Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Telemetrie-Technik der FH Bochum überwacht Brennstoffzellen-Flitzer Hysun 3000

16.09.2004


Hysun 3000 am Brandenburger Tor in Berlin beim Start seiner Tour durch Europa.


Zukunftsweisende Technik profitiert heute mehr denn je von Synergien, vom Zusammenbringen unterschiedlicher Technologien zu einem Projekt. High-Tech-Antriebskonzepte für Fahrzeuge sind z. B. ohne High-Tech-Elektronik undenkbar geworden. Eine Technologie, die derzeit weltweit mit Hochdruck zur Praxisreife weiterentwickelt wird, ist die Brennstoffzelle: Sie verbrennt Wasserstoff und erzeugt dabei mit unerreichtem Wirkungsgrad Strom.


Süddeutsche Ingenieure wollen mit einem besonders sparsamen Vehikel die Überlegenheit dieser Technik demonstrieren.. Der eiförmige Einsitzer heißt Hysun 3000 und soll für eine Strecke von Berlin nach Barcelona nur drei Kilogramm Wasserstoff benötigen. Bereits am 07. September 2004 ging das Aufsehen erregende Fahrzeug auf seine 3000-Kilonmeter-Europatour ins Guinness Buch der Rekorde. An Bord Toptechnik der Fachhochschule Bochum, die dem Hysun-Team ihre Fahrt erheblich erleichtert: Ein Bluetooth-gestütztes Telemetriesystem überträgt die wichtigsten technischen Betriebsinformationen wie Wasserstoffverbrauch, Brennstoffzellen- und Batteriespannung, Bremszustand und Fahrzeuggeschwindigkeit während der Fahrt an ein Begleitfahrzeug. Die Funkübertragung mit dem von der drahtlosen Kommunikation von Computerzubehör bekannten Technik hat eine Reichweite von rund 500 Metern und überträgt seine Informationen alle 10 Millisekunden.

Erdacht wurde dieses Telemetrie-Konzept ursprünglich für ein anderes High-Tech-Fahrzeug: Das Studierendenteam des an der FH Bochum entwickelten und gebauten SolarCars HansGo! erhielt für eine ähnliche Anlage 2003 den Technical Award der Australischen World Solar Challenge, dem bedeutendsten SolarCar-Rennen der Welt, das ebenfalls über 3000 Kilometer, quer über den fünften Kontinent, führt.


Dieses System stellte Prof. Dr. Jörg Wollerts Labor für Softwaretechnik und Rechnernetze der Fachhochschule Bochum auch auf der HannoverMesse 2004 aus. Vom Hysun-Team angesprochen, entschied sich die Hochschule dafür, das Brennstoffzellen-Projekt zu unterstützen. Dabei wäre es nicht damit getan gewesen, das System von HansGo! im Hysun 3000 einzubauen. Schließlich greift die Telemetrie beider Fahrzeuge auf den CAN-Bus zu, den digitalen Mikrocontroller. Die Telemetrie muss speziell darauf abgestimmt werden, welche Informationen über welches Fahrzeugbauteil dort verfügbar ist.

Diese Aufgabe übernahm Diplomand Wolfgang Fischer, der jetzt als Mitglied des Hysun 3000-Teams die Fahrt des Wasserstoff-Mobils nach Spanien begleitet. Und er erweiterte das SolarCar-System noch um wichtige Komponenten: Neben einer Datenpufferung, die die Informationen auch dann nicht verloren gehen lässt, wenn der Kontakt zwischen Hysun 3000 und dem Begleitfahrzeug einmal abreißt, hat er dafür gesorgt, dass die Informationen in einer Datenbank-Datei gesammelt und grafisch aufgearbeitet werden.

Bislang verläuft die Tour technisch weitgehend reibungslos. Und sollte es einmal doch Probleme geben, so bemerkt Wolfgang Fischer dank der FH Bochum-Telemetrie dies wahrscheinlich erheblich früher als es ohne Fernkontrolle möglich wäre ...

Detlef Bremkens | idw
Weitere Informationen:
http://www.hysun3000.de/
http://www.fh-bochum.de/fb3/st-lab/ueberuns/index.html
http://www.fh-bochum.de/solarcar/

Weitere Berichte zu: HansGo Hysun Hysun-Team Telemetrie Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie