Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Telemetrie-Technik der FH Bochum überwacht Brennstoffzellen-Flitzer Hysun 3000

16.09.2004


Hysun 3000 am Brandenburger Tor in Berlin beim Start seiner Tour durch Europa.


Zukunftsweisende Technik profitiert heute mehr denn je von Synergien, vom Zusammenbringen unterschiedlicher Technologien zu einem Projekt. High-Tech-Antriebskonzepte für Fahrzeuge sind z. B. ohne High-Tech-Elektronik undenkbar geworden. Eine Technologie, die derzeit weltweit mit Hochdruck zur Praxisreife weiterentwickelt wird, ist die Brennstoffzelle: Sie verbrennt Wasserstoff und erzeugt dabei mit unerreichtem Wirkungsgrad Strom.


Süddeutsche Ingenieure wollen mit einem besonders sparsamen Vehikel die Überlegenheit dieser Technik demonstrieren.. Der eiförmige Einsitzer heißt Hysun 3000 und soll für eine Strecke von Berlin nach Barcelona nur drei Kilogramm Wasserstoff benötigen. Bereits am 07. September 2004 ging das Aufsehen erregende Fahrzeug auf seine 3000-Kilonmeter-Europatour ins Guinness Buch der Rekorde. An Bord Toptechnik der Fachhochschule Bochum, die dem Hysun-Team ihre Fahrt erheblich erleichtert: Ein Bluetooth-gestütztes Telemetriesystem überträgt die wichtigsten technischen Betriebsinformationen wie Wasserstoffverbrauch, Brennstoffzellen- und Batteriespannung, Bremszustand und Fahrzeuggeschwindigkeit während der Fahrt an ein Begleitfahrzeug. Die Funkübertragung mit dem von der drahtlosen Kommunikation von Computerzubehör bekannten Technik hat eine Reichweite von rund 500 Metern und überträgt seine Informationen alle 10 Millisekunden.

Erdacht wurde dieses Telemetrie-Konzept ursprünglich für ein anderes High-Tech-Fahrzeug: Das Studierendenteam des an der FH Bochum entwickelten und gebauten SolarCars HansGo! erhielt für eine ähnliche Anlage 2003 den Technical Award der Australischen World Solar Challenge, dem bedeutendsten SolarCar-Rennen der Welt, das ebenfalls über 3000 Kilometer, quer über den fünften Kontinent, führt.


Dieses System stellte Prof. Dr. Jörg Wollerts Labor für Softwaretechnik und Rechnernetze der Fachhochschule Bochum auch auf der HannoverMesse 2004 aus. Vom Hysun-Team angesprochen, entschied sich die Hochschule dafür, das Brennstoffzellen-Projekt zu unterstützen. Dabei wäre es nicht damit getan gewesen, das System von HansGo! im Hysun 3000 einzubauen. Schließlich greift die Telemetrie beider Fahrzeuge auf den CAN-Bus zu, den digitalen Mikrocontroller. Die Telemetrie muss speziell darauf abgestimmt werden, welche Informationen über welches Fahrzeugbauteil dort verfügbar ist.

Diese Aufgabe übernahm Diplomand Wolfgang Fischer, der jetzt als Mitglied des Hysun 3000-Teams die Fahrt des Wasserstoff-Mobils nach Spanien begleitet. Und er erweiterte das SolarCar-System noch um wichtige Komponenten: Neben einer Datenpufferung, die die Informationen auch dann nicht verloren gehen lässt, wenn der Kontakt zwischen Hysun 3000 und dem Begleitfahrzeug einmal abreißt, hat er dafür gesorgt, dass die Informationen in einer Datenbank-Datei gesammelt und grafisch aufgearbeitet werden.

Bislang verläuft die Tour technisch weitgehend reibungslos. Und sollte es einmal doch Probleme geben, so bemerkt Wolfgang Fischer dank der FH Bochum-Telemetrie dies wahrscheinlich erheblich früher als es ohne Fernkontrolle möglich wäre ...

Detlef Bremkens | idw
Weitere Informationen:
http://www.hysun3000.de/
http://www.fh-bochum.de/fb3/st-lab/ueberuns/index.html
http://www.fh-bochum.de/solarcar/

Weitere Berichte zu: HansGo Hysun Hysun-Team Telemetrie Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Linearpotentiometer LRW2/3 - Höchste Präzision bei vielen Messpunkten
17.05.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Neues 100 kW-Wechselrichtermodul für B6-Standard halbiert Gewicht und Volumen
17.05.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie