Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sächsische Pilotanlage erzeugt Biogas aus Trockensubstraten

18.10.2004


Am 14. Oktober nahm die Biogasanlage der Agrargenossenschaft Bergland Clausnitz e. G. im Beisein des Parlamentarischen Staatssekretärs im Verbraucherschutzministerium Dr. Gerald Thalheim ihren Betrieb auf. In der Pilotanlage wird ein neues und innovatives Verfahren erprobt, das die Trockenvergärung als Alternative zur herkömmlichen Nassvergärung etablieren kann.

... mehr zu:
»Biogas »FNR »Pilotanlage

"Bisher steckte die Trockenfermentation noch in den Anfängen der Entwicklung. Sowohl die Verfahrenstechnik als auch die Substrate ließen zu viele Fragen offen", resümiert Dr. Petra Schüsseler, Projektverantwortliche beim begleitenden Projektträger Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR), am Rande der Veranstaltung. "Grund genug für die FNR", so Schüsseler weiter, "den Forschungs- und Entwicklungsbedarf in diesem Bereich zu forcieren, handelt es sich hierbei doch um Technik, die eine kostengünstige Alternative zur nassen Biogasproduktion bietet". Außerdem eröffnet sich mit dieser Anlage eine weitere Option: die Erweiterung für bereits bestehende Nassfermentationsanlagen, da sie beide Verfahren miteinander kombiniert.

"5.000 Tonnen Substrat gehen voraussichtlich pro Jahr in die Anlage. Hierfür stehen uns rund 2.000 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche und 2.100 Großvieheinheiten (GV) zur Verfügung", berichtet Lothar Eckardt, Vorsitzender der Agrargenossenschaft und Anlagenbetreiber, in seiner Begrüßung.


Dr. Bernd Linke vom Institut für Agrartechnik in Bornim begleitet das Projekt wissenschaftlich. Er verspricht sich von der Pilotanlage erste belastbare Ergebnisse zur optimalen Substratmischung und Prozessdauer, die einen Vergleich des bevorzugten Batchverfahrens mit dem parallel betriebenen Trocken-Nass-Verfahren unter wirtschaftlichen und ökologischen Gesichtspunkten erlaubt. "Zudem hoffe ich auch, dass wir vor Ort zu neuen Erkenntnissen bezüglich der erforderlichen Substratbeschaffenheit und -zusammensetzung für einen erfolgreichen Einsatz in der Trockenvergärungsanlage gelangen", so Linke. Sicher aber ist sich Staatssekretär Dr. Thalheim, dass die Erfahrungen dieses Projektes den Kreis der möglichen Biogasproduzenten erweitert und immer mehr Landwirte diese zweite Einkommensquelle anzapfen.

Hintergrund

Die vier wannenförmigen, teils in die Erde eingelassenen Fermenter mit einem Raumvolumen von jeweils 160 m³ werden zunächst von oben mit stapelbarem bzw. schüttfähigem Material befüllt. Hierzu gehören überwiegend Rindermist und speziell angebaute Energiepflanzen wie Mais- und Grassilage, frisches Wiesengras, Getreide, Rapsexpeller sowie Kartoffeln. Zwei der vier Fermenter werden mit dem flüssigen Gärrückstand im so genannten Anstauverfahren aus der benachbarten Nassfermentationsanlage angeimpft. Die eingestaute und mit organischen Säuren angereicherte Flüssigkeit wird anschließend wieder der Nassvergärungsanlage zugeführt, in der die Zersetzung der organischen Säuren zu Biogas erfolgt. Die Frequenz des Einstaus ist dabei abhängig von der Substratmischung und wird in einem wissenschaftlichen Begleitprogramm untersucht.

In den anderen zwei Fermentern kommt das Mischverfahren zur Anwendung, wobei ausschließlich fester Gärrückstand der Trockenfermentation als Impfmaterial genutzt wird. Alle vier Fermenter laufen im mesophilen Batch-Betrieb, d.h. sie werden mit Biomasse befüllt, die dann angeimpft wird und bei Temperaturen zwischen 32°C und 38°C luftdicht über mehrere Wochen vergärt. Danach müssen die Fermenter vor dem nächsten Durchlauf entleert werden.

Weitere Informationen zum Projekt erhalten Sie unter www.bio-energie.de oder telefonisch unter 0 38 43 / 69 30-199
Nuse Lack

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)
Hofplatz 1
18276 Gülzow
Tel.: 03843/69 30-0
Telefax: 03843/69 30-102
e-Mail: info@fnr.de

| idw
Weitere Informationen:
http://www.fnr.de
http://www.bio-energie.de

Weitere Berichte zu: Biogas FNR Pilotanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Stromindikatorklemmen mit Push-in-Anschluss
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Leiterplatten-Steckverbinder werkzeuglos montieren
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

CCNY physicists master unexplored electron property

26.07.2017 | Physics and Astronomy

Molecular microscopy illuminates molecular motor motion

26.07.2017 | Life Sciences

Large-Mouthed Fish Was Top Predator After Mass Extinction

26.07.2017 | Earth Sciences