometer-Längenmaßstab.



Die Entwicklung von neuartigen Geräten im Nanometerbereich fördert die Interaktion zwischen der Physik, der Mathematik, der Chemie, der Biologie und den Ingenieurwissenschaften. Die Anwendung dieser Disziplinen für die im Nanomaßstab entstandenen neuen Phänomene und Prozesse bietet erstaunliche Möglichkeiten für wissenschaftliche und technologische Entwicklungen in Nanostrukturen.



Aber trotz des Enthusiasmus, der mit den Zukunftsaussichten der neuen Nanotechnologie verbunden ist, bleiben Schwierigkeiten und Einschränkungen nicht aus. Die Synthese und Herstellung von Nanopartikeln, die Materialeigenschaften und -fehler sowie die hervorgerufenen parasitären Phänomene sind nur einige Beispiele für diese Probleme. Deshalb werden physikalische, mathematische, chemische und biologische Modelle und Simulationsmethoden entwickelt, mit denen die Probleme prognostiziert, antizipiert und gelöst werden können.

Das NANOTCAD-Projekt (Nanotechnology Computer Aided Design) ist ein integriertes theoretisches und experimentelles Projekt, welches auf die Entwicklung und Überprüfung von Simulationssoftware-Tools, die Erzeugung entsprechender Störfälle sowie die Optimierung von Halbleitern und molekularen Nanogeräten abzielt. Entsprechend seinen Zielen hat das NANOTCAD-Projekt zu einer Reihe von Software-Tools geführt, die der europäischen Nanotechnologie-Gemeinschaft über das Phantoms Simulation Hub frei zur Verfügung gestellt werden. Zu diesen Tools gehört ein Löser für die Poisson-Schrödinger-Gleichung in Halbleiter-Nanostrukturen in ein-, zwei- und dreidimensionalen Domänen (NANOTCAD1D, NANOTCAD2D bzw. NANOTCAD3D). Außerdem sind zu allen Tools umfassende Handbücher für Laien vorbereitet worden, die als Downloads auf der unten genannten Internetseite zum Projekt oder auf dem PHANTOMS-Hub bereitgestellt werden.

Die NANOTCAD Codes sind hauptsächlich Tools für die Forschung und das Prototyping, die schon für die Simulation und Herstellung von verschiedenen elektronischen Nanogeräten verwendet wurden und somit eine wertvolle Gestaltungshilfe darstellen. Noch bedeutender ist allerdings, dass im Rahmen des NANOTCAD-Projekts die Zusammenarbeit mit experimentellen Gruppen und Forschungsprojekten gefestigt wurde, um einerseits Synergien und den Informations- und Datenaustausch zu fördern und andererseits die Nanotechnologie-Gemeinschaft zu erweitern.

Prof. Giuseppe Iannaccone | ctm
Weitere Informationen:
http://www.phantomsnet.com/hub/index.php
http://nanotcad.iet.unipi.it
http://www.unipi.it

Weitere Berichte zu: NANOTCAD-Projekt Nanogerät Nanotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms

23.06.2017 | Förderungen Preise