Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Einsatz von Magneten in Windturbinengeneratoren

28.09.2004


Windturbinen sind höchst fortschrittliche technische Anlagen. Auf den ersten Blick wirken sie wie bloße Flügel, die sich anmutig im Wind drehen, tatsächlich sind die Dinge jedoch weitaus komplizierter. Teil der neuesten Entwicklungsversuche ist die Herstellung effizienterer und noch dazu geräuschärmerer Turbinengeneratoren.


Das Streben nach der Verbesserung von Windturbinen wird von der Notwendigkeit vorangetrieben, die globale Produktion sauberer Energiesysteme noch nutzbringender zu gestalten. Um dies zu erreichen, ist eine Kostenreduktion unerlässlich. Darüber hinaus wird ein effizienteres System benötigt, was wiederum die Minimierung des Lärmpegels erforderlich machen würde insbesondere bei der partiellen Tragfähigkeit der Turbinen. Zu weiteren erforderlichen Verbesserungen gehören eine hohe Teilleistungslast zu niedrigen Kosten, eine kompakte, leichte und attraktive Außenkonstruktion sowie die Unterstützung schwacher Stromnetze durch das moderne Konverterkontroll-Konzept. Mit diesen Zielen wurde die anfängliche Forschungsphase des EU-Projektes PERMAGWIT eingeleitet.

Die Forschung ergab zahlreiche bedeutende Fortschritte. Zu den beeindruckendsten zählen der Wegfall des Getriebes und der Einsatz von Dauermagneten. Dies führt zu einer gesteigerten Teilleistungslast und infolgedessen zu einer erhöhten Energieproduktion. Zudem besitzen Neodym-Eisen-Bor-Magnete sowohl eine bessere magnetische Qualität als auch eine hohe chemische Stabilität, was für eine langfristige Betriebssicherheit von großer Bedeutung ist. Aufgrund des Außenrotor-Konzeptes ist ein weiterer Vorteil, dass die Magnete auf natürliche Weise vom Wind gekühlt werden können.


Darüber hinaus führte dieses Außenrotor-Konzept durch eine Erhöhung des Luftspaltdurchmessers zur Reduktion von Umfang und Gewicht des Generators. Zudem ist das Generatorgehäuse ein vollständig abgeschlossenes Konstrukt zur Vermeidung von Isolationsproblemen in Verbindung mit Statorwicklung und Korrosion der Magnete. Die Gesamtinduktivität des Generators wurde durch optimierte Polgeometrie ebenfalls reduziert. Dies führte zu einem verminderten Polradwinkel und einem gesteigerten Leistungsfaktor.

Da Windturbinen hochtechnisierte Systeme sind, kann die Änderung eines Konstruktionsaspektes in einigen Fällen die Änderung anderer Bestandteile erforderlich machen. Das war auch beim PERMAGWIT-Projekt der Fall, dessen Entwicklungen nicht notwendigerweise die Antwort auf alle die Windturbinen betreffenden Probleme sein können, aber zumindest geht dieser Ansatz in die richtige Richtung.

Thomas Hartkopf | ctm
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de

Weitere Berichte zu: Außenrotor-Konzept Magnet Teilleistungslast Windturbine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geothermie: Den Sommer im Winter ernten
18.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie