Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strom und Trinkwasser mit geothermischer Energie: Wirtschaft trifft Wissenschaft.

13.03.2001


... mehr zu:
»EGEC »Geothermie »Trinkwasser
Altheim für einige Tage geothermischer Mittelpunkt von Europa
Gäste und Veranstalter vom großen Erfolg überrascht

Vom 8. bis 9. 3. 2001 fand in Altheim das 2. Business Seminar des European Geothermal Energy Council / EGEC statt. Fast 150 Teilnehmer aus 17 europäischen Staaten hatten sich dafür auf den Weg in die oberösterreichische Marktgemeinde gemacht. Zu den Mitveranstaltern des von der Europäischen Union unterstützten Kongresses zählten die Geothermische Vereinigung e. V., als Fachverband für die Erdwärmenutzung in Österreich und Deutschland sowie die Marktgemeinde Altheim selbst. Die Tagung stand unter der Schirmherrschaft des oberösterreichischen Landeshauptmanns (Ministerpräsidenten) Dr. Josef Pühringer. Die Grüße der Landesregierung überbrachte Landesrat (Minister) Josef Fill dem internationalen Publikum.

Das Kürzel EGEC steht für den europäischen geothermischen Wirtschaftsverband. Auf seinen Schwerpunktseminaren treffen sich Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft um neue Entwicklungen zu diskutieren oder anzustoßen, Erfahrungen auszutauschen, Projekte auf den Weg zu bringen. Die erste Veranstaltung in Ferrara 1999 stand vor allem für eine europaweite Bestandsaufnahme, der Organisation der europäischen geothermischen Industrie, und befasste sich mit dem Stand der Dinge, den Trends und Perspektiven im Bereich der Wärme- und Kälteversorgung. Die Themen der Altheimer Veranstaltung waren ein Spiegel der Entwicklung, die Forschung und Anwendung in den letzten beiden Jahren genommen hatten: Alles drehte sich um die Bereiche Stromproduktion und Trinkwassergewinnung mit geothermischen Ressourcen und Verfahren.

Die Teilnehmer kamen daher vor allem aus den Bereichen der Energieversorgung und Anlagenbetrieb, aus Planungsbüros und Ingenieurgesellschaften, von Bohr- und Bohrserviceunternehmen, Turbinen- und Anlagenherstellern sowie aus Forschungseinrichtungen, die sich mit der Nutzung der Erdwärme für die Stromversorgung auseinandersetzen.

In Altheim wurde in den vergangenen Wochen eine innovative Organic-Rankine-Turbine (ORC-Tubine) installiert. Sie ist die erste, die mit einem neuen Verfahren geothermischen Strom diesseits der Alpen produziert. Damit erschließen sich für die Nutzung erneuerbarer Energien völlig neue Perspektiven. Das war auch der Grund, weshalb das EGEC die oberösterreichische Marktgemeinde als diesjährigen Veranstaltungsort ausgewählt hat.

Neben dem Altheimer Turbinenkonzept wurden aber auch weitere Kraftwerkslinien vorgestellt und diskutiert, etwa solche, wie sie derzeit auf den Azoren, Island, in Italien oder der Karibik zum Einsatz kommen. Die Erfolge der europäischen Hot-Dry-Rock-Forschungsgruppe werden inzwischen in der Szene heiß diskutiert und scheinen nun auch in kommerziellen Anlagenplanungen ihren Niederschlag zu finden. Zwei Vorträge befassten sich mit diesem Themenkomplex. Hot-Dry-Rock ist ein Verfahren, dass es ermöglicht, Strom direkt aus dem heißen Gestein des Untergrunds zu produzieren ohne auf Thermalwasser- oder Heißdampfvorkommen angewiesen zu sein. Damit wäre der Einsatz geothermischer Kraftwerke überall möglich.

Noch relativ neu hängt am geothermischen "Schwarzen Brett" das Aufgabengebiet Trinkwassergewinnung bzw. Meerwasserentsalzung. Hier gibt es interessante technische Strategien und ein Projekt auf der griechischen Insel Milos. Sauberes Trinkwasser zu sozial und wirtschaftlich akzeptablen Rahmenbedingungen mit geothermischen Methoden nachhaltig zu produzieren, das ist eines der Ziele, die von Wirtschaft und Wissenschaft in den nächsten Jahren gemeinsam verfolgt werden. Die Geothermie bietet Lösungen an, die helfen, dieses Problem langfristig zu bewältigen.

Keine Angst vor dem Ende des Ölzeitalters? Wasserstoff wird als Treibstoff der Zukunft gehandelt. Um ihn herzustellen braucht es aber erst einmal des Einsatzes von Energie. Diese könnte überall auch geothermisch bereit gestellt werden. Die Projektskizze einer "geothermischen Wasserstofftankstelle" soll dazu erste Hinweise und Ideen liefern. Sie wurde erstmals in Altheim der Öffentlichkeit präsentiert.

Die Geothermie bewegt sich immer schneller weg von ihren klassischen, auf wenige geologische Formationen beschränkte Nutzungsformen hin zu einer neuen, universell einsetzbaren Technologiepalette. Besonders deutlich wird das im Bereich der Stromerzeugung. Weite Regionen, besonders im Balkanraum, sind geothermisch kaum oder überhaupt noch nicht erschlossen. Dabei könnten die dort vorgefundenen riesigen Potentiale für die nationale Stromversorgung und für den Export bedeutende Beiträge leisten, selbst dann, wenn nur herkömmliche Anlagen und Verfahren zum Einsatz kommen würden. Neue Turbinen, innovative Kraftwerkskonzepte und bedeutende Fortschritte im geologischen Erkenntnisstand stellen aber klar: die Geothermie wird in Zukunft überall ihren bedeutenden Beitrag zu einer nachhaltigen Energieversorgung leisten können. Das war die eigentliche Botschaft, die in allen Vorträgen und Diskussionen in Altheim zu hören war.

Zum Abschluss der Konferenz wurde ein von den Teilnehmern diskutiertes Positionspapier verabschiedet, das die Bedeutung der Geothermie für eine nachhaltige und klimaverträgliche Stromversorgung in Europa hervorhebt und europäische Staaten und Europäische Union auffordert, die Geothermie als einen der bedeutenden und universell einsetzbaren erneuerbaren Energieträger zu stärken. Unterzeichnet wurde dieser Aufruf von Christian Boissavy, Paris, dem EGEC-Vorsitzenden und von Bürgermeister Franz Weinberger. Das Papier soll anschließend europaweit verbreitet werden.

Veranstalter und Teilnehmer werteten das Seminar als großen Erfolg. Das hohe Niveau der Vorträge und die durchgängig spürbare Aufbruchstimmung trugen sicherlich ebenso dazu bei wie die hervorragenden Rahmenbedingungen, die durch die gastgebende Gemeinde geschaffen wurden.

Im Internetportal www.geothermie.de finden Sie auch weitere, ständig aktualisierte Informationen zu allen Bereichen der Geothermie. Geothermischen Vereinigung nimmt Sie übrigens gern in den Verteiler ihres Email-Newsletters geothermie.de aufn, das Sie wöchentlich in Schlagzeilen kurz über die aktuellen Themen der Homepage informiert und mit aktuellen Entwicklungen aus dem Bereich der Geothermie versorgt.

Werner Bussmann | idw

Weitere Berichte zu: EGEC Geothermie Trinkwasser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Lasersensoren LAH-G1 – Optische Abstandssensoren mit Messwertanzeige
15.08.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht WHZ-Wissenschaftler entwickeln Wärmespeicher für Pflanzenwurzeln
11.08.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie