Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Recycling von Stroh zur Erzeugung sauberer Energie

09.09.2004


Bioenergietechnologien tragen zum Schutz der Umwelt bei, weil bei ihnen nachwachsende Brennstoffe in Form von Sägemehl, Baumschnitt, Reis, Stroh, tierischen Rückständen und papierförmigen Anteilen aus festem Hausmüll die Energieträger sind. Doch obwohl diese Biomasseprodukte in einer Vielzahl von Prozessen verarbeitet werden, etwa zur Produktion von sauberen Kraftstoffen, Elektrizität und Chemikalien, tragen sie gegenwärtig nur zu einem Viertel der gesamten Energieproduktion bei. Mit einem viel versprechenden Forschungsvorhaben, bei dem Stroh zur Beschickung von Kraftwerken aufbereitet wird, will man jetzt versuchen, den Anteil der eingesetzten Biomasse als erneuerbare Energiequelle zu erhöhen und damit nicht zuletzt auch einen Beitrag zum Wirtschaftswachstum in ländlichen Regionen zu leisten.


Unter Biomasse versteht man alle pflanzlichen Rohstoffe oder verarbeitete Materialien pflanzlichen Ursprungs, so z.B. schnell wachsende Bäume und Gras, landwirtschaftliche Rückstände und Altholz. Ein verstärkter Einsatz von Biomasse für die Energieerzeugung würde direkt zu einer verringerten Emission von Treibhausgasen, einer geringeren Abhängigkeit von Erdölreserven, einer Ankurbelung der Wirtschaft in ländlichen Regionen und der Schaffung eines neuen, wichtigen Industriezweigs führen. Mehr als mit jeder anderen Energieressource lassen sich mit Biomasse die Forderungen nach Gewährleistung der nationalen Energieversorgung, dem Schutz der Umwelt und wirtschaftlicher Tragbarkeit gleichzeitig erfüllen.

Stroh beispielsweise fällt in den meisten Regionen Europas reichlich an und wartet geradezu darauf, als wichtige und erneuerbare Ressource von Biomasse zur Erzeugung von Strom auf nachhaltige Weise genutzt zu werden. Als Antwort auf diese Herausforderungen führte das vorliegende Projekt zur Entwicklung und Erprobung eines technischen Verfahrens, das die Vergasung von Stroh und die anschließende Beschickung vorhandener Kraftwerke zur Energieerzeugung gestattet. Bei diesem Verfahren kommen viele Spezialtechniken zur Anwendung, die eine erhöhte Funktionalität und Produktivität des Betriebsablaufs gewährleisten und vor allem jedes Risiko einer Freisetzung der in Strohgas enthaltenen Schadstoffe wie Alkali und Chlor ausschließen.


Die leicht implementierbare Technologie lässt sich auch zur Energieproduktion im großen Maßstab nutzen, indem neue Kraftwerke mit vorhandenen gekoppelt werden. Der Wirkungsgrad bei der Verstromung von Stroh beträgt 40% - damit steht Bioenergie aus Stroh konventionellen Alternativen in puncto Wettbewerbsfähigkeit kaum noch nach. Neben seinen anderen Vorteilen senkt die Anwendung dieser Technik auch die Emission der problematischsten Luftschadstoffe, insbesondere SO2 und NOx. Wenn die Vorteile einer Nutzung von Bioenergieressourcen in Form von Stroh für die Umwelt gegenüber den nachteiligen Auswirkungen der billigeren und daher noch immer vielfach eingesetzten fossilen Brennstoffe höher bewertet werden als bisher, so ist diese Technologie wirtschaftlich durchaus konkurrenzfähig und kann daher einen deutlich höheren Anteil an unserer zukünftigen Energieversorgung ausmachen.

Jorma Nieminen | ctm
Weitere Informationen:
http://www.fwc.com

Weitere Berichte zu: Biomasse Energieerzeugung Erzeugung Kraftwerk Recycling

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie