Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Historischer Durchbruch für die Geothermie

29.09.2004


Thermales Wasser mit über 120 Grad in Unterhaching gefunden

... mehr zu:
»Geothermie »Geothermieprojekt

Projektleiter Rödl und Partner: "Selbst optimistischste Erwartungen übertroffen - wegweisendes Projekt zur Nutzung erneuerbarer Energien"

Beim Geothermieprojekt in Unterhaching wurde am gestrigen Abend ein historischer Durchbruch erzielt: In 3.446 Metern Tiefe stießen die Bohrer auf thermales Wasser mit einer Temperatur von 122° Grad Celsius mit einer Schüttung von 150 Litern pro Sekunde Wassermenge. "Dies ist ein historischer Durchbruch für die Geothermie in Deutschland" erklärt der Projektleiter von Rödl und Partner, Christian Schönwiesner-Bozkurt, der die Ergebnisse heute offiziell bekannt gab. "Selbst unsere optimistischsten Erwartungen wurden übertroffen. Damit sind die Voraussetzungen gegeben, in Unterhaching Strom und Wärme aus geothermalem Wasser zu gewinnen."


Der Bürgermeister der Gemeinde Unterhaching, Dr. Erwin Knapek, zeigte sich begeistert von der Entwicklung: "Wir wollen eine zukunftsweisende, umweltfreundliche Strom- und Wärmeversorgung für Unterhaching. Dabei haben wir auf die Geothermie gesetzt. Das Ergebnis bestätigt alle, die das Projekt mutig und engagiert vorangetrieben haben."

Das Geothermieprojekt in Unterhaching setzt einen wegweisenden Meilenstein in der Nutzung von Geothermie zur Energieversorgung in Deutschland. Entsprechend der detaillierten Businessplanung von Rödl und Partner zur wirtschaftlichen Umsetzung eines Geothermieprojektes mit Strom- und Wärmeerzeugung am Standort Unterhaching war die Zielsetzung, eine Mindesttemperatur von 100 Grad C und eine Wasserförderung von 100 l/s zu erreichen. Die optimistischsten Prognosen versprachen eine Temperatur von 120 Grad C und eine Schüttung von bis zu 150 l/s. Diese Prognosen wurden in weiten Teilen der Fachwelt als "wissenschaftlich möglich, realistisch aber nicht erreichbar" bewertet.

Zwar ist das endgültige Testergebnis noch nicht festgestellt, aber der Trend zeigt eher nach oben als nach unten. "Dieses Ergebnis ist von historischer Bedeutung. Dies ist der Durchbruch der Geothermie im Molassebecken. Weitere Investitionen sind bereits jetzt erkennbar und viele Kommunen werden hierdurch zum Engagement zusätzlich ermutigt werden", so der Projektmanager Christian Schönwiesner-Bozkurt. "Wir rechnen mit einem massiven Investitionsschub für die Geothermie."

Das Geothermieprojekt in Unterhaching, welches zu 100 Prozent in kommunaler Verantwortung durchgeführt wird, setzte zwischenzeitlich viele neue Maßstäbe. Die mutige Dimensionierung wird sich nun auch wirtschaftlich auszahlen. Das Erreichen der Endteufe mit einer Bohrstrecke von 3.446 m war bekanntermaßen mit einer Vielzahl von Problemen behaftet. Alle Beteiligten engagierten sich jedoch mit höchstem Einsatz, so dass diese technischen und geologischen Probleme qualifiziert gelöst wurden. "Der Erfolg zeigt, dass das Neuland, welches Rödl und Partner mit dem eigenen Ansatz zum Projektmanagement beschritten hat, der richtige Weg ist. Wir haben das Projekt konsequent auf Wirtschaftlichkeit ausgerichtet. Der Ausgleich zwischen wirtschaftlichen, rechtlichen, technischen, organisatorischen und geologischen Interessen ist nicht leicht herzustellen, aber machbar", betont Anton Berger, Partner der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Rödl und Partner.

Wegweisend war auch der Abschluss der weltweit ersten privatwirtschaftlichen Fündigkeitsversicherung, die von Rödl und Partner umgesetzt wurde. Die Kanzlei erarbeitet derzeit im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit eine Konzeption zur Absicherung dieses Investitionshindernisses auf Bundesebene. "Aus der Kenntnis des Marktes heraus sind wir uns sicher, dass eine Vielzahl von weiteren Projekten nun nicht nur umgesetzt werden, sondern dass deren Konzeptionen neu überdacht werden", urteilt Christian Schönwiesner-Bozkurt, der auch Mitglied des Geothermiebeirates des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit ist. Es zahle sich aus, auch im Bereich der erneuerbaren Energien auf Wirtschaftlichkeit zu setzen.

| SolarNews
Weitere Informationen:
http://www.solarinfo.de

Weitere Berichte zu: Geothermie Geothermieprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Gut sortiert: Schüttgutanlagen werden klüger
30.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften
29.03.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen