Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sächsische Pilotanlage erzeugt Biogas aus Trockensubstraten

18.10.2004


Am 14. Oktober nahm die Biogasanlage der Agrargenossenschaft Bergland Clausnitz e. G. im Beisein des Parlamentarischen Staatssekretärs im Verbraucherschutzministerium Dr. Gerald Thalheim ihren Betrieb auf. In der Pilotanlage wird ein neues und innovatives Verfahren erprobt, das die Trockenvergärung als Alternative zur herkömmlichen Nassvergärung etablieren kann.

... mehr zu:
»Biogas »FNR »Pilotanlage

"Bisher steckte die Trockenfermentation noch in den Anfängen der Entwicklung. Sowohl die Verfahrenstechnik als auch die Substrate ließen zu viele Fragen offen", resümiert Dr. Petra Schüsseler, Projektverantwortliche beim begleitenden Projektträger Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR), am Rande der Veranstaltung. "Grund genug für die FNR", so Schüsseler weiter, "den Forschungs- und Entwicklungsbedarf in diesem Bereich zu forcieren, handelt es sich hierbei doch um Technik, die eine kostengünstige Alternative zur nassen Biogasproduktion bietet". Außerdem eröffnet sich mit dieser Anlage eine weitere Option: die Erweiterung für bereits bestehende Nassfermentationsanlagen, da sie beide Verfahren miteinander kombiniert.

"5.000 Tonnen Substrat gehen voraussichtlich pro Jahr in die Anlage. Hierfür stehen uns rund 2.000 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche und 2.100 Großvieheinheiten (GV) zur Verfügung", berichtet Lothar Eckardt, Vorsitzender der Agrargenossenschaft und Anlagenbetreiber, in seiner Begrüßung.


Dr. Bernd Linke vom Institut für Agrartechnik in Bornim begleitet das Projekt wissenschaftlich. Er verspricht sich von der Pilotanlage erste belastbare Ergebnisse zur optimalen Substratmischung und Prozessdauer, die einen Vergleich des bevorzugten Batchverfahrens mit dem parallel betriebenen Trocken-Nass-Verfahren unter wirtschaftlichen und ökologischen Gesichtspunkten erlaubt. "Zudem hoffe ich auch, dass wir vor Ort zu neuen Erkenntnissen bezüglich der erforderlichen Substratbeschaffenheit und -zusammensetzung für einen erfolgreichen Einsatz in der Trockenvergärungsanlage gelangen", so Linke. Sicher aber ist sich Staatssekretär Dr. Thalheim, dass die Erfahrungen dieses Projektes den Kreis der möglichen Biogasproduzenten erweitert und immer mehr Landwirte diese zweite Einkommensquelle anzapfen.

Hintergrund

Die vier wannenförmigen, teils in die Erde eingelassenen Fermenter mit einem Raumvolumen von jeweils 160 m³ werden zunächst von oben mit stapelbarem bzw. schüttfähigem Material befüllt. Hierzu gehören überwiegend Rindermist und speziell angebaute Energiepflanzen wie Mais- und Grassilage, frisches Wiesengras, Getreide, Rapsexpeller sowie Kartoffeln. Zwei der vier Fermenter werden mit dem flüssigen Gärrückstand im so genannten Anstauverfahren aus der benachbarten Nassfermentationsanlage angeimpft. Die eingestaute und mit organischen Säuren angereicherte Flüssigkeit wird anschließend wieder der Nassvergärungsanlage zugeführt, in der die Zersetzung der organischen Säuren zu Biogas erfolgt. Die Frequenz des Einstaus ist dabei abhängig von der Substratmischung und wird in einem wissenschaftlichen Begleitprogramm untersucht.

In den anderen zwei Fermentern kommt das Mischverfahren zur Anwendung, wobei ausschließlich fester Gärrückstand der Trockenfermentation als Impfmaterial genutzt wird. Alle vier Fermenter laufen im mesophilen Batch-Betrieb, d.h. sie werden mit Biomasse befüllt, die dann angeimpft wird und bei Temperaturen zwischen 32°C und 38°C luftdicht über mehrere Wochen vergärt. Danach müssen die Fermenter vor dem nächsten Durchlauf entleert werden.

Weitere Informationen zum Projekt erhalten Sie unter www.bio-energie.de oder telefonisch unter 0 38 43 / 69 30-199
Nuse Lack

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)
Hofplatz 1
18276 Gülzow
Tel.: 03843/69 30-0
Telefax: 03843/69 30-102
e-Mail: info@fnr.de

| idw
Weitere Informationen:
http://www.fnr.de
http://www.bio-energie.de

Weitere Berichte zu: Biogas FNR Pilotanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Leuchtende Nanoarchitekturen aus Galliumarsenid
22.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse
22.02.2018 | Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics